Zackig: Die Autobahnkirche Siegerland an der A45, von Schneider und Schumacher Foto: imago/imagebrokerp

Architektur, die berührt Kommet zuhauf!

von Susanne Kippenberger5 Kommentare

Lehmwände, ein ebenerdiger Altar, so viel Raum: Wenn Architekten heute Kirchen planen, setzt nur der Himmel Grenzen. Acht Neubauten aus weltlichen Zeiten.

Autobahnkirche Siegerland

Ein warmes Gewölbe: Die Autobahnkirche Siegerland von innen Foto: imago/imagebrokerp

AUTOHOF WILNSDORF, AN DER A45 + ÜBERKONFESSIONELL CHRISTLICH + 2013
VON SCHNEIDER & SCHUMACHER
Tempo, Tempo. Wer hier vorbeikommt, will eigentlich nur eins: schnell ans Ziel. Rasch Benzin und Koffein tanken, runter vom Autohof. Hässlicher, profaner geht’s kaum. Das hat die Architekten gereizt. Die 40. Autobahnkirche Deutschlands, entstanden durch eine Privatinitiative eines Ehepaares und finanziert durch Spenden, hat Signalwirkung. Muss sie auch: Die Konkurrenz der Fast-Food-Schilder ist groß. Schon von weitem ist die stilisierte Silhouette als Kirche zu erkennen. So zackig und kühl das Äußere, so warm wirkt der gewölbte Innenraum aus ineinandergesteckten Holzfaserplatten. Durch die Turmspitzen fällt natürliches Licht in den Altarraum. Offener geht’s nicht: In der Kirche können Autofahrer 24 Stunden am Tag Ruhe und Andacht tanken.