Wachs in ihren Händen. Der Eroberer Hernán Cortés und die halb nackte Doña Marina. Foto: mauritius images/United Archives
p

Geschichte: Wer war Malinche? Die Geliebte des Konquistadoren

Stephan Draf
0 Kommentare

Von der Mutter verkauft, den Spaniern versklavt: Wie Doña Marina im 16. Jahrhundert zuerst Hernán Cortés und dann das Reich der Azteken eroberte.

Wie sah sie aus? Die Abbildungen, die wir kennen, sind fast ausnahmslos nach ihrem Tod entstanden, sie finden sich in frühmexikanischen Kodizes, in einigen Chroniken der spanischen Eroberer. Auf diesen Bildern lacht sie nie, oft steht sie zwischen kämpfenden Männern, sie, die einzige Frau. Ein strenger Mittelscheitel teilt ihre Haare, sie hält sich stets gerade, es gibt Historiker, die diese Haltung „arrogant“ nennen. Häufig trägt sie die reich bestickte „Huipil“, die traditionelle aztekische Bluse.

Sehr oft schwebt auf den Abbildungen eine eingerollte Zunge über ihrem Kopf, das passt, denn sie sprach ja mehrere Sprachen: die der Maya, des Volkes, bei dem sie aufwuchs. Und Nahuatl, die Lingua franca des Kontinents, die auch jener Stamm sprach, in den sie geboren wurde, in Tehuantepec an der Südostküste von Mexiko. Und gleichzeitig die Sprache der Azteken, die ihre Gemeinschaft unterjocht hatten. Spanisch, die Sprache der Eroberer, der Konquistadoren, lernte sie später. Sie lernte sie schnell.

Sie war die „lengua“, die Zunge, die Übersetzerin. Diese Fähigkeit rettete wohl ihr Leben. Sie half jedenfalls, einen Krieg zu entscheiden. Eine Kultur zu vernichten. Einen Kontinent zu verändern, zu prägen. Für immer.

Sicher ist: Bis heute bedeutet „malinchista“ im mexikanischen Spanisch „Verräterin“. An den eigenen Leuten. An der eigenen Gruppe. Am eigenen Land, an Mexiko. Nie, nie, nie würde eine mexikanische Mutter einer Tochter ihren Namen geben: Malinche.

Im Aztekenreich. Die Spanier bestaunten Dutzende von Palästen, die mit Alabaster und Jaspis verziert waren. Foto: mauritius images/Unites Archives
p

Die Spanier kamen nach Mexiko des Goldes wegen

November 1519: Hernán Cortés, Anführer einer sehr überschaubaren spanischen Eroberungsarmee, steht auf einer Passhöhe zwischen zwei erloschenen Vulkanen. Er blickt auf ein Hochtal, etwa 2000 Meter über dem Meeresspiegel, er sieht den riesigen Texcoco-See, er sieht die Stadt: Tenochtitlan, die Stadt im Wasser, Sitz des Azteken-Herrschers Moctezumas, ein Wunder der Baukunst. 200 000 Menschen leben hier, fast doppelt so viele wie in London zu jener Zeit. Auf den Ruinen der Stadt sollte sich Jahrhunderte später Mexiko-Stadt zu einer Megacity auswachsen. Cortés sieht Tempel und Paläste, er sieht die Dämme und Aquädukte, gewissenhaft kultivierte Felder, er sieht die Brücken, die von der Stadt über den See führen. Auf dem Wasser Tausende brauner Kanus – die Azteken leben auf dem See, nicht an Land. Cortés will sich diese Stadt untertan machen, sie der spanischen Krone sichern, zu ihrem und nicht zuletzt zu seinem Wohl. Neben ihm steht: Malinche.

Im Frühling des Jahres war der 34-jährige Cortés vor der Ostküste Mexikos aufgetaucht, 300 Kilometer von der Azteken-Hauptstadt Tenochtitlan entfernt: elf dickbauchige Schiffe, 530 Mann Besatzung, 16 Pferde, 14 Kanonen. Von Kuba aus war er aufgebrochen – den Abenteurer lockte das Gold, das es in dem fremden Land im Überfluss geben sollte. Unbedingt wollte Cortés es finden und in seinen Besitz bringen. Mit allen Mitteln.

Hernán Cortés verstieß seine Muse und Übersetzerin, indem er sie mit einem anderen verheiraten ließ. Foto: mauritius images/United Archives
p

Malinche war ein Geschenk

Was er wohl nicht ahnte: Jenes Indianervolk, das er sich zum Feind machen wollte, gehörte zu den erfolgreichsten Kriegernationen der damaligen Welt. An die 100 000 bestens ausgebildete Kämpfer standen unter Waffen, bereit für Moctezumas Befehle. Seit die „Mexica“, wie sie sich selbst nannten, zwei Jahrhunderte zuvor aus dem nordamerikanischen Kalifornien nach Mittelamerika kamen, hatten sie sich 324 000 Quadratkilometer zu eigen gemacht, ein Gebiet größer als das moderne Italien. Mehr als 40 indigene Stämme hatten sie unterworfen, versklavt, unterjocht.

Sie fordern unablässig Tribut: Kakao und Früchte, Gold und Silber, den wertvollen Kautschuk. Die ersten Indigenen, denen Cortés begegnet, zeichnen ein düsteres Bild der Azteken: „Die Bewohner jener Dörfer“, so schreibt der spanische Chronist Bernal Díaz del Castillo, „beklagten sich bitter über Moctezuma und über seine Steuereintreiber, die ihnen alles stehlen würden, was sie besaßen und ihre Frauen und Töchter vor ihren Augen und denen ihrer Ehemänner vergewaltigten.“

Trotzdem sind die Spanier auch in diesen Provinzen Feinde. Sie fühlen sich ständig beobachtet und, ja, sie werden auch angegriffen, hauptsächlich von Maya-Stämmen, die zuvor von den Azteken besiegt worden waren. Allerdings sind diese Auseinandersetzungen kleinere Scharmützel, die Cortés’ Männer schnell für sich entscheiden. Die Besiegten versuchen die Konquistadoren mit Geschenken zu besänftigen, dazu gehören, wie in so vielen Kriegen, auch Frauen. Am 15. März 1519, so notiert ein Begleiter Cortés’, bot eine geschlagene indigene Gruppe 20 Frauen an, unter ihnen: Malinche.

Zur Startseite