Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Die Anzeige eines Corona-Schnelltests. Foto: dpa/Marijan Murat
© dpa/Marijan Murat

Fehlende Kühlung im Bezirksamt Berliner Kitas kriegen bei Hitze keine Coronatests

Verpflichtende Coronatests für Kitapersonal fielen in Berlin vergangene Woche aus. Pankows Bezirksamt hat nicht genug Kühlschränke, um die Testkits vor Hitze zu schützen.

Wenn es heiß ist, kriegen Berliner Kitas keine Corona-Tests. Zumindest nicht im einwohner- und kinderreichsten Bezirk Pankow. Denn im Bezirksamt, das die Verteilung übernimmt, gibt es nicht genügend Kühlschränke für die Lagerung. Deswegen fiel die geplante Verteilung von Schnelltest-Kits bereits Ende vergangener Woche aus.

Zwar ist das Kitapersonal in Berlin zur Durchführung von zwei Selbsttests pro Woche verpflichtet. Die Kits werden kostenlos zur Verfügung gestellt. Doch: "Die geplante Ausgabe der Tests kann nicht erfolgen", hieß in einer Mail aus dem Pankower Bezirksamt an die Kita-Träger. Grund sei die große Hitze. "Die Lagerung der Test ist nur bis zu einer Temperatur von 30 Grad zulässig, bereits heute früh wurde in den für die Lagerung vorgesehenen Containern eine Temperatur von 32 Grad gemessen." Das Bezirksamt entschuldigte sich für die "Unannehmlichkeiten in aller Form".

 [Dieser Text stammt aus dem Pankow-Newsletter vom Tagesspiegel. Den kompletten Pankow-Newsletter gibt es kostenlos unter leute.tagesspiegel.de]

Jetzt kostenlos bestellen

Laut Empfehlung des Bundesgesundheitsministeriums kann es bei mehr als 30 Grad während Lagerung und Durchführung von Antigentests in der Tat "vermehrt zu falsch negativen Testen kommen". Genau diese Temperaturgrenze führt nun aufgrund der Berliner Behördenlogistik zum Lieferstopp für Kitas.

Denn die Corona-Schnelltests würden zwar offiziell von der Senatsverwaltung für Jugend bereitgestellt, erklärt Pankows zuständige Bezirksstadträtin Rona Tietje (SPD). Allerdings sei aus logistischen Gründen vereinbart worden, dass die Tests "an die Jugendämter der Bezirke geliefert und dort von den Trägern abgeholt werden können".

Doch an heißen Tagen geht das nicht. "Wenn es wärmer wird, ist eine Kühlung erforderlich", so Tietje. "Diese ist in den Räumen des Bezirksamtes nicht für Tests in dieser Menge möglich." Deswegen habe das Jugendamt vorige Woche noch vor der Lieferung die Senatsverwaltung informiert, dass die Schnelltests derzeit nicht angenommen werden und im Jugendamt aufbewahrt werden können.

"Diese Problematik gab es nicht nur in Pankow, sondern auch in anderen Bezirken", sagt Tietje dazu. Da es nun kühler sei, "kann die nicht erfolgte Lieferung in dieser Woche nachgeholt werden". Zu kühl darf es allerdings auch nicht werden: Vier Grad Außentemperatur sind das empfohlene Minimum für die Schnelltests.

Und hier mehr der aktuellen Themen im Newsletter aus Berlin-Pankow

- „Die politische Brisanz war uns nicht so bewusst“: Erstmals äußert sich der Investor zum geplanten Umbau des Kinos Colosseum in einen Bürostandort - exklusiv im Newsletter

- Nach Todesfall, Schwerverletzten und Vandalismus am Weißen See: „Wir müssen den Partytourismus nach Weißensee beenden“

- Debatte um Bau der U10 nach Weißensee: Neue Vorstöße von CDU und SPD abgelehnt

Jetzt kostenlos bestellen

-„Jibs in keen Russenfilm“: Asterix wird offiziell Pankower

- Zukunft der Kulturbrauerei: Senat sieht wenig Chancen für Ankauf

- Zoff um Lieferdienst: „Gorillas“ ignoriert Bezirksamts-Anordnung – wie geht es nun weiter?

Jetzt kostenlos bestellen

- Wegen Vandalismus-Zunahme: Parkläufer nun auch nachts unterwegs

- AfD will amtliche Gender-Sprache stoppen - aus Rücksicht auf "Nichtmuttersprachler"

- Bello oder balla-balla? Bürohunde sollen Personalnot im Bezirksamt beenden

Die Tagesspiegel-Newsletter gibt es für alle 12 Berliner Bezirke und haben mittlerweile schon mehr als 245.000 Abos. Darin informieren wir Sie einmal in der Woche gebündelt und kompakt darüber, was so los ist in Ihrem Kiez. Auch lassen wir in den Newsletter oft Leserinnen und Leser zu Wort kommen, schließlich kennt keiner die Kieze so gut wie die Leute, die dort leben.

Zur Startseite