Anzeige
Foto:

Health Travels Augenlasern in der Türkei mit Health Travels

Im Januar 2017 habe ich mir in der Türkei in Istanbul die Augen lasern lassen - und zwar in der  Bati Göz Augenklinik. Organisiert habe ich die komplette Reise über die Agentur Health Travels

Gerne möchte ich meine Erfahrungen und Erlebnisse teilen und habe deshalb einen umfangreichen Erfahrungsbericht über meine Augen-OP in der Türkei geschrieben.

Mein Beweggrund

Mit ca. 20 Jahren bemerkte ich, dass ich beim Autofahren die Schilder nicht mehr richtig lesen konnte. Mit 22 Jahren, wollten meine Freundinnen nicht mehr mit mir in einem Auto fahren, denn meine Sicht war deutlich eingeschränkt. Spätestens da sah ich ein, meine Sehstärke beim Optiker überprüfen zu lassen. Ich hatte mir schon eine wahnsinnig schlechte Sehkraft vorgestellt, umso überraschter war ich, als die Sehstärke links nur 0,75 war und rechts –1,25. Das hörte sich für mich erstmal halb so wild an, hat aber dennoch gereicht, sich nicht mehr sicher zu fühlen. Also musste wohl oder übel eine Brille her. Gerade in meiner wohl eitelsten Phase des Lebens, musste ich also das störende Gestell auf die Nase setzen. Damals hatte ich nicht mal einen einzigen Gedanken an eine Lasik-Op verschwendet, schließlich war es zu der Zeit in Deutschland noch wahnsinnig teuer und man hatte keine Erfahrungen aus dem Umkreis gehört. Also aus den Augen, aus dem Sinn.

Foto: Vergrößern

So vergingen weitere Jahre. 2 Schwangerschaften, Stillzeiten und viele Hormonschwankungen mussten meine Augen noch durchmachen, bis mir eines Tages wieder auffiel, dass meine Brille nicht mehr ausreichte. Also wieder auf zum Arzt und siehe da, die Werte erhöhten sich links auf -1,25 und rechts auf -1,50. Zudem hatte ich noch eine Hornhautverkrümmung. Zwischenzeitlich wurde es im Bekanntenkreis langsam Mode, sich die Augen lasern zu lassen und ich hörte von meinen Freunden nur Gutes. Ein völlig neues Lebensgefühl sollte es sein, aber für mich damals noch immer, zu einem unbezahlbaren Preis. So hörte ich mich noch weiter um und stieß auf eine Bekannte, die sich ihre Augen in Istanbul lasern lassen hat. Ich wurde natürlich hellhörig, als sie meinte, dort wären Lasik-Op´s absolute Routine und dass Patienten sogar aus den verschiedensten Ländern für das Augenlasern in die Türkei reisen, um sich in die professionellen Hände der Augenärzte zu begeben. Rund die Hälfte günstiger als in Deutschland, bezahlte meine Bekannte in Istanbul und war bis Dato höchst zufrieden. Also half ich mir mit Google aus und suchte nach den „besten Augenkliniken in Istanbul“. Dort stieß ich auf die deutsche Agentur „Health Travels“ und der kooperierenden Klinik Bati Göz. Für mich klang das auf der Homepage erstmal alles zu schön. Der Preis von 1.190 € für die Laserbehandlung in der Türkei inklusive 2 Übernachtungen im Hotel und sämtlichen Vor- und Nachuntersuchungen war natürlich verlockend und die Neugier somit sehr groß. So telefonierte ich erstmal mit dem zuständigen Berater Herr Weber, der mir freundlicherweise all meine Fragen beantwortete und mir auch ein gutes Gefühl gab. Ich muss ehrlich sagen, wäre es kein deutscher Ansprechpartner, hätte ich diesen Schritt wohl nie gewagt.

Die Vorbereitung

Da ich natürlich auf diese Reise nicht alleine gehen wollte, hörte ich mich in meinem Umkreis noch etwas um, ob jemand ebenso den Wunsch hat, der Brille Adieu zu sagen. Prompt war mein Schwager und meine Mutter mit im Gepäck. Sehr vorteilhaft war natürlich auch, dass wir uns im Winter dazu entschlossen hatten nach Istanbul zu fliegen, da die Flugpreise zu dieser Jahreszeit günstiger waren. Ruckzuck waren die Flüge organisiert und nochmals Rücksprache mit Herrn Weber gehalten, der uns dann die OP-Termine und das Hotel reservierte. Alles in Einem, unkompliziert und einfach aber doch so aufregend.

