Superwahlsonntag 2021 - Alle Wahlergebnisse, Analysen und News
Christian Fessel, 55, der "Mann mit Hut". Foto: privat
© privat

Architektur-Geheimnisse Die versteckten Schönheiten im Berliner Westen

Unesco-Weltkulturerbe und Hans Scharoun: Ein Gespräch mit dem Stadtführer „Mann mit Hut“ über die Faszination von Siemensstadt 1.0 und andere Kiezen.

Hier drehen sich bald die Kräne: Für 600 Millionen Euro baut Siemens hier im Berliner Westen den neuen Konzern-Campus - 3000 Wohnungen inklusive. Es entsteht für viel Geld eine neue S-Bahnstrecke. Und hier passiert noch viel mehr: Wasserstadt, Insel Gartenfeld (mit den Flying Steps), TXL - ohne Ende Wohnungen. Diese Ecke ist eine der Berliner Boom-Regionen.

Einer, der den Blick zurückwirft, ist Christian Fessel, 55. Er ist der „Mann mit Hut“ und führt durch Siemensstadt und Haselhorst - denn die Historie ist nicht weniger spannend. Seine Internetseite heißt deshalb auch: MannMitHutTouren.de. Im Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel habe ich ihn vorgestellt - den gibt es in voller Länge hier unter leute.tagesspiegel.de.

Lieber Herr Fessel, wo erreiche ich Sie gerade? „Ich sitze im Schatten unter der Stößenseebrücke.“

…und tragen Sie jetzt echt einen Hut? „Nein. Der Hut ist nur ein Markenzeichen – allerdings ein sehr effektives. Meine Frau wollte mich seinerzeit einmal mit Hut. Und da der Inhalt meiner Touren zu 80 Prozent während der Weimarer Republik spielt, passt das – pardon: der – natürlich perfekt: Damals wäre ich als Mann ohne Hut aufgefallen, heute mit.“

Wie viele Hüte haben Sie? „Normalerweise besitze ich einen Sommer- und einen Winterhut. Also normalerweise, da ich es immer wieder schaffe, ihn mir vom Kopf und fortwehen zu lassen. Mein neuer Sommerhut treibt gerade irgendwo auf der Spree.“

Wie darf ich Sie nennen? „Bitte ganz schlicht Stadtführer oder Architekturführer. In einem Sachbuch wurde ich kürzlich Architekturvermittler genannt. Natürlich habe ich etwas komplett anderes gelernt: Kameramann, ja so richtig ’staatlich geprüft‘. Dann kam FineArt- und Architekturfotografie mit Workshops hinzu – und so verließ ich irgendwann meine Komfortzone hinter dem Sucher.“

Sie führen Touristen und neugierige Berliner durch Spandau. Welchen Kiez zeigen Sie am liebsten? „Das wunderschöne, nördliche Areal am Ende der ‚Siemensstadt 1.0’–Führung.“

Und wo sind Sie noch im Einsatz? „Außer in Siemensstadt und Haselhorst können Sie mit mir seit Langem oder bald Charlottenburg (mit „-Nord“), Charlottenburg (ohne „-Nord“), Wilmersdorf (ganz exklusiv für die Wilmersdorfer Moschee), und die Mitte von Mitte (Unter den Linden) entdecken – allerdings auch Venedig und London. Nicht zu vergessen: das normalerweise nicht zugängliche, ehemalige Atelier von Hans Scharoun.

[Viele Tipps, viele Typen: Den kompletten Spandau-Newsletter gibt es jetzt hier: leute.tagesspiegel.de]

Jetzt kostenlos bestellen
Soll bis 2029 wieder aufgebaut sein: die Siemensbahn (liegt seit 1980 brach). Foto: dpa Vergrößern
Soll bis 2029 wieder aufgebaut sein: die Siemensbahn (liegt seit 1980 brach). © dpa

Auch mit dem Rad oder Boot nach Kladow oder Gatow unterwegs? „Mich interessieren eher die vermeintlich kleinen Dinge und die Geschichten dahinter: Jaczoturm, Zeppelintower, Siemenswerder. Aber auch interessante Bauvorhaben, die nie verwirklicht wurden oder verschwunden sind. Die Liste ist extrem lang.“

Was reizt Sie an Spandau? „Spandau hat so viele unterschiedliche Alleinstellungsmerkmale: die verschiedenen Gartenstädte, die architektonische Moderne, die Industriekultur, die Zitadelle, die Elektropolis-Bauten und sogar ein Unesco-Weltkulturerbe.“

