Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Die Gorillas-Manager Adrian Frenzel (Mitte) und Ronny Gottschlich (rotes Sweatshirt) stritten am Freitag mit Beschäftigten. Foto: Christoph M. Kluge
© Christoph M. Kluge

Arbeitskampf in Berlin eskaliert Start-up Gorillas entlässt streikende Fahrradkuriere

Die Geschäftsführung des Bringdienstes Gorillas kündigt allen Beschäftigten, die sich an Streiks beteiligt haben. Diese seien rechtlich unzulässig gewesen.

Der umstrittene Express-Lieferdienst reagiert auf die Streiks in seinen Filialen – mit Härte. Das Unternehmen kündigt allen Beschäftigten, die sich an Arbeitsniederlegungen beteiligt haben.  

Am Freitag hatten Fahrradkuriere des Berliner Start-ups gestreikt und den Betrieb in mehreren Lagerhäusern zum Erliegen gebracht. Die Arbeitsniederlegungen sind nicht von einer anerkannten Gewerkschaft organisiert, gelten daher als "wilde Streiks".

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die Geschäftsführung hat sich nun offenbar dazu entschlossen, hart durchzugreifen.  Dem Tagesspiegel liegt ein Kündigungsschreiben vor. Dort heißt es: "aus wichtigem Grund" werde das Arbeitsverhältnis fristlos gekündigt.

[Lesen Sie auch: Krieg der Online-Supermärkte: Diese Lieferdienste fordern das Start-up Gorillas heraus (T+)]

Ein Sprecher des Unternehmens teilte am Dienstagabend mit: "Solche unangekündigten und nicht gewerkschaftlich getragenen Streiks sind rechtlich unzulässig. Nach intensiver Abwägung sehen wir uns gezwungen, diesen rechtlichen Rahmen nun durchzusetzen. Das bedeutet, dass wir das Arbeitsverhältnis mit denjenigen MitarbeiterInnen beenden, die sich aktiv an den nicht genehmigten Streiks und Blockaden beteiligt, den Betrieb durch ihr Verhalten behindert und ihre KollegInnen damit gefährdet haben." 

Das Beschäftigtenkollektiv "Gorillas Workers Collective" (GWC) hat die Streiks organisiert.  Eine Sprecherin sagte dem Tagesspiegel, Beschäftigte der drei an den jüngsten Streiks beteiligten Lagerhäuser hätten am Dienstag Kündigungen erhalten. 

Zum Teil sei die Entlassung am Telefon erfolgt. Für Mittwoch hat das GWC eine "Lärmdemo" vor der Firmenzentrale an der Schönhauser Allee angekündigt. 

Zur Startseite