Potica. Klassiker sind die Varianten mit Walnüssen, Mohn oder Rosinen. Foto: tastetravelslovenia.comp

Kochbuch der Woche Rollkuchen mit Geschichte

0 Kommentare

"Poticas aus Slowenien" ist das erste Backbuch auf Deutsch mit 40 Rezepten für das traditionelle Festtagsgericht aus Hefeteig.

An Festtagen kommt in Slowenien immer Potica auf den Tisch. Der Weißmehl- oder Buchweizenhefeteig wird mit verschiedenen Füllungen bestrichen, dann aufgerollt und in einer Form gebacken, die der des Gugelhupf sehr ähnlich ist.

Gerade ist das erste Backbuch auf Deutsch erschienen, mit 40 Rezepten für herzhafte und süße Poticas. Ungewöhnlich für ein Rezeptebuch ist die Einleitung, die sich intensiv mit der etymologischen Bedeutung und Geschichte des aus dem 16. Jahrhundert stammenden Gerichts befasst. Das liest sich ein bisschen so, als werde an diesem Gebäck die slowenische Kulturgeschichte des Essens durchdekliniert.

Zu Ostern gibt es Estragonpotica mit lindgrüner Füllung, zu Karneval eine kräftige Speckpotica, zu Halloween Kürbispotica und zu Fronleichnam Minzpotica. Klassiker sind die Varianten mit Walnüssen, Rosinen oder Trockenfrüchten. Je nach Füllung schmecken die Kuchen saftig oder trocken.

Janez Bogataj: Poticas aus Slowenien. Rokus Klett 2017. Cover: promop

Janez Bogataj: Potica aus Slowenien. Rokus Klett 2017, 138 Seiten, 24 Euro. Das Buch ist hier online erhältlich.

Zur Startseite