Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Ältere Männer beim Walking Football. Foto: Imago
© Imago

Berliner Vereine starten "Walking Football" Fußball in Reinform

"Walking Football" ist Fußball für Menschen, die nicht mehr ganz so fit sind. Berlins Vereinssport kann das gut tun - gerade zu Pandemiezeiten. Eine Glosse.

Erste Reaktionen waren erwartbar halbwitzig: „Höhö, sieht aus wie der Sturm von [hier Bundesliga-Verein einsetzen]“ oder Ähnliches. Auch mir fiel erstmal nur Unernstes ein, als die Kickers 1900 aus Schöneberg den Aufbau eines Walking-Football-Teams ankündigten: Da kann ich ja meine nach der C-Jugend unterbrochene Karriere doch noch fortsetzen, hihi.

Dabei ist Walking Football tatsächlich was für mich und für Menschen, die wie ich über 50 und nicht mehr ganz so fit sind, aber Lust auf Fußball haben oder dadurch neue Lust darauf bekommen.

Walking Football ist Fußball in Reinform: Gespielt wird auf kleine, niedrige Tore ohne Torwart. Was haben auch Leute, die den Ball in die Hand nehmen, auf dem Fußballplatz verloren?

Nur leichter Körperkontakt ist erlaubt, wir sind hier nicht beim Ringen. Der Ball darf nicht hoch gespielt werden. Passt, der Sport heißt Fuß- und nicht Kopfball. Und das Wichtigste: Es wird nicht gerannt, sondern gespielt, im Gehen, ein Fuß muss immer den Boden berühren.

Beim SC Siemensstadt wird auch schon gehend gekickt, ebenso beim FV Wannsee und bei den Spandauer Kickers. Berlins Vereinen wird es gut tun, wenn das noch mehr Nachahmer findet. In der Pandemie und danach sind neu oder erneut für den Vereinssport gewonnene Menschen und die damit verbundenen Mitgliedsbeiträge sicher willkommen.

Jetzt kostenlos bestellen

Und hier noch einige Themen, die Sie im aktuellen Bezirks-Newsletter für Tempelhof-Schöneberg vom Tagesspiegel finden, den Sie hier kostenlos bestellen können:

Jetzt kostenlos bestellen
  • Zwei Jahre Pandemie, 100 Folgen Online-Tagebuch der Johanna-Eck-Schule
  • Ukrainische Kunst in Friedenau: Cornélia Schmidmayr führt die Art East Gallery
  • Bessere Teilhabe: Neues Angebot für Familien mit behinderten Kindern
  • Kein Raum für Lärm: Umbau der Zollgarage für die Potse bisher nicht in Sicht
  • Bäume fallen - für Bauarbeiten
  • Blutflecken und dreckige Verbände: Friedenauer Schule klagt über Hinterlassenschaften nach Boxtraining
  • Ausgezeichneter Verein: Der FC Internationale erhielt den Zukunftspreis des Berliner Sports
  • Newsletter-Autorin: Sigrid Kneist
Jetzt kostenlos bestellen

Die Tagesspiegel-Newsletter gibt es für alle zwölf Berliner Bezirke, mit mehr als 260.000 Abonnements. Darin informieren wir Sie einmal in der Woche gebündelt und kompakt darüber, was so los ist in Ihrem Bezirk. Auch lassen wir in den Newslettern oft Leserinnen und Leser zu Wort kommen, schließlich kennt keiner die Berliner Kieze so gut wie die Leute, die dort leben.

Zur Startseite