Ankunft in Istanbul

Nach einer wackeligen Landung (uns hatte leider ein Schneesturm erwischt), konnten wir dann aber unversehrt durch den Check Out am Flughafen Sabiha-Gökcen durch und wurden schon von einem Fahrer samt Namensschild erwartet, der uns dann direkt zum Auto brachte. Schon dort, war die Überraschung sehr groß, denn wir wurden in einen tollem großen Van abgeholt, worauf die Klinik Bati Göz deutlich abgebildet war. Aufgrund der guten Vorausplanung durch Herrn Weber, fühlten wir uns direkt in vertrauensvollen Händen und hatten für die 20-minütige Fahrt zum Hotel viel Platz und Komfort. Im Hotel Mercure angekommen, bekamen wir gleich unsere Zimmer und konnten uns erstmal etwas vom Flug erholen. Am nächsten Morgen wurden wir pünktlich von unserem Fahrer abgeholt und zur Klinik Bati Göz gefahren, wo dann die Voruntersuchungen stattfanden.

Die Augenklinik

Die Klinik war dann die 2. Überraschung. Man ist sich direkt vorgekommen wie ein geschätzter Patient, der alle Annehmlichkeiten verdient hat. Wir wurden von unserer Dolmetscherin Arzu direkt betreut und der Ablauf wurde uns genau erklärt. Die Atmosphäre in der Klinik war nahezu beruhigend.

Foto: Vergrößern

Voruntersuchung

Zuerst wurden sämtliche Voruntersuchungen, wie z. B. Messung der Dioptrienwerte der aktuellen Brille, die computergesteuerte Messung der Dioptrienwerte (Autorefraktometer), die Messung des Augeninnendrucks, die Untersuchung der Stärke der Hornhaut (Pachymetrie) und die Wellenfront-Analyse (Wavescan) durchgeführt. Danach konnten wir die Ärztin kennenlernen, die uns dann das Ergebnis mitteilte und ob und für welche Lasik-Methode wir in Frage kämen. Auch hier gibt es natürlich Unterschiede. Aufgrund meiner Werte, kam ich sowohl für die Wavefront-Femto-Lasik, wie auch für die Relex Smile in Frage. Ich entschied mich daher für die günstigere Variante. Ebenso meine Mutter. Bei meinem Schwager jedoch, war die Sehstärke zu niedrig (-0,5 bds.), sodass er für keine der Methoden in Frage kam. Ehrlicherweise hat die Ärztin ihm dann auch gesagt, dass hierbei das Ergebnis ihn nicht zufrieden stellen würde, da die Sehstärke zu schwach wäre um sie zu korrigieren. So musste mein Schwager 75 € für die Voruntersuchung bezahlen und genoss eben noch etwas Sightseeing in Istanbul, da er sowieso mitwollte. Ansonsten empfiehlt es sich, die Sehstärke vorher beim Augenarzt in Deutschland checken zu lassen und dann nochmal mit der Agentur „Health Travels“ Rücksprache zu halten, um unnötige Flugkosten zu vermeiden. Die Untersuchungen hatten wir nun hinter uns und ein weiterer deutschsprachiger Mitarbeiter der Agentur brachte uns zum Einkaufscenter nebenan, wo er mit uns gemeinsam die Augentropfen aus der Apotheke besorgte. Auch das war sehr zuvorkommend und unterstützend. Schließlich konnten wir noch etwas Auszeit beim Shoppen genießen bevor es dann anschließend zurück zur Klinik ging.

