Superwahlsonntag 2021 - Alle Wahlergebnisse, Analysen und News
Heizpilze sind in einigen Berliner Bezirken verboten. Foto: Kai-Uwe Heinrich
© Kai-Uwe Heinrich

Exklusiv Abstriche beim Umweltschutz wegen Corona? Gastro-Verband fordert Aussetzen des Heizpilz-Verbots

Heizstrahler ermöglichen Außenbewirtung auch im Herbst – doch sie sind klimaschädlich und vielerorts verboten. In der Coronakrise setzt nun eine Debatte ein.

Eigentlich sind sie in vielen Städten verboten und als Klimakiller verschrien. Aber wegen der Coronakrise könnten sie ein Comeback erleben: die Heizpilze. Um den Gastronomen zu ermöglichen, auch im Herbst und Winter Gäste draußen zu bewirten, fordert der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga), dieses Jahr eine Ausnahme zu machen. „Die Kommunen, die derzeit ein Verbot von Heizpilzen haben, sollten es in diesem Herbst und Winter aussetzen“, sagte Dehoga-Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges dem Tagesspiegel.

CDU in Berlin fordert berlinweite Verordnung

Gastronomen, die bereits auf umweltfreundliche Lösungen setzten, würden das auch weiterhin tun. „Aber Wirte, die keine andere Möglichkeit haben, sollte in diesem Winter Gas-Heizpilze und Elektro-Wärmestrahler verwenden dürfen.“

In Berlin setzen sich CDU und FDP dafür ein, eine Ausnahme bei den Heizpilzen möglich zu machen. Formell zuständig sind zwar die Bezirke. Die CDU fordert aber eine entsprechende Verordnung vom Senat, um zu einer berlinweit einheitlichen Lösung zu gelangen. Die Chancen dafür sind aber eher gering. „Vor dem Hintergrund der Klimakrise sind Heizpilze im Freien keine umweltfreundliche und intelligente Lösung“, heißt es aus dem grün geführten Wirtschaftsressort.

In Tübingen wurde Aussetzen des Verbots in Aussicht gestellt

Die Debatte um die Heizpilze wird bereits in mehreren Städten geführt. In Tübingen hat Oberbürgermeister Boris Palmer eine Aussetzung des Verbots für dieses Jahr in Aussicht gestellt. Auf Bundesebene fordert die FDP, den Gastronomen entgegen zu kommen. „Heizpilze sind umweltpolitisch problematisch, einen verantwortlichen Einsatz in diesem Ausnahmejahr 2020 sollten wir aber zulassen“, sagt der tourismuspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag, Marcel Klinge. Er forderte aber auch eine Verlängerung der Überbrückungshilfen für Gastronomen.

Heizpilze, Decken, Fondue im Freien: Alles dazu, wie im Winter der Restaurant-Betrieb laufen kann und was Gastronomen dazu sagen, lesen Sie hier auf Tagesspiegel Plus.  

Zur Startseite