Das ist ein Blitzer. Foto: Paul Zinken/dpa
© Paul Zinken/dpa

Berlin-Kreuzberg Neuer Blitzer: Der Polizei-Panzer am Straßenrand

Was ist das denn? Am Columbiadamm entdeckt ein dpa-Fotograf ein schweres Ungetüm. Das ist der neue Blitzer der Polizei

Sieht aus wie ein Panzer am Straßenrand, wie ein Mini-Tarnkappenbomber in der Parkbucht und steht am Columbiadamm in Berlin-Kreuzberg. Gestatten, das ist der neue Blitzer der Berliner Polizei.

Zwei dieser Geräte hat sich die Berliner Polizei zur Geschwindigkeitskontrolle auf den Straßen angeschafft. Wichtigste Eigenschaft: Das Messsystem ist autonom.

Heißt übersetzt: Die Polizisten können ihn zum Einsatzort fahren, anschalten, wieder wegfahren und später abholen. Die Polizisten müssen also nicht im Auto sitzen, aus dem es blitzt, oder sich nahe dem Radargerät verstecken (wie es schon mal vorkommt an Autobahnen). Diesen mobilen Blitzer wird so schnell keiner beschädigen.

Noch ein markantes Extra laut RBB: "ein leistungsstarker Akku, mit dem er fünf Tage lang durchblitzen kann, und ein Alarmsystem, das vor Vandalismus schützen soll." Und auch der Name des Geräts hat es in sich: "Enforcement Trailer".

Vorgestellt werden sollte der klobige Blitzer in dieser Woche - doch die Polizeiführung war durch die Promille-Ermittlungen gegen einen Polizisten, der in einen tödlichen Unfall involviert war, anderweitig beschäftigt.

Die neuen Geräte der Berliner Sicherheitsbehörden werden jetzt erst einmal getestet; im Sommer ist Zeit für eine erste Bilanz. (mit dpa)

+++

Lesen Sie mehr zu Blitzern im Tagesspiegel

- Null Toleranz: Polizei nimmt neue Blitzer in Betrieb. Drei Blitzer für Berlin, auch auf der Autobahn. Moderne Technik wurden jetzt auch in andere Geräte eingebaut. Hier der Tagesspiegel-Text.

- Bezirk für BezirkWo Rotlicht-Raser in Berlin am häufigsten erwischt werden. Der neueste Blitzer kostet 107.000 Euro - und landet prompt weit oben in der Berlin-Statistik. Hier die Tabelle für alle 17 Standorte.

- Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Und so sieht das Ding von vorne aus. Foto: dpa/Paul Zinken Vergrößern
Und so sieht das Ding von vorne aus. © dpa/Paul Zinken
Zur Startseite