Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Hauptstraße in Kladow: Hier der Ritterfelddamm am Golfplatz, kurz vor der Selbitzer Straße. Foto: André Görke
© André Görke

Berlins Stadtrand bröckelt „Die Straße bricht regelrecht auseinander“

Unruhe in Kladow: Der zentrale Ritterfelddamm wird wochenlang voll gesperrt - auch für alle BVG-Busse. Der Ort ist geteilt. Der Stadtrat wählt drastische Worte.

Heureka, hier kommt die nächste Berliner Baustelle: Der Ritterfelddamm am Flugplatz Berlin-Gatow ist bröselig wie Bahlsen-Keks und soll seit Jahren saniert werden. Kosten: mindestens 6 Mio Euro. Das berichtet der Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel in seiner aktuellen Ausgabe und zeigt Fotos, wie es dort aussieht.

Auf der Straße wird man im Bus, auf dem Rad oder im Auto übel durchgerüttelt. „Die Fahrbahn zwischen Selbitzer Straße und Potsdamer Chaussee befindet sich in einem desolaten Zustand“, heißt es im aktuellen Bezirkshaushalt. Und in Berlins Finanzplanung 2020/2024 steht unter „prognostizierte Fertigstellung: 2027“ (ist aber nicht verbindlich).

Im Hintergrund wird längst geplant, doch es gibt ein Platzproblem, weil die Häuser so dicht stehen: Wohin mit Radwegen, Fußwegen, Bäumen, BVG-Buchten und Versickerungsgruben?

Jetzt wird erst mal geflickt, rief mir Stadtrat Frank Bewig, CDU, zu. Wann? In den Sommerferien – da ist der Verkehr dünner. Hat große Auswirkungen für viele der 16.000 Leute in Kladow. Der Ritterfelddamm ist in den Ferien zwischen Selbitzer und Waldallee gesperrt.

[Den kompletten Spandau-Newsletter gibt es jetzt kostenlos hier leute.tagesspiegel.de]

Jetzt kostenlos bestellen
Tempo runter! Hier bröckelt die Piste. Im Herbst bilden sich Bodensee große Pfützen. Foto: André Görke Vergrößern
Tempo runter! Hier bröckelt die Piste. Im Herbst bilden sich Bodensee große Pfützen. © André Görke

Der Ortsteil ist damit geteilt: Der Ritterfelddamm ist der einzige von Nord nach Süd. Wer ins Ortszentrum will, muss das Rad nehmen, um an der Baustelle vorbeizukommen - oder einen kilometerweiten Umweg über die Heerstraße oder Sacrow nehmen. Denn der Schleichweg am Glienicker See wird in der Badesaison wegen der vielen Falschparker immer dichtgemacht: Da ist kein Durchkommen.

„Der Ritterfelddamm bricht in Höhe der Selbitzer Straße regelrecht auseinander. Die Regenwasserkanalisation ist desolat und könnte bei stärkeren Regenfällen endgültig einbrechen“, sagt Bewig. „Die jüngst festgestellte Schwere der Schäden lässt keinen Aufschub der Baumaßnahme zu“ – es gehe um „Gefahrenabwehr“. Den Noteinsatz macht jetzt eine Baufirma zeitweise sogar im Zweischichtsystem.

Der Ritterfelddamm soll neu gebaut werden. Aber der Platz für Radwege, Fußwege, Laternen, Bushaltestellen und Sickergruben ist, naja, knapp. Foto: André Görke Vergrößern
Der Ritterfelddamm soll neu gebaut werden. Aber der Platz für Radwege, Fußwege, Laternen, Bushaltestellen und Sickergruben ist, naja, knapp. © André Görke

Betroffen sind die Buslinien X34, 234 und 135. Hier erste Infos vom Mittag. Der Schnellbus X34 fährt in den Ferien nicht zwischen Dorfplatz und Landstadt Gatow, sondern nach Hottengrund.

Der 135er fährt vom Rathaus kommend als Schleife über Seekorso und Am Landschaftspark zurück in die Stadt (und fällt auf der kleinen Strecke zwischen Dorfplatz und Selbitzer Straße ebenfalls aus, weil er ja nicht wenden kann). In der Fahrplanauskunft wird er nicht mehr angezeigt in den Ferien.

Der 234er wird auch betroffen sein. Die BVG bereitet gerade ihre Infos vor – aktuell heißt es nur: „Für den von Ihnen abgefragten Zeitraum sind noch Änderungen des Fahrplans zu erwarten."

[Lesen Sie mehr aus Spandau im Tagesspiegel-Newsletter vom Tagesspiegel: kostenlos unter leute.tagesspiegel.de]

Jetzt kostenlos bestellen

- Warum die Bundeswehr tagelang in Gatow landete - das Einsatzkommande meldet sich im Newsletter

- Ehepaar aus der Schweiz über die Havel und eine tolle Weinbar am Havelkaiserplatz: das Newsletter-Interview

- Ritterfelddamm in Kladow: Achtung, die Straßenbau-Arbeiten beginnen! Alle Infos im Newsletter

- Müll am Glienicker See: Newsletter-Leserin klagt über Mini-Mülleimer, BSR reagiert bereits am Badesee

- Luftwaffenmuseum am Flugplatz Gatow öffnet wieder – und der Newsletter zeigt einen Zug der US Army

- Freibad Staaken öffnet – die CDU hat einen Extra-Wunsch

Jetzt kostenlos bestellen

- Posse um Havelradweg am Kolk: Dauernd ist der Möllentorsteg zugeparkt – stimmt nicht, sagt der Stadtrat im NEwsletter

- 6 neue Stadtrats-Posten: Das sind die Ressortzuschnitte

- Pichelsdorfer Straße: Der Baustart ist jetzt fix - Stadtrat nennt ihn im Newsletter

- Ärger in der Carl-Schurz-Grundschule in Hakenfelde („Patchwork-Bauarbeiter“) - das Rathaus antwortet im Newsletter

- Kaputtes Klo am Badesee – jetzt gibt es den Noteinsatz am Kiesteich im Falkenhagener Feld

Jetzt kostenlos bestellen

- Oberleitungsbus soll 2026 wieder in Spandau rollen: „So ein O-Bus fuhr bei uns bis 1950“, erinnern sich Newsletter-Leser und zeigen Fotos aus Staaken

- Tipp: Promenadenkonzerte am Havelufer

- Falkencam in St. Nikolai: Vögel geschlüpft

- Seegottesdienst im Glienicker See: Pfarrer schreibt an Newsletter

In unseren Newslettern berichten wir immer konkret aus den Berliner Kiezen, greifen BVV-Debatten auf, stellen Nachbarn und ihre Ideen vor und berichten aus dem Rathaus. Und persönliche Ausflugs- und Kulturtipps geben wir auch. Die 12 Tagesspiegel-Newsletter kommen schon auf 250.000 Abos. Wir freuen uns auf Sie!

Zur Startseite