Baden im Grunewald. Anfang der 70er Jahre. Foto: Gerhard Leber/imago
© Gerhard Leber/imago

1968 im Tagesspiegel Warum das Baden noch verboten ist - Kompetentes Personal noch nicht dienstbereit

Ende April 1968 war es in Berlin hochsommerlich heiß

Wie hat der Tagesspiegel das Jahr 1968 begleitet? Wir publizieren regelmäßig einen ausgewählten Text aus der Zeitung von vor 50 Jahren – zur Studentenbewegung, sowie zu anderen Themen, die die Stadt und die Welt bewegt haben. Am 24. April herrschte in Berlins öffentlichen Bädern Badeverbot.

 
Wenn sich die hitzegeplagten Bürger zur Zeit noch nicht in den Sommerbad-Wassern erfrischen dürfen, dann sind daran letzten Endes die Bestimmungen schuld. Die Bezirksämter sind bekanntlich zur Aufsicht in öffentlichen Badeanstalten verpflichtet. Kompetentes Personal steht im April aber noch nicht zur Verfügung, denn es wird planmäßig während der Badesaison vom 1. Mai bis 30. September beschäftigt. Und Schilder, die "Baden nur auf eigene Gefahr" erlauben, würden das Bezirksamt im Zweifelsfalle nicht vor der Haftung schützen. "Wir können deshalb das Baden im Wasser nur verbieten", erklärt dazu der Wilmersdorfer Gesundheitsstadtrat Dr. Forst.

Damit das Verbot auch ja nicht vergessen wird, wurde neben die Sonnenbadenden im Freibad Halensee ein Schwimmeister postiert, der nur dazu da ist, aufzupassen, daß keiner ins Wasser geht. Die Luftbadenden, die bisher auf dem von plätscherndem Wasser umgebenen Floß schmoren, erleiden bei 30 Grad Hitze gewiß Tantalusqualen.

 

Die meisten Freibäder öffnen erst 11. und 15. Mai


Gestern haben sich die zuständigen Referenten über die Öffnungstermine für ihre Sommerbäder geeinigt. Falls nicht unvorhergesehene personelle Schwierigkeiten zu kurzfristigen Änderungen zwingen, sind folgende Tage für die offizielle Eröffnung vorgesehen: Am zweiten Mai Saisonbeginn im Freibad Plötzensee (Sonnenbaden schon möglich), im Sommerbad Humboldthain und im Strandbad Wannsee (Sonnenbaden von heute an möglich). Am sechsten Mai Saisonbeginn im Olympia- Schwimmstadion (eventuell am vorhergehenden Wochenende Sonnenbaden). Am elften Mai Saisonbeginn im Freibad Oberhavel, im Freibad Südpark, im Sommerbad am Insulaner (Sonnenbaden am Wochenende vorgesehen), im Sommerbad Lichterfelde, im Sommerbad Mariendorf und im Freibad Halensee (Sonnenbaden möglich). Am 15. Mai Saisonbeginn im Freibad Jungfernheide, im Sommerbad Westend (für beide Bäder eventuelle Verlegung auf den elften Mai vorgesehen), im Sommerbad Kreuzberg (Gitschiner Straße), im Sommerbad Neukölln (Columbiadamm), im Freibad Lübars (Sonnenbaden möglich), im Freibad Tegelsee (Sonnenbaden möglich) und im Sommerbad Lochowdamm. Für das Poststadion wurde noch kein Termin genannt. Die Eintrittspreise bleiben die gleichen wie im vergangenen Jahr. In Bädern, wo die Garderobe im Preis inbegriffen ist, zahlen Erwachsene 70 Pfennig; sonst 50 Pfennig und für Garderobe bei Bedarf 20 Pfennig extra. Karten mit Vergünstigungen (Kinder, Schüler, Studenten beispielsweise) kosten 40 (mit) beziehungsweise 20 Pfennig (ohne Garderobe). Für eine in allen Bädern geltende Saisonkarte müssen 15 Mark bezahlt werden.

Alle Artikel der Themenseite 1968 im Tagesspiegel finden Sie hier.

Zur Startseite