Was, wenn er geht? Die Personalie Petar Nenadic könnte entscheidend bei der Frage sein, wie die Saison für die Füchse verläuft. Foto: dpa
p

Handball-Bundesliga Füchse Berlin feiern Bergfest mit Aussicht

0 Kommentare

Die Hinrunde in der Handball-Bundesliga ist fast vorbei, die Aussichten für die Füchse Berlin sind glänzend - und doch haben sie noch nichts erreicht. Ein Kommentar.

Jetzt erstmal schön drei Tage frei machen! Richtig gelesen: drei zusammenhängende Tage! So viel Zeit für sich hatten die Profis der Füchse Berlin seit dem Start der Vorbereitung Ende Juli nicht mehr. Die Terminhatz, drei Wettbewerbe, drei Hochzeiten, man kennt das, jahrein, jahraus. Nun, da die Berliner als Tabellenführer der Handball-Bundesliga in ihre zweiwöchige Spielpause gehen, hat Trainer Velimir Petkovic in ungeahnter Großzügigkeit verfügt: ein bisschen Abstand kann vielleicht nicht schaden. Abstand vom Spiel, aber auch voneinander.

Es ist eine hochverdiente Verschnaufpause für die Füchse-Profis, die sich kurz vor dem Bergfest der Saison eine wirklich gute Ausgangsposition erarbeitet haben: die Champions League-Teilnahme, lang erklärtes Ziel, ist so realistisch wie seit Jahren nicht mehr, selbst die Meisterschaft scheint mit ein bisschen Glück und Träumerei möglich, weil die Bundesliga so verdammt ausgeglichen ist. Und zur Teilnahme am Finalturnier um den DHB-Pokal fehlt auch nur noch ein Sieg.

Am erstaunlichsten ist dabei, wie beständig die Berliner in ihrer elften Saison seit dem Bundesliga-Aufstieg unterwegs sind. Bislang haben sie sich – im Gegensatz zur Konkurrenz – noch keine richtig groben Böcke geleistet wie etwa in der Vorsaison, als sie Heimspiele gegen Abstiegskandidaten verloren und die Champions-League-Teilnahme verschluderten. Im Gegenteil: Die Füchse gewinnen auch schlechte bis durchschnittliche Spiele – klassisches Merkmal eines Spitzenteams.

Und doch haben die Berliner – Manager Bob Hanning lässt herzlich grüßen – noch gar nichts erreicht. Hinter dem schönen Tabellenbild lauern durchaus Unwägbarkeiten: Was passiert etwa, wenn Torjäger und Spielmacher Petar Nenadic den Verein mitten in der Saison verlässt, worauf vieles hindeutet? Wenn sich aus dem vergleichsweise schmalen Kader noch zwei, drei wichtige Leute verletzen?

Wie das Urteil über die Saison ausfallen wird, hängt primär von der Rückrunde ab, von der Zeit nach der EM. Stand heute haben sich die Füchse glänzende Perspektiven erspielt. Nicht mehr, nicht weniger.

Zur Startseite