Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Wenn der Mülleimer voll ist, kommt der Dreck halt auf die Wiese des Glienicker Sees. Foto: privat
© privat

Mini-Mülleimer der BSR Unser täglicher Dreck am Berliner Badesee

„Ich war geschockt“, berichtet eine Tagesspiegel-Leserin vom Glienicker See und zeigt Fotos. Die BSR reagiert. Und was ist mit den Grusel-Klo-Containern?

Was für ’ne Hitze – uff! Am Freitag werden’s 34 Grad. Blöderweise gab’s am Glienicker See prompt Ärger, über den der Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau jetzt in seiner aktuellen Ausgabe berichtet hat.

Denn seit 1. Mai kümmert sich die BSR um die Reinigung der Badewiese am Glienicker See. Und die stellte keine Container auf, sondern putzige BSR-Eimerchen. Und das sah dann nach dem ersten Badevergnügen so aus wie auf dem Foto ganz oben an der Badestelle "Pferdekoppel" (nahe Ritterfelddamm).

„Am Samstagmorgen bin ich runter zum See und war geschockt“, berichtet Leserin Susanne Ceron Baumann. „Das Schlimme ist, dass der Plastikmüll in den See weht…“ Und Pizzakartons, Melonen und Kaffeebecher liegen treu auf der Wiese rum.

Der Newsletter nahm Kontakt mit der BSR auf, schilderte das Problem. Kurz danach meldete sich die Chefin der BSR-Unternehmenskommunikation, Sabine Thümler: Das Problem ist behoben – am Glienicker See wurden Container aufgestellt. Vor Ort stehen nun viele der BSR-Tonnen, die auch einen Deckel haben, was gut ist gegen Krähen und Co. Heute zeige ich Ihnen die Fotos.

[Den kompletten Spandau-Newsletter gibt es jetzt kostenlos hier leute.tagesspiegel.de]

Jetzt kostenlos bestellen
Verstärkung ist da. Am Glienicker See stehen jetzt diese Container - festgekettet am Mülleimerchen. Foto: André Görke Vergrößern
Verstärkung ist da. Am Glienicker See stehen jetzt diese Container - festgekettet am Mülleimerchen. © André Görke

„Wir hatten bereits geplant, dort wieder größere Behälter aufzustellen, inzwischen ist das auch umgesetzt. Bei neu hinzugekommenen Flächen müssen wir erst einmal Erfahrungen sammeln und uns auf die Situationen bei verschiedenen Witterungslagen einstellen“, erzählt Thümler. Ähnlich ist es an den Havelstränden in Alt-Gatow oder an der Bürgerablage in Hakenfelde, wo die BSR seit 1. Mai im Einsatz ist.

Hier die erste Bilanz aus der BSR-Zentrale

„Insgesamt sind wir in den neuen Flächen in Spandau gut gestartet. Mit Beginn des schönen Wetters war das Müllaufkommen allerdings in unerwartetem Maße hoch und wir haben hier nachgesteuert.“

Auf der Wiese stehen jetzt mehrere dieser Tonnen. Foto: André Görke Vergrößern
Auf der Wiese stehen jetzt mehrere dieser Tonnen. © André Görke

Ebenfalls jeden Badesommer auf der Agenda: die typischen WC-Container am Glienicker See. Genau: Die sind igittigitt. Auch hier ein Foto vom Wochenende. Die Dinger bleiben uns noch lange erhalten.

[Kaputtes Klo am Badesee – jetzt kommt es zum Noteinsatz am Kiesteich im Falkenhagener Feld: Die Geschichte lesen Sie im Spandau-Newsletter]

Jetzt kostenlos bestellen

2017 forderte Matthias Unger, Fraktionschef der FDP, die Anschaffung moderner Klos für Berlins beliebten Badesee. Die Container seien in einem „erbärmlichen Zustand und nur für hartgesottene Zeitgenossen“, sagte Unger (und hat damit hart untertrieben). Auch die WCs an der Bürgerablage in Hakenfelde kamen auf die Rathaus-Agenda. Die Stadträte Frank Bewig, CDU, und Helmut Kleebank, SPD, klemmten sich dahinter, doch Senatorin Regine Günther, Grüne, winkte letzten Sommer ab: Der Vertrag mit Wall läuft nun mal bis Ende 2024 – erst dann soll’s neue Klos geben.