Die Augen-OP

  • Weiche Kontaktlinsen sollte man ca. 10 Tage vor der OP nicht mehr tragen
  • Harte Kontaktlinsen sollte man 3-4 Wochen vorher nicht mehr tragen
  • Es sollten Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetamol mitgenommen werden, keine Blutverdünnenden Mittel wie z.b. Aspirin
  • Zur Voruntersuchung in der Bati Göz Klinik, benötigst du deinen Reisepass oder Personalausweis
  • Man ist die erste Zeit lang sehr lichtempfindlich, deshalb unbedingt eine Sonnenbrille einpacken
  • 1 Tag vor der OP darf man kein Augen-Make-Up oder Augencreme benutzen
  • Man kann in der Klinik bar oder mit Kreditkarte zahlen, empfohlen wird aber die Barzahlung wegen den Kreditgebühren.
Foto: Vergrößern

Zuerst kam ich in einen Vorraum, in dem ich mir einen OP-Anzug und ein Haarschutz anziehen durfte. Dann wurden mir betäubende Augentropfenverabreicht, die recht schnell wirkten, da ich kein richtiges Gefühl mehr an den Augen hatte. Dann durfte ich in den OP-Raum und sich auf eine Liege legen. Hier hat mich das OP-Team schon freundlich erwartet. Meine Aufregung war natürlich unfassbar groß, man malt sich ja sonst was aus. Die Augen wurden mit einem desinfizierenden Mittel eingerieben und eine Art Schutzmaske aufgelegt. Das behandelnde Auge blieb erstmal frei. Dann kam die Lidsperre zum Einsatz, bei der ich vorher meine größte Sorge hatte. Dies war dann aber nur etwas komisch, da man das Auge nicht mehr schließen konnte. Sobald sich der Augenring auf den Augapfel setzte, entstand ein leichter spürbarer Druck, der aber nicht schmerzhaft war. Während ich meinen Blick auf einen roten Lichtpunkt fixieren musste, dockte der Femto Laser an den Augenring an. Der Hornhautflap wurde dann durch den Femtosekundenlaser erstellt, worauf ich einen klitzekleinen Moment nichts sah. Das Ganze wurde am anderen Auge wiederholt. Im nächsten Schritt wurde der Hornhautflap angehoben und die Kurzsichtigkeit durch den Excimer Laser korrigiert. Auch hier musste ich immer nur gerade aus auf den Lichtpunkt schauen. Welch ein wunderbares Gefühl, wenn man vorher diesen Lichtpunkt unscharf sieht und danach aber wieder komplett scharf. Die ganze Prozedur für beide Augen ging ca. 7 Minuten. Danach kamen die Schutzkontaktlinsen zum Einsatz, die am nächsten Tag wieder entfernt wurden.

Foto: Vergrößern

Als ich aus dem OP-Raum kam, fiel mir sofort auf, dass ich schärfer sehen konnte. Durch die Kontaktlinsen, war das Ganze dennoch etwas trüb. Die Augen fingen langsam an zu tränen und wir wurden auch schon direkt wieder zurück ins Hotel gefahren. Dann kam für mich das Schlimmste an der ganzen Sache. Die Augen brannten wie verrückt, tränten unfassbar stark und waren sehr lichtempfindlich. Die nächsten 4 Stunden verbrachte ich in Dunkelheit und Ruhe. Es hat sich tatsächlich angefühlt, als sterben meine Augen weg. Zwischendurch musste ich mich nach einem genauen Tropfplan richten, was sehr wichtig war. Dies gestaltete sich aber recht schwierig, da ich meine Augen so schwer aufbekam, weshalb ich dann froh war, meine Begleitung dabei gehabt zu haben. Genau 4,5 Stunden später gingen die Schmerzen enorm zurück und ich konnte meine Augen wieder normal aufmachen, ohne dass sie tränten. Wenig später gingen wir sogar schon in die Stadt und genießten den Abend in Istanbul.

Der nächste Tag

Am nächsten Morgen war eigentlich schon fast alles wie gewohnt, nur eben ohne Brille. Ich konnte aus dem Fenster schauen und die Häuser scharf sehen. Wir wurden dann wieder, wie gewohnt, von unserem Fahrer in die Klinik gefahren. Dort wurden uns die Kontaktlinsen herausgenommen und die gleichen Untersuchungen nochmals durchgeführt, wie bei den Voruntersuchungen. Die Werte waren alle soweit super und wir konnten entlassen werden.