Kann man Sie buchen? „Na klar, das ist ja das tatsächliche Geschäftsmodell: inhaltlich speziell abgestimmte Touren für Gruppen. Bei Architekten, Stadtplanern und studentischen Gruppen hat sich dies Deutschlandweit und auch international mittlerweile gut herumgesprochen. Andere Anfragen sind: das besondere Geburtstagsgeschenk, der ungewöhnliche Betriebsausflug, Mitarbeitermotivation, Schulklassen, Privatpersonen, die sich „mal etwas Besonderes“ gönnen wollen. Manchmal auch gekoppelt an die Fotografie.“

[Schon 250.000 Abos: Suchen Sie sich Ihren Tagesspiegel-Bezirksnewsletter raus! Jetzt hier kostenlos leute.tagesspiegel.de]

Jetzt kostenlos bestellen

Die heißen Sommerferien sind da: Haben Sie als Kiezkenner einen erfrischenden Tipp für Familien? Aber bitte nicht „Eiskeller“ sagen! „Da unser Kind in Kürze seinen 21. Geburtstag feiert, bin ich wohl nicht mehr auf dem neuesten Stand, was solche Familienausflüge angeht. Dennoch ein Versuch: mit dem Fahrrad oder Bus zur kleinen Badewiese Gatow zum Erfrischen im Wasser und den Ausblick genießen. Vielleicht sogar den sehr nah gelegenen Vierfelderhof als Ergänzung mit einbeziehen?“

Was haben Sie eigentlich privat mit Spandau, sorry, am Hut? „Unter uns: gar nichts.“

Ihre Lieblings-Rätsel-Quizfrage an Spandauer? „Wo steht zwar Siemensstadt drauf, es ist aber fast nur Charlottenburg drin? Hier begann es für mich mit den regelmäßigen Führungen in Berlin: das Unesco-Weltkulturerbe „Großsiedlung Siemensstadt“. Mehr als 70 Prozent dieses Flächendenkmals liegt auf Charlottenburger Grund. Warum dann dieser Titel? Warum wird sie manchmal auch Ringsiedlung genannt? Und warum befindet sich darin wiederum eine Spandauer Exklave?“

Und? „Dafür gibt es ja Führungen.“

[Für echte Spandau-Experten hierKennen Sie die 15 höchsten Häuser im Berliner Westen? Hier zeige ich Ihnen die Liste]

Und hier finden Sie die aktuellen Themen im Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau

Jetzt kostenlos bestellen

- Ärger am Hundestrand: Was ist los auf Pichelswerder?

- Krach auf der Technoinsel: Wer macht da so viel Lärm auf Lindwerder? Stadträte, Nachbarn in Gatow und der Geschäftsführer der Insel melden sich im Newsletter

- War das Feuerwerk an der Scharfen Lanke erlaubt? Kinder weinten, Hunde rannten weg. Nachbarn und Stadtrat reden im Newsletter.

- Facebook und Twitter-Kanal vom Rathaus? Jetzt redet der Bürgermeister

Jetzt kostenlos bestellen

- Neues Problem in der Wasserball-Arena: Die Kids sind zu klein - hilft eine Hebebühne?

- Filmproduzentin im Newsletter-Interview: "Wie ich mir den Wochenmarkt in Kladow vorstelle"

- Regenmassen und DLRG-Frust: Neuigkeiten vom Glienicker See

- Aldi, Schulen, Fahrradärger: Es gibt neue Wege für Fahrradfahrer - und prompt Kritik

Jetzt kostenlos bestellen

- Der Arzt und Künstler vom S-Bahnhof Stresow

- Insel Imchen: Wildbeauftragte über die Geheimnisse der Insel vor Berlin-Kladow

- Der nächste Kade spielt für Hertha BSC

- Kiez-News aus dem Spektepark, Falkenhagener Feld und Co.

Einmal pro Woche schicke ich Ihnen den Spandau-Newsletter per Mail zu - gebündelt und kompakt, mit vielen exklusiven Infos und Nachrichten, mit spannenden Leuten, die nicht nur meckern, sondern etwas bewegen wollen. Mit persönlichen Tipps und vielen Links und Terminen. Probieren Sie den Newsletter aus! Ich freue mich auf Sie.

Zur Startseite