Die Grusel-Klos bleiben uns noch lange erhalten. Foto: André Görke Vergrößern
Die Grusel-Klos bleiben uns noch lange erhalten. © André Görke

„Bei den Sanitärcontainern handelt es sich um Toilettenanlagen, die nicht an die Kanalisation angeschlossen sind“, hatte die Senatsverwaltung für Umwelt damals im Abgeordnetenhaus erklärt. Berlinweit gebe es über 30 WC-Container, die an Badeseen, an Waldwegen oder auch am Havelradweg stehen. Der Vertrag habe eine Laufzeit von 1999 über 25 Jahre. Wie wär’s mit einer Interimslösung am Glienicker See? Routiniertes Behörden-Pingpong aus der Innenstadt: Für so was ist der Bezirk zuständig.

[Lesen Sie mehr aus Kladow im Tagesspiegel: Der Ritterfelddamm wird in den Sommerferien wochenlang gesperrt]

Jetzt kostenlos bestellen

Und was macht der Bezirk am Glienicker See? „Das Bezirksamt Spandau hat mitgeteilt, dass mit dem Betreiber der an die südliche Badestelle („Moorloch“) angrenzenden Gaststätte vereinbart werden konnte, dass in der Zeit von Mai bis Oktober eine barrierefreie mobile Toilette am Rande der Badestelle aufgestellt wird, um die Versorgung mit öffentlichen Toiletten schon jetzt vor dem Auslaufen des Sanitärcontainervertrages zu verbessern“, berichtete der Staatssekretär im Sommer 2020. Für alle anderen gilt bis zum Badesommer 2025: Augen zu, Nase zu – oder ab ins Gebüsch.

[Lesen Sie mehr über den Krebsfischer vom Glienicker See: Hier das Interview im Spandau-Newsletter. Und hier lesen Sie mehr über die Holperpiste für Fahrradfahrer und Kinderwagen am Ufer. Und hier berichtet die DLRG über die marode Rettungsstation am Glienicker See].

Einmal pro Woche bündele ich Ihnen viele Nachrichten und schicke Ihnen den Spandau-Newsletter zu. Hier einige der aktuellen Themen.

Jetzt kostenlos bestellen

Warum die Bundeswehr tagelang in Gatow landete - das Einsatzkommando meldet sich im Newsletter

Ehepaar aus der Schweiz über die Havel und eine tolle Weinbar am Havelkaiserplatz: das Newsletter-Interview

Ritterfelddamm in Kladow: Achtung, die Straßenbau-Arbeiten beginnen! Alle Infos im Newsletter

Müll am Glienicker See: Newsletter-Leserin klagt über Mini-Mülleimer, BSR reagiert bereits am Badesee

Luftwaffenmuseum am Flugplatz Gatow öffnet wieder – und der Newsletter zeigt einen Zug der US Army

Freibad Staaken öffnet – die CDU hat einen Extra-Wunsch

Jetzt kostenlos bestellen

Posse um Havelradweg am Kolk: Dauernd ist der Möllentorsteg zugeparkt – stimmt nicht, sagt der Stadtrat im NEwsletter

6 neue Stadtrats-Posten: Das sind die Ressortzuschnitte

Pichelsdorfer Straße: Der Baustart ist jetzt fix - Stadtrat nennt ihn im Newsletter

- Ärger in der Carl-Schurz-Grundschule in Hakenfelde („Patchwork-Bauarbeiter“) - das Rathaus antwortet im Newsletter

Jetzt kostenlos bestellen

Oberleitungsbus soll 2026 wieder in Spandau rollen: „So ein O-Bus fuhr bei uns bis 1950“, erinnern sich Newsletter-Leser und zeigen Fotos aus Staaken

Tipp: Promenadenkonzerte am Havelufer

Falkencam in St. Nikolai: Vögel geschlüpft

Seegottesdienst im Glienicker See: Pfarrer schreibt an Newsletter

In unseren Newslettern berichten wir immer konkret aus den Berliner Kiezen, greifen BVV-Debatten auf, stellen Nachbarn und ihre Ideen vor und berichten aus dem Rathaus. Und persönliche Ausflugs- und Kulturtipps geben wir auch. Die 12 Tagesspiegel-Newsletter kommen schon auf 250.000 Abos. Wir freuen uns auf Sie!

Zur Startseite