Fazit

Wir hatten noch eine zusätzliche Nacht gebucht, da wir noch den restlichen Tag etwas Sightseeing in Istanbul machen wollten. Schließlich wollten wir 2 Fliegen mit einer Klatsche fangen. Ich hätte niemals gedacht, dass dies so viel mehr Spaß machen kann, wenn alles scharf ist. Ein völlig neues Gefühl, wofür ich sehr dankbar bin. Wir waren mit dem Service vor Ort sehr zufrieden und alle Mitarbeiter waren äußerst freundlich. Meine Ängste, eine Operation im Ausland durchzuführen, wurden mir komplett genommen und ich wurde wirklich positiv überrascht. Jederzeit wieder, was ich natürlich nicht mehr hoffe. Hier haben wir schon fleissig Sightseeing ohne Brille betrieben. Ach wie schön die Welt doch ist. Auch die Betreuung nach der OP war zu unserer vollsten Zufriedenheit. Wir konnten uns jederzeit an die Agentur wenden.

Häufige Fragen:

Wie viele Tage sollte ich in Istanbul einplanen? Normalerweise reichen 3 Tage völlig aus. 1. Tag = Ankunft in Istanbul, 2. Tag = Voruntersuchung + OP, 3. Tag = Nachuntersuchung + Abreise Es empfiehlt sich aber noch einen 4. Tag mit einzuplanen um Istanbul von den schönsten Seiten zu sehen. Welche Leistungen sind im Angebotspreis inklusive?

  • 2 Übernachtungen im 4* Hotel inkl. reichhaltigem Frühstück (jede weitere Nacht zwischen 40-50 € / Nacht)
  • Transfer vom Flughafen zum Hotel, vom Hotel zur Klinik und zurück
  • Vor-und Nachuntersuchung
  • Durchführung der Augen-OP
  • Medikamente/ Tropfen für die ersten Tage
  • Deutschsprachige Betreuung
  • 15 Jahre Garantie auf das Ergebnis

Was muss ich nach der OP beachten, bin ich in eingeschränkt? Die Augen nach der OP schonend behandeln, nicht kneifen, reiben oder mit ungewaschenen Händen berühren, schließlich muss das Ganze als Wunde gesehen werden.

  • Es sollte möglichst kein Wasser in die Augen kommen.
  • Auf Duschen sollte den ersten Tag verzichtet werden um zu vermeiden, dass Seife oder Wasser ins Auge kommt. Am besten hierfür ein paar Reinigungstücher mitnehmen.
  • Die mitgegebene Schutzbrille sollte den ganzen Tag und die folgende Nacht getragen werden um ein versehentliches Augenreiben zu vermeiden.
  • Es sollte 2 Wochen lang auf Augen-Make-Up verzichtet werden.
  • Ebenso, sollte 2 Wochen auf Sport verzichtet werden um einen unnötigen Augendruck zu vermeiden.
  • Ca. 1 Monat sollte man keine Sauna, Thermal-, Hallen oder Freibäder besuchen, um die Augen vor Bakterien zu schützen.
  • Ganz wichtig ist es, den Tropfplan einzuhalten. Davon ist die Heilung abhängig.

6 Wochen nach der OP, sollte eine allgemeine Nachkontrolle beim Augenarzt stattfinden.

1 Jahr später

Foto: Vergrößern

Meine Sicht ist nach wie vor einfach nur wunderbar. Es gab anfangs ab und an Tage, an denen ich etwas unschärfer sah. Oft waren es die Wetterverhältnisse oder mein eigenes Wohlergehen. Das legte sich aber recht schnell. Den Tropfplan hielt ich auch Wochen später noch fleißig ein, sodass ich keine trocknen Augen bekam. Die einzige Veränderung die mir geblieben ist, ist die minimale Lichtempfindlichkeit (zu starke Sonne, Schnee + Sonne in Kombination). Da setze ich gerne mal öfters die Sonnenbrille an, was mich aber nur sehr wenig stört. Ansonsten bin ich überglücklich diesen Schritt gegangen und auf mein Bauchgefühl gehört zu haben. Ich hatte, außer den ersten 3 Monaten, keine weiteren Augentropfen mehr gebraucht. Meine Augen waren sehr selten trocken.

Nachtrag 2 Jahre später

Ich habe weiterhin eine fantastische Sicht und keine Augentropfen gebraucht. Die minimale Blendempfindlichkeit ist weiterhin da, stört mich aber kaum.

(PR/AIR)
Advertorial – was ist das?

Zur Startseite