Anzeige
Foto:

Aktion #FamilienChancen von P&G Mehr Zeit, Geld und Anerkennung für Eltern

Mit dem Alter bilden sich bei vielen Männern Geheimratsecken und kahle Stellen auf dem Kopf. Oft geht dieser Prozess bereits sehr früh los, so wie bei mir. Ich war Anfang 20, als ich den Haarausfall bemerkte. Es begann bei mir mit der Tonsur am Hinterkopf (auch Knie genannt) und ging dann mit den Geheimratsecken weiter. Weil ich mit meinen jungen Jahren nicht mit dieser optischen Einschränkung leben möchte, habe ich mich dann letztendlich für eine Haartransplantation in der Türkei entschieden.

Im Alltag stehen Familien vor den unterschiedlichsten Herausforderungen und häufig fehlt es ihnen an Zeit, Geld und praktischer Unterstützung. Trotzdem meistern sie jeden Tag aufs Neue und erbringen dabei wahre Höchstleistungen – 7 Tage die Woche und ohne Halbzeitpausen. Gesellschaftliche Anerkennung kommt dabei leider oft zu kurz – genauso wie die Zeit für die schönen Dinge im Familienleben. Dafür macht sich P&G, unterstützt vom FC Bayern München mit der Aktion #FamilienChancen stark.

Geld und Zeit sind in vielen Familien Mangelware. Um herauszufinden, woran es genau fehlt, hat das Meinungsforschungsinstitut Gfk im Auftrag von Procter & Gamble eine Umfrage unter 1.867 Familien durchgeführt. Das Ergebnis: im Schnitt drei Stunden mehr gemeinsame Zeit wünschen sich die Familien miteinander. Die Top fünf der Dinge, dabei zu kurz kommen, führt mit 41% das gemeinsame Kochen an. Auf Platz zwei und drei findet sich das Vorlesen und das gemeinschaftliche Miteinander beispielsweise beim Essen. Hierfür hätten jeweils 31% gerne mehr Zeit. Auch die Zeit für gemeinsames Spielen (26%) und Familienausflüge (23%) sind für jeweils etwa ein Viertel der Befragten zu knapp bemessen.

Foto: Vergrößern

Grund dafür ist, dass der Alltag in Familien oft straff getaktet ist: Nach der Schule stehen Hausaufgaben, Sport oder Musikunterricht auf dem Programm. Danach noch Abendessen und schon ist der Tag vorüber und die Kinder im Bett. Gemeinsame Zeit bleibt da schnell auf der Strecke. Zudem müssen Eltern ihren Beruf um die Kindererziehung herumplanen.

Große Herausforderung vor allem für Alleinerziehende

Gerade Alleinerziehende haben es hierbei noch viel schwerer. Rund 2,2 Millionen Mütter gelten als alleinerziehend. Auch die Zahl der alleinerziehenden Väter in Deutschland nimmt zu und liegt bei etwa 416.000. Einer davon ist Nicky Laungani: Um für seinen zehnjährigen Sohn Narayan Zeit zu haben, wechselte Laungani nach der Trennung sogar den Beruf. Früher war er als Orthesen-Vertriebler in ganz Europa unterwegs, heute arbeitet er als Modell. „Du kannst nicht auf Messen fahren, Meetings am Nachmittag haben oder Kundentermine am frühen Abend wahrnehmen. Wie soll man das mit einem kleinen Kind machen?“, erzählt der alleinerziehende Vater.

Mit seinem neuen Beruf kann er flexibel für seinen Sohn da sein und im Notfall auch Aufträge ablehnen. Aber das ist keine Dauerlösung, denn mit der zeitlichen Freiheit geht eine finanzielle Ungewissheit einher. „Es gibt allein 60 Tage Schulferien, für die man etwas organisieren muss.“ Ganz zu schweigen davon, dass Schulstunden ausfallen können oder Narayan krank werden kann: „Wenn du einen Partner hast, ist das eine Kleinigkeit, dann kann einer von beiden sich darum kümmern. Aber wenn man allein ist, wird es schwierig.“

Und genau hier brauchen Alleinerziehende, aber auch Eltern, die beide berufstätig sind, Unterstützung. Manches lässt sich privat regeln. Aber nicht jeder hat ein Netzwerk aus Großeltern, Freunden und Nachbarn in der Hinterhand. Genau hier müssen dann Vereine und Organisationen greifen und Familien unterstützen.

Zusammen für #FamilienChancen

Denn die Aktion #FamilienChancen soll nicht nur inhaltlich auf die alltäglichen Herausforderungen von Familien aufmerksam machen, sondern ganz konkrete Hilfe und Unterstützung leisten. Im Aktionszeitraum fließt für jeden Kauf eines Procter & Gamble-Produktes bei einem der teilnehmenden Handelspartner mindestens ein Cent an verschiedene soziale Familienprojekte und -organisationen.

Tore schießen für #FamilienChancen

Zudem engagiert sich Procter & Gamble auch auf dem Spielfeld für #FamilienChancen. Für jedes Liga-Tor, das der FC Bayern München in der Saison 19/20 schießt, legt Procter & Gamble 500 Euro in einen Spendentopf. Und da kam bislang schon einiges zusammen: Insgesamt steht das Spendenbarometer bereits bei über 100.000€! Im Rahmen des RTL Spendenmarathons 2018 konnte bereits ein Scheck über 75.000€ an die Stiftung RTL Wir helfen Kindern überreicht werden. In den RTL Kinderhäusern werden mit dieser Spende Projekte zur Bewegungsförderung unterstützt. Auch verschiedene soziale Projekte werden durch #FamilienChancen unterstützt: So zum Beispiel der Verein „Kinderleben“ aus Hamburg, der Familien mit unheilbar oder sehr schwer erkrankten Kindern Unterstützung bietet. Oder der Verein „Wunschbäumchen“ aus Berlin hat mit der Spende eine Weihnachtsfeier für hilfsbedürftige Kinder und ihre Familien organisiert.

 
Weitere Informationen zur Aktion unter: www.zusammen-fuer-familienchancen.de

(PR/AIR)
Advertorial – was ist das?

Zur Startseite