Ilona Spottke (l) und Karl Gegner unterhalten sich durch eine Fensterscheibe im Erdgeschoss eines Pflegeheims. Foto: Christophe Gateau/dp
© Christophe Gateau/dp

Am Gartenzaun, am Balkon, durchs Fenster Berliner Pflegeheime entwickeln in der Coronakrise kreative Besuchsideen

Seit Wochen gelten strenge Regeln für Besuche in Pflege- und Altenheimen. Betreiber suchen nach Lösungen, die auch den Sicherheitsauflagen entsprechen.

Viele Senioren in Pflegeheimen dürfen ihre Liebsten nicht mehr auf ihren Zimmern empfangen. Doch einige Heime sind inzwischen kreativ geworden und haben in der Coronakrise andere Lösungen gefunden. 

„Seit Mittwoch werden in den Gärten der Vivantes-Einrichtungen unter Wahrung der Abstandsregeln und bei Nutzung eines Mund-Nasenschutzes betreute Gespräche mit Angehörigen ermöglicht“, sagte Presse-Referentin Mischa Moriceau. 

In den unteren Etagen der Hauptstadtpflege-Häuser seien bereits sogenannte Besuchsbalkone eingerichtet worden. Über diese Balkone könnten sich die Bewohner mit ihren Angehörigen im Garten unterhalten. 

„Im Vivantes Hauptstadtpflege Haus Seebrücke gibt es in einem Aufenthaltsraum im Erdgeschoss ein Panoramafenster, über das ebenfalls Begegnungen ermöglicht werden. Diese Option ist so nachgefragt, das nun schon Besuchspläne mit Zeitfenstern erstellt werden“, berichtet Moriceau.

Besuchszeiten für Treffen am Gartenzaun

In zwei Häusern der Alloheim Senioren-Residenzen gibt es laut einer Sprecherin Begegnungsstellen am Gartenzaun. „Dafür müssen feste Besuchszeiten mit der Einrichtung abgesprochen werden und unser Personal achtet auf die Einhaltung der Infektionsmaßnahmen, wie zum Beispiel, dass fortwährend ein entsprechender Abstand eingehalten wird“, so eine Sprecherin. 

[Wie machen es die Alten- und Pflegeheime in Ihrer Nachbarschaft? In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Die Mitarbeiter versuchen demnach alles, damit sich die Bewohner auch in diesen Zeiten wohl fühlen. „So haben wir zum Beispiel die Einzelbetreuung noch stärker intensiviert, wir bieten verschiedene Kontaktmöglichkeiten an, und wir haben auch weiterhin verschiedene Betreuungsangebote, die für gute Laune sorgen“, berichtet die Sprecherin. 

„Die Angehörigen schreiben Briefe und geben Päckchen ab, denen sie zum Beispiel Bücher, selbstgemalte Bilder der Enkel, Blumen oder Süßes beilegen“. Auch andere Kontaktmöglichkeiten wie Videotelefonate würden genutzt.

Bei Vivantes verfügen alle 17 Pflegeeinrichtungen ebenfalls über Tablets, mit denen die Bewohner Videokonferenzen mit ihren Familien abhalten können. Ältere Menschen sind besonders gefährdet, an einer Coronavirus-Infektion zu sterben. 

Einschränkungen der Besuchsregeln werden gelockert

87 Prozent aller Toten waren laut Robert Koch-Institut 70 Jahre und älter. In Alten- und Pflegeheimen sind die Besuchsrechte deshalb stark eingeschränkt worden.

Das Robert Koch-Institut empfiehlt beispielsweise: „Generell sollten soziale Kontakte möglichst über Telekommunikation anstatt über persönliche Besuche erfolgen“. Andererseits leiden gerade viele ältere Menschen unter der Isolation. Dem wollen einige Betreiber nun mit den Lösungen entgegenwirken.

[Behalten Sie den Überblick: Jeden Morgen ab 6 Uhr berichten Chefredakteur Lorenz Maroldt und sein Team im Tagesspiegel-Newsletter Checkpoint über die aktuellsten Entwicklungen rund um das Coronavirus. Jetzt kostenlos anmelden: checkpoint.tagesspiegel.de]

Bei der Diakonie heißt es unterdessen von einer Sprecherin: „Momentan besteht aus Schutzgründen der Bewohner und Mitarbeitenden keine Möglichkeit für externe Besucher, eine Einrichtung unserer Mitglieder zu besuchen“.

Am Mittwoch vereinbarten Bund und Länder nun, dass für Kliniken, Pflegeheime und Behinderteneinrichtungen die Einschränkungen der Besuchsregeln bundesweit gelockert werden. (Anja Sokolow, dpa)

Zur Startseite