Das im Spinat vorhandene Nitrat verbessert die Zell-Gesundheit und steigert das Muskelwachstum. Foto: imago/Westend61
p

Michael Kempf verrät sein Rezept Spinattarte mit Tomatenmarmelade

1 Kommentare

Diese Tarte macht stark und kommt herrlich duftend aus dem Ofen. Am besten schmeckt sie mit selbstgemachter Tomatenmarmelade.

Zutaten:

250 g kalte Butter

10 g Salz

500 g Mehl

2 Eier

Hülsenfrüchte zum Blindbacken

2 Schalotten

1 Knoblauchzehe

200g frischer Spinat

3 Eier

50g Sardinenfilets in Olivenöl

2 El schwarze Oliven, halbiert

Butter, Mehl, Eier und Salz gut verkneten, in Klarsichtfolie einwickeln und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen. In zwei große oder vier kleine geölte Tarteformen legen. Darauf kommt Backpapier. Die Form bis zum Rand mit Hülsenfrüchten füllen und die Tarte bei 180 Grad Umluft circa zehn Minuten goldgelb vorbacken. Backpapier und Hülsenfrüchte wieder herausnehmen. Für die Füllung wird der Spinat gewaschen, trocken geschleudert und in grobe Streifen geschnitten. Schalotten und Knoblauch schälen, fein würfeln und in zwei Esslöffeln Butter anschwitzen. Den Spinat zugeben und solange bei starker Temperatur anbraten, bis er zusammenfällt und das Wasser ganz verdampft ist. Das Gemüse in eine Schüssel geben und die verquirlten Eier unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Die Spinatmasse gleichmäßig in die vorgebackenen Tarteformen füllen, Sardinenfilets und Oliven auf der Masse verteilen und leicht eindrücken, so dass diese beim Backen nicht verbrennen. Die Tartes bei 160°C Umluft circa 15 Minuten fertig garen.

Dazu passt gut eine Tomatenmarmelade. Dafür werden erst mal 500 g Flaschentomaten gehäutet und klein geschnitten. Zwei gewürfelte Schalotten in Olivenöl anschwitzen. Tomatenwürfel und 100 g fein gehackten Chorizo dazugeben und mit 200 ml Tomatensaft ablöschen. Gehackten Rosmarin und Thymian, 100 g in Öl eingelegte getrocknete Tomaten, klein geschnitten, einen Esslöffel Honig zugeben und einkochen lassen. Mit Piment d’Espelette, geräuchertem Paprika, Meersalz und Pfeffer abschmecken.

Zur Startseite