Da schimpft er noch an der Seitenlinie. Armin Veh soll den 1. FC Köln künftig als Geschäftsführer Sport voranbringen. Foto: Arne Dedert/dpa
p

Fußball-Bundesliga Armin Veh wird Geschäftsführer beim 1. FC Köln

2 Kommentare

Der frühere Meistertrainer des VfB Stuttgart steigt beim 1. FC Köln ein. Zuletzt war der Nachfolger von Jörg Schmadtke mit einem anderen Klub in Verbindung gebracht worden.

Die Suche des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln nach einem Nachfolger für Jörg Schmadtke ist beendet. Am Mittwoch gaben die Kölner bekannt, dass Armin Veh den Posten als Geschäftsführer Sport übernimmt. Der 56-Jährige betritt damit Neuland. Nach seiner aktiven Profikarriere arbeitete Veh stets als Trainer.

Dass Veh nun in Köln seinen ersten reinen Bürojob antritt, kommt durchaus überraschend. Zuletzt hatten sich Mitglieder aus Kölner Gremien noch mit Dietmar Beiersdorfer getroffen, um auszuloten, ob der frühere Vorstandschef des Hamburger SV beim FC einsteigen könnte. Auch Horst Heldt, aktuell Sportdirektor bei Hannover 96, wurde beim abstiegsbedrohten FC gehandelt. Allerdings bekam der frühere FC-Spieler Heldt keine Freigabe von Hannovers Klubboss Martin Kind.

Nun also Armin Veh, der mit einem Vertrag bis 2020 ausgestattet wurde und am 11. Dezember offiziell vorgestellt werden soll. In den letzten Wochen war Veh auch als Nachfolger des Dortmunder Trainers Peter Bosz gehandelt worden. Erfahrungen als Chefcoach hat Veh auch reichlich gesammelt. Mit dem VfB Stuttgart wurde er in der Saison 2006/07 deutscher Meister - mit einem Kader, den der damalige VfB-Manager Horst Heldt zusammengestellt hatte.

Seine Trainerlaufbahn startete Veh 1990 bei seinem Heimatverein FC Augsburg in der Bayernliga. Die SpVgg Greuther Fürth und den SSV Reutlingen führte er in die 2. Liga, außerdem trainierte Veh auch Hansa Rostock, den VfL Wolfsburg, den Hamburger SV und Eintracht Frankfurt.

Auf der Internetseite des 1. FC Köln wird Armin Veh so zitiert: „Auf die Möglichkeit, beim 1. FC Köln ein nachhaltiges Projekt anzugehen, freue ich mich sehr. Die Verantwortlichen des FC haben mich davon sofort begeistert und ich sehe es als riesige Herausforderung und zugleich eine tolle Möglichkeit, in diesem faszinierenden Traditionsclub etwas zu bewegen. Ich drücke der Mannschaft und dem Trainerteam die Daumen, dass sie schon am Donnerstag in Belgrad und dann im Spiel gegen den SC Freiburg mit Siegen ein echtes Zeichen setzen können.“

FC-Präsident Werner Spinner teilte mit: „Wir haben mit Armin Veh einen Mann für die Position gewonnen, der unsere Kriterien perfekt erfüllt. Er hat große Erfolge vorzuweisen und bringt viel Erfahrung mit, auch in Krisen. Er ist kommunikativ und führungsstark und passt in unser Team am Geißbockheim." dpa/TSP

Zur Startseite