Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Bei einem Unfall in Berlin-Weißensee ist ein Radfahrer oder eine Radfahrerin getötet worden. Foto: Paul Zinken/dpa
© Paul Zinken/dpa

Update Berlin-Weißensee Radfahrerin bei Unfall getötet – Grüne fordern mehr Kontrollen

Bei einem Unfall mit einem Lastwagen ist in Weißensee eine 66-Jährige gestorben. Die Grünen fordern nun mehr Kontrollen für abbiegende Lkw.

Bei einem Unfall mit einem abbiegenden Lastwagen ist am Montagmorgen in Weißensee eine 66-jährige Radfahrerin getötet worden. Laut Polizei verstarb die Frau am Unfallort an der Kreuzung Berliner Allee und Feldtmannstraße. Die Frau fuhr auf der Berliner Allee stadtauswärts, der 55-jährige Lastwagenfahrer fuhr erst in die gleiche Richtung und bog dann rechts ab.

Die Frau ist die achte Berliner Verkehrstote in diesem Jahr. Zwei der acht Opfer waren Radfahrende, vier Autoinsassen, zwei weitere Fußgänger. Erst am vergangenen Donnerstag war eine 56-jährige Frau in Neukölln zu Tode gekommen, als ein Lkw-Fahrer sie beim Rechtsabbiegen mit seinem schweren Laster überfuhr.

Das Opfer war auf einem Gehweg unterwegs, der früher ein Radweg war und heute noch teilweise als solcher zu erkennen ist. An dem Fall zeigen sich exemplarisch eine Reihe von Mängeln in der Berliner Verkehrspolitik (lesen Sie mehr bei Tagesspiegel Plus).

Am Mittwoch hatte ebenfalls in Neukölln ein junger Autofahrer ohne Führerschein eine 35-jährige Radfahrerin angefahren und schwer verletzt.

Grüne fordern mehr Kontrollen für abbiegende Lkw

Harald Moritz, verkehrspolitischer Sprecher und Stefan Taschner, Sprecher für Radverkehr von den Grünen forderten am Montag mehr Kontrollen für abbiegende Lkw. In einem Statement äußerten sie Entsetzen und Trauer über die Unfälle. Sie forderten die Innenverwaltung dazu auf, "sicherzustellen, dass die Polizei die Einhaltung der novellierten Straßenverkehrsordnung kontrolliert."

Entsprechend der Verkehrsordnung dürfen Lkw beim Rechtsabbiegen innerorts nur Schrittgeschwindigkeit fahren, wenn mit Radfahrern oder Fußgängern zu rechnen ist. Angesichts der Unfälle müsse die Polizei regelmäßig gezielte Schwerpunktkontrollen zum Abbiegen von Lkw durchführen. Moritz und Taschner forderten außerdem Unternehmen dazu auf, ihre Lkw mit Abbiegeassistenten auszustatten. 

Die Fahrrad-Lobbyorganisation ADFC kündigte für Dienstagnachmittag eine Mahnwache und eine Demonstration an. (Tsp, dpa)

Zur Startseite