Die Fledermaus der Art Große Hufeisennase. Man sieht, woher sie ihren Namen hat. Foto: dpa
p

Seltene Fledermausart an Halloween entdeckt „Große Hufeisennase“

0 Kommentare

Eher durch Zufall haben Forscher in Rheinland-Pfalz eine sensationelle Entdeckung gemacht: Im Mayener Grubenfeld konnte die seltene Fledermausart "Große Hufeisennase" ausgerechnet an Halloween fotografiert werden.

Eine der wohl seltensten Fledermausarten in Deutschland, die „Große Hufeisennase“, ist im Mayener Grubenfeld nachgewiesen worden. Ein Tier sei beim Einflug in einen Stollen von einer installierten Kamera fotografiert worden, teilte der Naturschutzbund (Nabu) Rheinland-Pfalz mit. Die Entdeckung sei bei der Auswertung Tausender Fotos gemacht worden. Die Art gelte in Deutschland als beinahe ausgestorben. Bekannt sei lediglich eine Kolonie in der Oberpfalz in Bayern. Seit kurzem werde eine weitere kleine Kolonie im Saarland vermutet, teilten die Naturschützer mit.

„Dieser sensationelle Nachweis zeigt wieder einmal die Bedeutung des Mayener Grubenfeldes für den Schutz bedrohter Fledermäuse“, sagte Nabu-Experte Andreas Kiefer. Mit nun 17 nachgewiesenen Arten und an die 50 000 überwinternden Tieren sei das Grubenfeld bei Mayen das größte Fledermaus-Überwinterungsgebiet in Deutschland.

Wie die Mafia die Kleinstadt San Luca beherrscht

Shopping im Netz hat etwas Infantiles

Kein Tag ohne Vergewaltigung, Belästigung oder Brutalität

Was die Pleite von Beate Uhse aussagt

Prinz Harry und Meghan Markle heiraten im Mai

Die ausgerechnet an Halloween 2014 fotografierte „Große Hufeisennase“ stamme vermutlich aus Luxemburg. Denn dort gebe es eine Sommerkolonie der Art, mehrere Tiere würden in der Region Trier überwintern. Das Fledermaus-Quartier steht unter besonderem Schutz: Ein rund 28 Hektar großer Teil des Grubenfeldes, ein Abbaugebiet für Basaltstein, wurde als im Mai 2014 offiziell als Naturschutzgebiet ausgewiesen. (dpa)

Warum die BER-Eröffnung im Oktober 2020 klappen könnte

Eine Neuköllner Apotheke muss schließen - nach mehr als 100 Jahren

Berlin bekommt kein Kompetenzzentrum für Herzchirurgie

Ein Rundgang durch den neuen Bahnhof Ostkreuz

Das Reisechaos zum Fest

Zur Startseite