Die Halle zwischen Bahnhof und Bahnsteigen wird jetzt abgerissen, hier entsteht die Baulogistik für die Sanierung der Bahnsteige und des Personentunnels. Foto: Thomas Loy
p

Bahnhof Schöneweide Abriss der Bahnhofshalle hat begonnen

5 Kommentare

Nach der Erneuerung der Gleisbrücken am Bahnhof Schöneweide beginnt jetzt der Abriss der alten Bahnhofshalle.

Die Bauarbeiten zur Runderneuerung des Bahnhofs Schöneweide treten in eine neue Etappe. Nach der Erneuerung der Bahnbrücken hat am Montag der Abriss der alten Bahnhofshalle begonnen, dazu wurde der Haupteingang des Bahnhofs geschlossen. Das wird in den kommenden Jahren auch so bleiben, denn für das historische Bahnhofsgebäude und den schmuddeligen Vorplatz gebe es noch kein Nutzungskonzept, sagte Friedemann Keßler von DB Station&Service bei einem Rundgang am Montag.

Die Bahnsteige in Schöneweide sind künftig nur noch von Busbahnhof und Sterndamm aus erreichbar. Der Haupteingang bleibt geschlossen. Grafik: Deutsche Bahn
p

Abgerissen wird zunächst die Halle zwischen Bahnhofsgebäude und Bahnsteigtunnel. Die Bahnsteige sind bis zum Frühjahr 2019 nur noch vom Busbahnhof und der Unterführung am Sterndamm aus erreichbar. Ab Ende März sollen nur noch die Zugänge an der Unterführung offen bleiben, dann wird der alte Bahnsteigtunnel runderneuert.

Auch die Tram bekommt eine neue Trasse

Voraussetzung ist, dass bis Ende März die temporären Fahrstühle einsatzbereit sind, über die lange gestritten wurde. Die Bahn wollte Rollifahrer und Menschen mit Gehbehinderungen auf die Buslinien verweisen, doch dagegen protestieren S-Bahnnutzer und Politiker. Inzwischen hat der Senat versprochen, die Kosten von rund 1,2 Millionen Euro zu übernehmen.

Während der geplanten Bauzeit von drei Jahren bleibt der Bahnhof in Betrieb, die Bahnsteige werden jeweils halbseitig gesperrt und saniert, erklärte eine Vertreterin der Bahn. Parallel zum Bahnsteigtunnel wird ein weiterer Tunnel durch den Bahndamm gegraben, für die neue Trasse der Tramlinien, die am Bahnhof Schöneweide ihre Endstation haben oder weiter nach Johannisthal und Adlershof führen.

+++

Sie wollen mehr aus Berlin lesen? Dann empfehlen wir Ihnen unsere "Leute"-Newsletter vom Tagesspiegel, Bezirk für Bezirk. Kostenlos bestellen unter www.tagesspiegel.de/leute. Und die ersten Themen können Sie schon hier nachlesen.

Zur Startseite