Victoria und ihre Familie fuhren mit einer Kutsche durch Stockholm. Foto: AFPp

40. Geburtstag Schweden feiert Kronprinzessin Victoria

4 Kommentare

Eigentlich steht sie gar nicht gern im Rampenlicht. Aber um die Feiern zu ihrem 40. Geburtstag kam die beliebte Kronprinzessin nicht herum.

Ihren runden Geburtstag wollte Kronprinzessin Victoria am liebsten unter den Tisch fallen lassen. „Ich hatte den Plan, dass ich das unbemerkt an mir vorüberziehen lasse“, sagt sie in einer neuen Dokumentation des schwedischen Fernsehsenders TV4. „Das hat nicht richtig geklappt.“ Natürlich haben die Schweden ihre Thronfolgerin zu ihrem 40. Geburtstag am Freitag gebührend gefeiert.

Die zweitägigen Feierlichkeiten begannen mit einem Dankgottesdienst. in der Stockholmer Schlosskirche nahm die die Thronfolgerin Geschenke ihrer Familie sowie der schwedischen Regierung entgegen. Danach fuhr sie mit ihrem Mann und den beiden Kindern mit einer Kutsche durch Stockholm und ließ sich von ihren Landsleuten und Touristen feiern.

Ihre behütete Kindheit, ihre Essstörungen als junge Frau, die romantische Hochzeit mit Prinz Daniel: Das Leben der ältesten Tochter von König Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia haben ihre Landsleute stets nah mitverfolgt.

Als strahlende Kronprinzessin ist Victoria heute beliebter als ihr Vater. Die Schweden sehen sie als pflichtbewusste, humorvolle Thronfolgerin und liebevolle Mutter. Noch dazu wirkt sie, als fiele ihr der Job an der Seite des Königs kinderleicht. 

Mit Anfang 20 leidet Victoria unter Magersucht

Doch das war nicht immer so: Mit Anfang 20 leidet Victoria unter Magersucht. Sie zieht zum Studium in die USA, auch, um der belastetenden öffentlichen Aufmerksamkeit zu entfliehen. „Es ging mir nicht gut“, sagt sie TV4. „Ich brauchte Zeit, um die Dinge zu ordnen und wieder Gleichgewicht zu finden. Um mich selbst und meine Grenzen kennenzulernen. Mich nicht die ganze Zeit so unter Druck zu setzen.“

Nach ihrer Rückkehr nach Schweden hilft der Prinzessin der Sport, wieder ganz gesund zu werden. Damit, dass ihr dabei ihr Märchenprinz in Gestalt ihres Fitnesstrainers erscheinen würde, hatte sie damals aber wohl nicht gerechnet. Es dauert lange, bis Victoria und Daniel Westling aus dem Provinznest Ockelbo ihre Beziehung und 2009 dann ihre Verlobung bekanntgeben. Da sitzen sie nervös auf einem Samtsofa in den königlichen Empfangsräumen. „Das hier fühlt sich ziemlich ungewohnt an“, sagt Victoria da. „Ich stimme dir zu“, sagt Daniel.

Die Hochzeit mit dem Bürgerlichen Daniel Westling berührt viele

Im Jahr darauf rührt das Paar Schweden zu Tränen, als es sich in Stockholm das Jawort gibt. Vor Nervosität bekommt Prinz Daniel den Ring kaum an Victorias Finger gesteckt. Bei der Rede an seine Frau überwältigen ihn die Gefühle. „Ich bin so glücklich darüber, nun dein Mann sein zu dürfen“, sagt er. „Ich werde alles dafür tun, dass du immer so glücklich sein wirst, wie du es heute bist. Victoria, das Größte überhaupt ist die Liebe. Ich liebe dich so.“

Die Kronprinzessin beschreibt ihren Mann später als fürsorglich, klug und Menschen „mit einer herrlichen Energie“. An ihre Hochzeit erinnert sie sich als einen einzigen „Glücksrausch“. Hunderttausende Menschen bejubeln das Kronprinzenpaar auf den Straßen Stockholms.

Seit der Geburt ihrer Kinder ist die Begeisterung noch größer

Immer wieder überrascht es die Thronfolgerin, wie viele Menschen sich für ihr Leben interessieren. Zu ihrem Geburtstag, dem „Victoriatag“, versammeln sich jedes Jahr Gratulanten am Schloss Solliden auf der Insel Öland, wo die Königsfamilie ihren Sommerurlaub verbringt. Tausende singen der beliebten Prinzessin dort ein Ständchen.

Victoria mit ihrem Mann Daniel und den Kindern Estelle und Oscar. Foto: imago/PPEp

Noch größer ist die Begeisterung für Victoria geworden, seit sie und Daniel Nachwuchs bekommen haben. Die blonde Prinzessin Estelle (5) und ihr kleiner Bruder Prinz Oscar (1) begeistern die Royalfans bei jedem öffentlichen Auftritt. Auch wenn Victoria das Familienglück nach einiger Aussage am Herzen liegt: Neben ihren royalen Pflichten kommt ihre Mutterrolle häufig zu kurz. „Ich fühle mich sehr oft zerrissen“, gesteht die Kronprinzessin in der TV4-Dokumentation. Einen Wunsch hat sie deshalb noch zum 40. Geburtstag: „Mehr Zeit.“ (dpa)

Zur Startseite