Ian Thorpe gewann bei den Olympischen Spielen in Sydney 2000 und 2004 in Athen insgesamt fünf Goldmedaillen und zweimal Silber. Foto: dpa
p

Coming Out Schwimm-Superstar Ian Thorpe outet sich als schwul

28 Kommentare

Jahrelang sah er sich zu einer heterosexuellen Legende gezwungen. Jetzt sagt Australiens Schwimm-Superstar Ian Thorpe erstmals öffentlich, dass er schwul ist.

Der australische Schwimmstar Ian Thorpe hat sich als schwul geoutet. Thorpe, der bei den Olympischen Spielen in Sydney 2000 und vier Jahre später in Athen insgesamt fünf Goldmedaillen und zweimal Silber gewann, dreizehn Weltrekorde brach und der erfolgreichste Athlet seines Landes überhaupt ist, äußerte sich mehreren Medienberichten zufolge in einem Interview des australischen Fernsehens, das am Sonntagabend ausgestrahlt werden sollte. Zitate wurden bislang nicht bekannt.

Der 31-Jährige hatte sich bisher stets gegen entsprechende Behauptungen gewehrt. Der Syney Morning Herald zitierte jetzt aus seinen 2012 erschienenen Memoiren „This is me“: „Fürs Protokoll: Ich bin nicht schwul und alle meine sexuellen Erfahrungen waren hetero. Ich finde Frauen anziehend, ich liebe Kinder und hoffe eines Tages eine Familie zu haben (…) Ich weiß, wie es ist, als Heranwachsender eine Sexualität zugeschrieben zu bekommen und zu merken, dass das nicht die ganze Wirklichkeit ist. Mir wurde vorgeworfen, schwul zu sein, bevor ich überhaupt wusste, wer ich war.“

Thorpe wird wohl nie wieder schwimmen können

Ian Thorpe: verwirrt und benebelt

Thorpe mit Depressionen in Klinik

Der Melbourner Schwulenaktivist und Radiomoderator Richard Watts kommentierte das Interview mit den Worten: „Dass Ian Thorpe so viele Jahre für sein Coming out brauchte, spricht Bände über den Druck von Gesellschaft und Sport, heterosexuell zu sein. (Tsp)

Köln feiert den ersten Saisonsieg

Füchse Berlin: Wie die Doppelgänger

Union verliert mit 1:2 gegen Ingolstadt

Eisbären verlieren - bleiben aber vorn

HSV nach Niederlage gegen Mönchengladbach auf Abstiegskurs

Eine Neuköllner Apotheke muss schließen - nach mehr als 100 Jahren

Das Reisechaos zum Fest

Gabriel fordert SPD zu Kurskorrektur auf

Falsche Toleranz gegenüber radikalen Muslimen

Die Kunst der Heuchelei

Zur Startseite