Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Einige Stadtfüchse in Pankow könnten Überträger des für Hunde gefährlichen Staupevirus sein. Foto: Britta Pedersen/dpa
© Britta Pedersen/dpa

Berlin-Pankow Gefahr für Hunde durch Staupevirus

In Pankow wurde bei mehreren Füchsen das Staupevirus gefunden. Für Menschen besteht keine Gefahr, für Hunde kann eine Ansteckung tödlich enden.

In Pankow wurde in den letzten Wochen das hochansteckende Staupevirus bei mehreren Füchsen nachgewiesen. Das teilte das Ordnungsamt des Bezirks am Donnerstag mit. Für Menschen ist das Virus ungefährlich. Bei Hunden kann es bei einer Infektion jedoch im schlimmsten Fall zum Tod führen. Hundebesitzern wird daher dringend empfohlen, den Impfstatus ihrer Tiere zu überprüfen und gegebenenfalls auffrischen zu lassen.

Das Staupevirus befällt neben Hunden insbesondere Füchse, Waschbären und Marder. Eine Infektion erfolgt laut dem Ordnungsamt Pankow meist durch Kontakt mit erkrankten oder toten Tieren, aber auch über deren Exkremente. Nach ersten Symptomen wie hohem Fieber, Fressunlust und Mattigkeit treten demnach, je nach betroffenem Organsystem, Durchfall, Erbrechen, Atemnot, Nasenausfluss, Husten, Bewegungsstörungen, Verhornung des Nasenspiegels und der Ballen auf. (Tsp)

Zur Startseite