Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
"Wir werden als Slalomstangen benutzt": Frust der Wassersportler auf der Havel. Foto: Imago
© Imago

Berlins Polizeipräsidentin und die Havel-Debatte „Wir sind doch keine Slalomstangen für Raser!“

Andere hören weg, Berlins Polizeichefin hört zu: 1000 Bürger hatten sich über Lärm und Raserei beschwert. Doch die Wasserschutzpolizei braucht Hilfe.

Der Ärger um Krach und Raserei auf Berlins Flüssen erreicht eine neue Dimension. Jetzt mischt auch Berlins Polizeichefin Barbara Slowik in der Debatte mit.

Unendlich viele Leser hatten sich in Briefen beim Tagesspiegel-Newsletter für Spandau über den zunehmenden Partylärm und laustarke Raser auf der Havel beschwert („Nicht mehr auszuhalten“ – „Wie an der Autobahn“ – „keine Polizei, keine Kontrollen – „Lärm bis in die Nacht“). Hier eine Auswahl der Leserbriefe, die später durch Schilderungen vor allem aus Wannsee und vom Müggelsee kamen.

Die BVV in Spandau blieb irritierend stumm. Klartext redeten lieber andere in Berlin: Wasserschutzpolizei, Pfarrer, Sportvereine, Nachbarn. Innensenator Andreas Geisel, SPD, meldete sich im Newsletter zu Wort. Swen Schulz, SPD, hob das Thema auf die Agenda der Bundespolitik. Sogar Verkehrsminister Andreas Scheuer, CSU, klemmte sich dahinter. Und die Leser Max Weithmann und Lothar Staeck aus Hohengatow sammelten Unterschriften.

„Ich fiel fast vom Glauben ab, als ich die Unterschriftenlisten sah!“, erzählte mir jetzt Peter Trapp, CDU. Er ist Chef des Innenausschusses im Abgeordnetenhaus.

„1000 Bürgerinnen und Bürger haben unterschrieben, alle korrekt mit Adresse. Das zeigt, wie ernst sie das Anliegen meinen. Ich las die vielen Briefe, die Aussagen der Wasserschutzpolizei und der Sportvereine. Ich kenne die Bürgerbeschwerden auch aus früheren Sommern, aber was in diesem Sommer geschah, war eine ganz andere Nummer.“

Andere hören weg, sie hört zu: Polizeipräsidentin Barbara Slowik. Foto: dpa Vergrößern
Andere hören weg, sie hört zu: Polizeipräsidentin Barbara Slowik. © dpa

„Wir werden als Slalompfosten von Rennbooten benutzt“, erzählten Wassersportler dem CDU-Politiker Peter Trapp. Boote wurden gerammt, Wellenschlag bringt Sportler in Not, es gibt Krach rund um die Uhr. Trapp nahm Kontakt auf mit dem Innensenator und bat um Infos für die Bürger. Infos bekam er nicht – sondern prompt einen Termin bei der Polizeipräsidentin persönlich. Trapp war über 30 Jahre Polizist, Fahnder in Ruhleben bis 1989, er ist also bestens vernetzt.

[Sie wollen mehr Nachrichten aus Spandau lesen? Gern. Den Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel gibt es kostenlos unter leute.tagesspiegel.de]

Jetzt kostenlos bestellen

„Mit der Polizeipräsidentin und dem Innensenator haben wir über erste Maßnahmen gesprochen. Wir brauchen mehr Personal, Radargeräte und schnellere Polizeiboote zur Verfolgung.“ Aber: „Das kostet Geld, und Geld gibt es im Haushalt nur, wenn Politik und Polizei auch wissen, dass es ein Problem gibt.“ Seine Appell:

„Deshalb sind Anzeigen der Bürger wichtig.“ Keiner will einen Friedhof auf der Havel, aber es muss ja nicht gleich eine wochenlange Kirmes sein.

Alte Technik, langsame Boote: die Wasserschutzpolizei in Berlin. Foto:dpa Vergrößern
Alte Technik, langsame Boote: die Wasserschutzpolizei in Berlin. © dpa

Sogar die Hubschrauberstaffel der Berliner Polizei war beim Treffen im Polizeipräsidium im Dezember dabei. Im Protokoll, das mir vorliegt und von Trapp bestätigt wurde, ist die Rede von Verfolgungsjagden und altmodischem Polizei-Equipment. Hier Auszüge:

