Symbolbild. dpa
© dpa

Berlin-Kreuzberg Vorläufige Festnahme nach Hitlergruß

Ein 30 Jahre alter Mann hatte von seinem Balkon aus verfassungsfeindliche Parolen gerufen. Der zweite Vorfall dieser Art innerhalb weniger Tage.

Ein Mann wurde am Montagabend vorläufig festgenommen, nachdem er von seinem Balkon in Kreuzberg lautstark verfassungsfeindliche Parolen brüllte, den Hitlergruß zeigte und eine Passantin fremdenfeindlich beleidigte. Zeugen, die auf den 30-Jährigen aufmerksam wurden, alarmierten gegen 19 Uhr die Polizei.

Der Mann wurde zur erkennungsdienstlichen Behandlung in ein Polizeigewahrsam gebracht und im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt nun wegen Volksverhetzung, Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Beleidigung.

Erst am vergangenen Samstag hatte es einen ähnlichen Vorfall in Steglitz-Zehlendorf gegeben. Auch hier soll der 68-jährige mutmaßliche Täter von dem Balkon seiner Wohnung in der Mozartstraße einen 28-jährigen Mann mit deutscher Nationalität rassistisch beschimpft haben. Anschließend soll der Tatverdächtige den Hitlergruß gezeigt und das Opfer bedroht haben. (tsp)

Zur Startseite