Locker, leicht. Mode von Kauf Dich Glücklich strahlt Unbeschwertheit aus Foto: promo
p

Das Konzept von Kauf Dich Glücklich Kinderparadies für Große

Sophia Steube
0 Kommentare

Die Läden von Kauf Dich Glücklich sind bunte Wohlfühlblasen. Dass ihre Einrichtung improvisiert wirkt, passt zur Erfolgsgeschichte der Modekette, die nie einem starren Plan folgte.

Es scheint fast so, als hänge zwischen all den skandinavischen Marken und der hauseigenen Kollektion auch ein bisschen dieses Berlin-Gefühl an den Kleiderstangen. Jedenfalls glaubt man den beiden Kauf-Dich-Glücklich-Gründern Andrea Dahmen und Christoph Munier sofort, wenn sie erzählen, dass das komplette Interieur ihrer Concept Stores in einem Hinterhof in Wedding entsteht: die Umkleidekabinen, die mit Seilen zusammengehalten werden, die massiven Holzboxen und die Regale, die nach Do-it-yourself-Projekt aussehen. Im Prinzip würden die Geschäfte optisch in die vielen Seitenstraßen von Prenzlauer Berg oder Friedrichshain passen, in denen sich kleine Boutiquen mit Flohmarkt-Lampen an den Decken aneinanderreihen, die ihre Produkte auf Holzpaletten drapieren. Doch Kauf Dich Glücklich ist schon lange nicht mehr nur in Berlin vertreten. Zu dem Unternehmen gehören 17 Filialen in Deutschland sowie eine in Wien, darüber hinaus ein Café, ein Online-Shop, die hauseigene Kollektion für Damen und Herren sowie eine Schmucklinie.

„Bei uns gab es nie ein Konzept oder einen Business-Plan. Wir haben einfach immer das gemacht, woran wir Spaß hatten und nichts in Frage gestellt“, sagt Andrea Dahmen. Sie und Christoph Munier haben sich während des Studiums in Berlin kennengelernt, sich eine Wohnung in Kreuzberg geteilt, in der sie Fliesen verlegt und Wände selbst gezogen haben. Ihr Studium brachten sie nie zu Ende. Da kam schlichtweg die Leidenschaft für Vintage-Möbel dazwischen und die Idee, diese zusammen mit Eis und Waffeln in einem eigenen Café in Prenzlauer Berg zu verkaufen. „Das hätte in keiner anderen Stadt so gut funktioniert wie in Berlin“, da sind sie sich sicher.

Die Kauf-Dich-Glücklich-Gründer Andrea Dahmen und Christoph Munier Foto: promo
p

Für eine weitere Filiale in Bremen bekamen die beiden keine Gastronomie-Genehmigung, allerdings hatten sie zu diesem Zeitpunkt die Räumlichkeiten schon für fünf Jahre angemietet. „Also überlegten wir: Was sind wir denn noch?“, erinnert sich Christoph Munier. Kurzerhand zogen sie kurz vor Schluss durch die Ausstellungshallen der Modemesse Bread & Butter, kauften Kleidungsstücke für Kauf Dich Glücklich ein und wurden ziemlich spontan zum Modeunternehmen. Das war 2006. Den skandinavischen Marken, die sie damals auswählten, sind sie bis heute treu geblieben. Unter anderem war Kauf Dich Glücklich der erste deutsche Abnehmer des dänischen Labels Samsoe & Samsoe.

Dass Andrea Dahmen und Christoph Munier eine langjährige Freundschaft verbindet, merkt man vor allem daran, dass sie gegenseitig ihre Sätze zu Ende führen. Als Geschäftsführer sind beide für bestimmte Aufgaben innerhalb des Unternehmens mit inzwischen rund 400 Mitarbeitern zuständig. So wie sie am Anfang alles selbst gemacht haben, tun sie es auch noch heute, entwerfen die Inneneinrichtung für neue Concept Stores und helfen vor den Eröffnungen beim Umbau mit. Die großen Schilder mit der Aufschrift „Kauf Dich Glücklich“ fertigt der Vater von Christoph Munier auch nach 15 Jahren noch mit der Stichsäge im Keller an. Während Christoph Munier vor allem einen Blick auf die Weddinger Werkstatt und den Ladenbau hat, kümmert sich Andrea Dahmen mit einem Design-Team um die hauseigene Kollektion, die Kauf Dich Glücklich 2011 auf den Markt brachte.

Heimelig. Die improvisiert wirkende Einrichtung der Filialen gehört zum Konzept Foto: promo
p

Vor allem Nachhaltigkeit und faire Arbeitsbedingungen sind den beiden Gründern wichtig. Deshalb werden alle Teile der eigenen Kollektion in Europa gefertigt. „Allein schon, um die langen Transportwege mit dem Flugzeug zu vermeiden“, sagt Christoph Munier. In Zukunft wollen sie Bio-Baumwolle für die Kollektionen verwenden, außerdem ist eine Kooperation geplant, in der es ausschließlich um nachhaltige Kleidung geht.

Erst dieses Frühjahr hatte Kauf Dich Glücklich in Kooperation mit den Berliner Modebloggerinnen Nike van Dinther und Sarah Gottschalk von „This is Jane Wayne“ eine 13-teilige Kollektion entwickelt. „Jetzt haben wir Blut geleckt“, sagt Andrea Dahmen. Außerdem arbeiten sie gerade an einer kleinen Yoga- und an einer Bademodenkollektion.

Während sich viele Unternehmen und Designer über den schwierigen deutschen Modemarkt beklagen, machen Andrea Dahmen und Christoph Munier einfach weiter und eröffnen demnächst wieder einen neuen Laden, denken über eine Auslandsexpansion nach und ganz nebenbei steht auch noch eine eigene Kosmetiklinie auf der Wunschliste. Bei all den Ideen haben Dahmen und Munier aber immer Berlin im Hinterkopf. Diese lässige Stadt mit all ihren Ecken und Kanten, der Kreativität und zum Teil improvisierten Schönheit - die sie nicht nur hinsichtlich der Inneneinrichtung ihrer Concept Stores inspiriert, sondern auch für ihre eigene Kollektion.

Zur Startseite