Advertorials

Reisen #WaitforItalia – Italiens Städte neu entdecken

Wer denkt, Italien schon zu kennen, sollte sich unsere Tipps für Besuche an unbekannteren Orten anschauen. Die Kunststädte Italiens sind bekannt für ihr enormes Kulturerbe und ihre Jahrtausende alte Geschichte. Aber gerade auch die modernen und zeitgenössischen Aspekte mit Museen, interaktiven Ausstellungen und avantgardistischem Design lohnen einen Besuch. Lernen Sie die überraschenden Seiten von Italiens Traumstädten kennen, dabei finden Sie sicher Tipps für Ihre Bucketlist für die Zeit, wenn das Reisen wieder unbeschwert möglich ist. 

Reisen

100 Jahre HARIBO 100 Jahre Haribo: So tickt das Familienunternehmen

Wie wird man 100 Jahre und bleibt dabei doch jung? HARIBO steht seit 1920 vor der Herausforderung, stets die richtige Mischung zu finden. Dass das offenbar gut gelingt, belegen die Fakten: Das Unternehmen ist seit Jahrzehnten Weltmarktführer im Bereich Fruchtgummi und Lakritz und dementsprechend bekannt. Würde man um die Welt reisen, zufällig Personen ansprechen und ihnen den Goldbären mit der Frage „Wissen Sie, wer das ist?“ zeigen, würden fast drei von vier Befragten wissen, dass es sich um den Goldbären handelt.* Und allein von diesen international beliebten Bären werden täglich rund 160 Millionen Stück produziert – hinzu kommen weltweit etwa 1000 weitere Produkte. Der charmante Goldbär, der wie kein anderer das Aushängeschild von HARIBO ist, ist nur ein Erfolgsgeheimnis des Familienunternehmens. Wie es hinter den Kulissen aussieht, zeigt ein aktueller Beitrag des SWR.

100 Jahre HARIBO

Lifestyle & Beauty Schöne Weihnachten mit Produkten von Braun

Bald beginnt die zauberhafteste Zeit des Jahres, in der wir magische Momente mit unseren Liebsten verbringen. Von Familientreffen bis hin zu lieb gewonnenen Festtagstraditionen gibt es viele Wege, die Weihnachtszeit zu genießen. Allerdings ist die Suche nach dem richtigen Geschenk Jahr für Jahr eine echte Herausforderung. Schaffen Sie auch dieses Jahr tolle Erinnerungen mit einem ganz besonderen Geschenk, das von Herzen kommt: den Tools von Braun.

Lifestyle & Beauty

Advertorials New Work braucht New Leadership

Die zunehmende digitale Vernetzung unseres Arbeitsalltags führt zu neuen Arbeitsweisen und stößt kulturelle Änderungen an, die das bestehende Hierarchiekonstrukt stark beeinflussen. Nicht erst seit COVID-19 haben exponentielle technologische Veränderungen und Trends die Art und Weise, wie wir arbeiten und leben, verändert: Vor allem die junge Generation an Talenten kommt mit anderen Werten und Einstellungen in die Arbeitswelt. Sie stellen andere Ansprüche als frühere Generationen und haben andere Vorstellungen, wie sie in Zukunft arbeiten und geführt werden wollen. 

Advertorials

Advertorials Diversity is the mix. Inclusiveness is how we make the mix work.

Bei EY umfasst Diversity & Inclusiveness alle Bereiche unserer Organisation und ist entscheidend für unseren zukünftigen Erfolg. Wir schätzen Unterschiede, wie Nationalität, kultureller Hintergrund, Sprache, Bildung, Geschlecht, Generationszugehörigkeit, Alter, Arbeits- und Denkstile, religiöser Hintergrund, sexuelle Orientierung, Behinderung, Berufserfahrungen und Karrierewege. Genau dieser Mix definiert unsere Teams. Wir sind überzeugt, dass nur ein Team aus unterschiedlichen Menschen überdurchschnittlich leistungsstark sein kann.

Advertorials

Interview mit Volkswagen Mitarbeiterin Karin Tröndle „Ich bin Zuhause angekommen“

Volkswagen nahm am 25. Juli mit seinem Netzwerk „We Drive Proud“ zum ersten Mal an der Online-Version des Berliner Christopher Street Day (CSD) teil – und bezieht so klar Stellung für Diversität. „Wir leben Vielfalt“ ist einer der Konzerngrundsätze. Von dieser Vielfalt erzählt auch die Geschichte von Karin Tröndle. Die 59-Jährige arbeitet seit 23 Jahren für Volkswagen, derzeit in der Achsenberechnung. Gestartet hat sie ihre Karriere im Konzern als Mann. Im Interview spricht sie offen über ihren Weg zu sich, den Umgang mit ihrer Transsexualität, die Bedeutung des CSD und das eine Gesetz, das sie gerne ändern würde, wenn sie könnte.

Interview mit Volkswagen Mitarbeiterin Karin Tröndle