Foto: Kitty Kleist-Heinrich
p

Berlin-Friedrichshain Helene-Fischer-Konzert: Rechtsradikale Parolen gegen Polizisten

2 Kommentare

Als sie rausgeworfen wurde, bepöbelten zwei Männer die Polizei. Und bei einem anderen Einsatz brach sich ein Polizist die Hand.

In Berlin wurden am Freitag Polizisten verletzt und beleidigt. Wie das Polizeipräsidium mitteilte, ereigneten sich die Straftaten beide im Ortsteil Friedrichshain.

Bei Helene-Fischer-Konzert "Hitlerguß" gezeigt

Eigentlich sollte es ein netter Abend in der Mercedes-Benz-Arena werden. Dort trat am Freitag Helene Fischer auf. Doch zwei Männer kamen offenbar mit schlechter Laune: Der Ordnungsdienst hatte den Männer im Alter von 25 und 41 Jahren aus nicht genannten Gründen gegen 20.45 Uhr Hausverbot erteilt und habe die Polizei um Unterstützung gebeten, teilte die Polizei am Samstagvormittag mit. Die beiden Männer reagierten so: Der 25-Jährige soll die Polizisten mehrfach beleidigt haben. Sein 41 Jahre alter Begleiter soll die Hacken zusammengeschlagen und den rechten Arm zum sogenannten "Hitlergruß" gezeigt haben und eine rechtsradikale Parole gerufen haben. Schlussakt: "Nach Beendigung der Personalienfeststellung durften die beiden Männer den Bereich verlassen, wobei der 41-Jährige den Beamten sein nacktes ausgestrecktes Gesäß gezeigt haben soll."

Pöbler bricht Polizisten die Hand

Ein betrunkener Mann - 42 Jahre alt - soll einen Koffer gestohlen haben und wurde deshalb an der Rigaer Straße Ecke Waldeyer Straße um 15.30 Uhr kontrolliert. Da flippte der Mann aus: Er beleidigte die Einsatzkräfte, versuchte sie im Polizeiwagen zu treten und ihnen einen Kopfstoß zu verpassen. "Aufgrund seiner Aggressivität hielten die Beamten in der Frankfurter Allee mit dem Einsatzwagen und forderten einen Gefangenentransporter an", teilte die Polizei mit. Auch dort habe der 42-Jährige gepöbelt; ein 37 Jahre alter Polizist brach sich bei einem Gerangel die Hand. Der Mann wurde in die Gefangenensammelstelle gebracht. Derzeit wird geprüft, ob der polizeibekannte Festgenommene einem Ermittlungsrichter zum Erlass eines Haftbefehles vorgeführt wird.

+++

Kostenlos unsere Bezirksnewsletter vom Tagesspiegel bestellen - ganz einfach unter www.tagesspiegel.de/leute

Mehr zu Friedrichshain-Kreuzberg