Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Viele Partygesellschaften wissen gar nicht, wie weit sie auf dem Wasser zu hören sind. Foto: Imago
© Imago

„I wanna be forever young?“ Polizei-Flyer gegen Krachmacher auf Berlins Flüssen

Aua, ist das schief gesungen! Aua, ist das laut! Die Wasserschutzpolizei zeigt ein schönes Beispiel, wie viel Krach Partyflöße machen – und verteilt Flyer.

Falls jemand noch eine Hörprobe benötigt, wie weit Musik und Gesang auf dem Wasser zu hören sind: Die Berliner Wasserschutzpolizei hat jetzt dieses Partyfloß gefilmt. Unbedingt mit Ton hören!

Das alles passt prima zur Hitze in Berlin und den Problemen auf Berlins Gewässern im Sommer, ob Havel, Spree oder Müggelsee. Die Berliner Politik ist endlich hellhörig geworden, nachdem sich unzählige Menschen über die Zunahme von Lärm und Raserei beschwert hatten.

Die Polizei rüstet aber nicht nur mit neuen Schnellbooten auf, sondern verteilt auch Flyer an die Party-Leute auf dem Wasser – mit einem Satz von Wilhelm Busch: „Musik wird oft nicht schön gefunden, weil sie stets mit Geräusch verbunden“, steht ganz oben auf dem Polizei-Brief, über den jetzt der Tagesspiegel-Newsletter für Spandau berichtet hat.

Der greift das Thema immer wieder auf, hat unzählige Anwohner, Segler, Ruderer und andere Wassersportler zu Wort kommen lassen ("Wir sind keine Slalomstangen!"), über schnelle Polizeiboote und neue Wachen am Wannsee berichtet und die Bezirks-, Landes- und Bundespolitik dazu befragt. Auch zum Saisonstart 2022 war der Krach und kriminelle Raserei erst Thema im Tagesspiegel.

„Lärm, durch laute Gespräche oder Musik, wird oftmals gedankenlos verursacht", heißt es auf dem Polizei-Flyer. Und weiter: "Die Stimmung an Bord ist ausgelassen, die Gespräche werden lauter, die Musik auch…“ Anwohner und andere Wassersportnutzer würden da schnell vergessen.

[Konkrete Bezirksnachrichten, Termine, Tipps: Die Bezirksnewsletter vom Tagesspiegel gibt es jetzt einmal pro Woche kostenlos hier tagesspiegel.de/bezirke]

Jetzt kostenlos bestellen

Deshalb gibt’s die Regeln schwarz auf weiß: Erhebliche Ruhestörung ist grundsätzlich untersagt, besonders geschützt ist die Nachtzeit von 22 bis 6 Uhr („Verbot von z.B. über Zimmerlautstärke hinausgehende Musik, Partylärm oder störende Gespräche“). Kosten: von 20 bis 2500 Euro Strafe.

Bis zu 2500 Euro Strafe

„Nehmen Sie bitte Rücksicht“, appelliert die Wasserschutzpolizei und bleibt versöhnlich: „Wir wünschen Ihnen eine angenehme Wassersportsaison, erholsame Stunden auf dem Wasser und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel! Ihre Wasserschutzpolizei.“ Hier können Sie den Flyer der Wasserschutzpolizei in Gänze lesen: PDF-Link.

Und hier die Themen, die Sie im aktuellen Tagesspiegel-Newsletter für Spandau finden.
- Interview mit Spandaus bekanntester Buchautorin Renate Bergmann über ihre 1. Lesung in Spandau, über die Altstadt, Hitze und Spartipps

- "Nicht nur Schulen betroffen": Welche Straßenbaustellen in Spandau vom Milliarden-Sparpaket gestoppt wurden, verrät der Stadtrat im Newsletter

- Wo sind überhaupt Schul-Neubauten in Spandau geplant? Es gibt jetzt eine neue Liste im Rathaus, von Siemensstadt bis Staaken

Jetzt kostenlos bestellen

- Heinrich-Böll-Schule: Schlüsselübergabe nach 30 Jahren Vorgeschichte

- Spandau bekommt neue Bäume: die Anzahl, die Pflanzzeit - und um welche bekannten Straßen von Staaken bis Haselhorst es diesmal geht, verrät der Newsletter

- 1. Kiezblock in Spandau geplant - die Geschichte dahinter reicht viele Jahre zurück

- Leserfotos vom Hafen Kladow: Es gibt auch neue Parkplätze für Autos - und P-Schilder ohne Ende am Wannsee

Jetzt kostenlos bestellen

- Ausflugstipps: Hahneberg, Zitadelle - und Lampions in Klein-Venedig

- Sport: Bürgermeisterpokal mit Bürgermeisterin bei den Spandauer Kickers - und der SC Gatow führt neue Anstoßzeiten ein

- Wasserschutzpolizei verteilt Flyer auf der Havel - und zeigt ein fieses Video

- Kehrt etwa der Spandauer SV zurück?! Bürger wollen den legendären Klub wiederbeleben

Unsere Bezirksnewsletter kommen schon auf mehr als 265.000 Abos. Probieren auch Sie uns aus! Darin finden Sie - gebündelt, einmal pro Woche - konkrete Nachrichten aus Ihrem Bezirk, Kiez-Debatten, viele Termine und Tipps. Wir freuen uns auf Sie!

Zur Startseite