Vetter im Stress. Der Weltmeister im Speerwurf beim Fototermin. Foto: Martin Meissner/AP/dpap

Leichtathletik-WMVetter und der Stress des Erfolges

von Claus Vetter0 Kommentare

Die Bitterenttäuschten und Dabeiseinwoller sind in London abgelöst worden von Medaillengewinnern - die sind allerdings im Stress und das ZDF schaltet im Sportstudio von London nach London. Ein Kommentar.

Tagelang waren die Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London für Anhänger deutscher Athleten eine triste Angelegenheit. Nach den Auftritten deutscher Starter gab es nur zwei Reaktionsmöglichkeiten. Erstens: Variante am Boden zerstört. Verbal untermalt in Interviews mit: „Ich war den Tränen nah. Das ist ein kleines Desaster. Ganz bitter.“ Zweitens: Variante Dabei sein ist super. „Ich war glücklich, hier zu sein. Tolle Sache, Platz zehn. War genau mein Wettbewerb. Da kann ich drauf aufbauen.“ Das wurde ermüdend, bis dann der erlösende Samstagabend von London kam. Jetzt wurde gewonnen. Vier Medaillen für deutsche Sportler. Keine Chance mehr für Bitterenttäuschte oder Dabeiseinwoller. Variante drei kam ins Spiel: Der Erfolgsstress.

Die Strapazen des Sieges: Dopingkontrollen, Pressekonferenzen, Mixed-Zonen, Partys. „Wer weiß, wann ich hier heute noch rauskomme“, sagte Goldwerfer Johannes Vetter gegen Mitternacht, immer noch im Olympiastadion, in einem Fernsehinterview. Mit dem Erfolg auch nicht gerechnet hatte das „Aktuelle Sportstudio“ des ZDF. Das hatte sich einen Dienstausflug nach London spendiert und bekam trotz geografischer Nähe keinen Sieger ins Mietstudio. Dafür musste nun fleißig vom Studio ein paar Meilen weiter ins Stadion geschaltet werden – im digitalen Zeitalter ein hanebüchener Unsinn. Hätten sie auch von Mainz aus haben können. Aber unterhaltsam war es allemal.

Ab heute kann das Sportstudio sich wieder nach Mainz zurückziehen und die erfolgreichen deutschen Sportler können sich ein Jahr erholen vom großen Rummel, bis zur Leichtathletik-EM im kommenden Jahr in Berlin. Hoffentlich kommt da ab Tag eins Variante drei ins Spiel.