Seit August Chef: Christof Queisser Foto: Doris Spiekermann-Klaas
p

Rotkäppchen-Chef im Interview „Das erste Glas nimmt jeder“

0 Kommentare

Rotkäppchen-Chef Christof Queisser spricht im Tagesspiegel-Interview über das Geschäft mit Sekt - und warum jeder Gastgeber auch Alkoholfreies anbieten sollte.

Herr Queisser, trinken Sie mehr als vier Liter Sekt im Jahr?

Auf jeden Fall, ohne es je nachgerechnet zu haben. Ich habe viele Frauen in der Familie. Da darf ich oft anstoßen.

Ist Sekt eher ein Frauengetränk?
Das erste Glas nimmt jeder. Aber nach dem zweiten greifen tatsächlich eher die Frauen. Grundsätzlich ist die Verteilung so 60 zu 40.

Der deutsche Markt ist gesättigt, der Pro-Kopf-Verbrauch liegt relativ konstant bei 3,9 Litern im Jahr.
Tatsächlich wird die Luft dünn in Deutschland. Jeder Zweite greift hierzulande zu unseren Marken. Das zu toppen, ist kaum möglich. Sagen wir so: Im Bereich klassischer Sekt ist jedes weitere Wachstum schwierig. Bei Wein wachsen wir dagegen stark.

Es gibt eine eigene Rotkäppchen-Weinlinie und seit 2009 auch die Marke Blanchet aus Ihrem Haus.
Wein macht heute fast zehn Prozent des Umsatzes aus, das wollen wir ausbauen.

Bei Schnaps lief es zuletzt nicht so toll, der Marktanteil der Rotkäppchen-Mumm Spirituosen ging 2012 von 8,4 Prozent auf acht Prozent zurück.
2013 ging es wieder besser, so viel kann ich schon sagen, auch wenn wir unsere Jahreszahlen erst am Mittwoch veröffentlichen. Das letzte Jahr war insgesamt zufriedenstellend, und wir haben insbesondere im Bereich Spirituosen einige neue Produkte erfolgreich eingeführt.

Im Osten wird das Ei geköpft

Rotkäppchen für Rotchina

Champagner und Sekt - Schäumendes ab zwölf Euro

Mariacron, Eckes Edelkirsch oder Chantré sind doch ziemlich in die Jahre gekommen.
Das stimmt so nur bedingt. Es sind traditionsreiche und auch erfolgreiche Marken. Aber manche Produkte kann und sollte man auch nicht abwandeln. Beim Sekt haben wir dagegen mit Rotkäppchen und Jules Mumm sehr junge Marken im Angebot. Was Rotkäppchen betrifft, denkt man das vielleicht nicht, aber den Sekt wählen junge Frauen, deren Mütter und Großmütter gleichermaßen. Jetzt im April starten wir mit drei neuen Produkten, die sich vor allem an eine junge, moderne Zielgruppe richten: Rotkäppchen Fruchtsecco Erdbeer, Holunder und Granatapfel. Das ist ein prickelndes Weinmischgetränk mit Fruchtsaft verfeinert, ideal für den lockeren Sommerabend.

Zur Startseite