Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Schwerer Lkw fährt über einen Gehweg in Berlin-Zehlendorf. Foto: Bürger für Zehlendorf
© Bürger für Zehlendorf

Behörden-Kommunikation in Berlin Raus aus der Wagenburg

Wenn Twitter Gutes hervorbringt, dann sind neuerdings sogar Berliner Stadträte beteiligt. Das ist ausbaufähig. Ein Kommentar.

Die Leute von der Initiative „Bürger für Zehlendorf“ waren wohl selbst überrascht, als nicht nur eine Antwort kam, sondern auch noch Taten angekündigt wurden.

„Immer noch nichts passiert! Immer noch freie Fahrt auf Gehsteigen und Grünstreifen! Radfahren unmöglich! Kein Schutz für Schulkinder! Bäume gehen drauf! Wann handelt die Politik endlich“, schrieben sie bei Twitter, um zum wiederholten Male auf die automobilen Zustände an der Südgrundschule Zehlendorf hinzuweisen.

„Ich war bereits vor einem Monat vor Ort“, antwortete Stadtrat Urban Aykal (Grüne) umgehend. Mit seinem SPD-Kollegen Michael Karnetzki und Anwohner:innen sei er im Gespräch. Für Ende April werde eine Beteiligungswerkstatt geplant. „Nähere Infos kommen in Kürze.“

Auch zur Anmerkung eines anderen Twitter-Nutzers, dass die neue, aber ungeschützte Radspur Unter den Eichen ja wohl zugeparkt werde, äußerte sich Aykal schnell und persönlich: „Davon gehe ich nicht aus.“ Das wiederum klingt sehr optimistisch.

Wie auch immer: So viel direkte Kommunikation ist neu bei den Mitgliedern des Südwest-Bezirksamts, das oft wie eine Wagenburg wirkte. So bringt das gern gebashte soziale Medium Gutes hervor – wenn dann auch gehandelt wird.

Hier noch einige Themen, die Sie im aktuellen Newsletter für Steglitz-Zehlendorf vom Tagesspiegel finden:

Jetzt kostenlos bestellen
  • Wie es dazu kam, dass die „Melodie“, die spirituelle Hymne der Ukraine, in der Waldkirche auf Nikolskoe erklang
  • Erst Corona, dann die Brückenbaustelle: Der Eisladen „Lauter Eis“ am S-Bahnhof Botanischer Garten schließt. Trotzdem sagt die Inhaberin: „Eis macht eben glücklich"
  • Das Innovationszentrum FUBIC in der Fabeckstraße verzögert sich: Frühestens 2025 wird es fertig
  • Wohnungsbau in Lichterfelde-Süd: Bebauungsplan soll "vor den Sommerferien" öffentlich ausgelegt werden, verspricht der Stadtrat
  • Sommer mit nur einem Schiff? Spandaus CDU will zweite BVG-Fähre zwischen Wannsee und Kladow
  • Seniorenvertretung ist gewählt: „Rekordbeteiligung“ bei der Wahl von 7,13 Prozent
  • Neue Ausstellung „Verlorengegangen (worden)“: Schüler erforschten das Schicksal jüdischer Heimkinder
  • Von Zehlendorfer Bücherfrauen empfohlen: Bücher über die Ukraine
  • Wie Indiana Jones: Entdecken Sie den alten Bahnhof Dreilinden
  • Blau-gelbes Fotoprojekt
  • Pünktlich vor Ostern: Kunsthandwerkermarkt am Mexikoplatz
  • Chicks in the City: Workshop „Hühner halten für Einsteiger“
  • Campus Run 2022: Das „Team Südwest“ braucht Sie!
  • Den Newsletter schreibt: Boris Buchholz
Jetzt kostenlos bestellen

Die Tagesspiegel-Newsletter die Sie hier kostenlos bestellen könnengibt es für alle zwölf Berliner Bezirke mit mehr als 262.000 Abonnements. Darin informieren wir Sie einmal in der Woche gebündelt und kompakt darüber, was so los ist in Ihrem Bezirk. Auch lassen wir in den Newslettern oft Leserinnen und Leser zu Wort kommen, schließlich kennt keiner die Berliner Kieze so gut wie die Leute, die dort leben.

Zur Startseite