  • „Die 1000 Bürger bringen ihr Unverständnis über die bisherige Untätigkeit von Politik und Polizei zum Ausdruck.“
  • „Deutliche Anhaltesignale der Wasserschutzpolizei wurden ignoriert.“
  • „Es mussten Verfolgungen zur Vermeidung möglicher gefahrenträchtiger Situationen abgebrochen werden.“
  • „Allein mit der Präsenz der alten, langsamen Polizeistreifenboote ist gegenwärtig das Problem nicht in den Griff zu bekommen.“
  • „Geschwindigkeitskontrollen auf dem Wasser wurden 2020 intensiviert, weil festgestellte Raser von Land aus mit der verfügbaren Lasertechnik aufgrund der stromlinienförmigen Konturen der Bootskörper und den für die Messung kaum vorhandenen Reflexionsflächen nicht beweiskräftig belangt werden konnten.“
  • „Eine Messung der Lärmemissionen ist der Wasserschutzpolizei mangels geeichter Messgeräte nicht möglich.“

Und das sind 5 konkrete Ziele für 2021. 1.) Ein schnelleres Polizeiboot. 2.) Mehr Raserkontrollen, auch mit Videogeräten. 3.) Die Bezirke sollen mit ins Boot geholt werden, damit man gemeinsam gegen Krach und Raserei vorgehen kann („beispielsweise mit Messgeräten am Ufer“). 4.) Bürger sollen sich melden, um ein besseres Lagebild zu erhalten. 5.) Und das Lärmthema soll deutschlandweit auf die Agenda – beim Treffen aller Wasserschutzpolizeien im Februar 2021 in Bonn, wo rechtliche Änderungen auf Bundesebene angeregt werden.

Gut, wenn Bürgerinteressen so viel Gehör geschenkt wird, oder?

Sind hellhörig geworden: Peter Trapp, CDU, Chef des Innenausschusses (rechts), daneben Innensenator Andreas Geisel, SPD. Foto: dpa Vergrößern
Sind hellhörig geworden: Peter Trapp, CDU, Chef des Innenausschusses (rechts), daneben Innensenator Andreas Geisel, SPD. © dpa

[Schon über 235.000 Abos: Die 12 Tagesspiegel-Newsletter für die 12 Berliner Bezirke gibt es kostenlos und in voller Länge unter leute.tagesspiegel.de]

Jetzt kostenlos bestellen

Hier eine Übersicht, um welche Themen es im aktuellen Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau geht.

- Coronakrise in Spandau: Jetzt spricht der Stadtrat und nennt seine These, warum Spandau konstant weit oben liegt

- 130 Coronatote in Spandau: "Sie fehlen!" Portrait einer Frau aus Hakenfelde, die jeder kannte

- 82 Lüftungsgeräte und Corona-Testbusse für Spandaus Schulen: Das sagt der Schulstadtrat (und nennt den neuen Zeitplan)

Jetzt kostenlos bestellen

- Carlo-Schmid-Schule: Sanierung oder Neubau? Es gibt einen interessanten Brief im Rathaus

- Imbiss am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium: der Termin steht fest

- Heinrich-Böll-Schule: Es geht nach 30 Jahren wirklich los!

Jetzt kostenlos bestellen

- Nach dem Feuer an der Turnhalle: So geht es weiter an der Lily-Braun-Schule

- Zwei neue Grundschulen, u.a. an der Heerstraße in Staaken: Wann ist Baubeginn? Das Update

- Kettensägen am Havelufer: Es geht los an der 60-Millionen-Baustelle Havelausbau. Die nächsten Schritte, die Details.

Jetzt kostenlos bestellen

- "Kein 150-Meter-Turm": Siemens-Konzern gibt Campus-Update

- "Tor des Monats": Ein Spandauer ist nominiert - von den Sportfreunden Kladow

- "Erbärmlicher Kunstrasen in Kladow, Gesundheitsgefahr am Beachvolleyballfeld": So steht es um Spandaus Sportanlagen in Kladow, Haselhorst, Südpark und bei Ikea

Jetzt kostenlos bestellen

- Vor 80 Jahren: Foto vom 1. Woolworth in Spandau - und die dramatische Geschichte dahinter

- Glienicker See: Tausende Euro für DLRG durch Supermarkt

- "Sie nannten uns Freistaat Kladow": DED-Verein meldet sich im Newsletter

Jetzt kostenlos bestellen

- Berlins neue Wasserball-Arena: Bürgermeister mit frischen Infos, was im Hintergrund passiert

- Feuer beim Kanuklub in Tiefwerder: "Wir brauchen Hilfe"

- Letzte Würde: Trauerfeier für arme Tote ohne Angehörige

Jetzt kostenlos bestellen

- Grüne nominieren Stadtrat, neue Gerüchte zur SPD: Und was ist bei den anderen so los? Ein kommentierender Ausblick aufs Wahljahr 2021 in Berlin-Spandau

Die Tagesspiegel-Newsletter gibt es für alle 12 Berliner Bezirke und haben mittlerweile schon 235.000 Abos. Darin informieren wir Sie einmal in der Woche gebündelt und kompakt, was so los ist in Ihrem Kiez. Auch lassen wir in den Newsletter oft Leserinnen und Leser zu Wort kommen, schließlich kennt keiner die Kieze so gut wie die Leute, die dort leben.

Zur Startseite