Maximilian Auste wird zukünftig auch im Challenge Cup angreifen. Foto: CEVp

BR Volleys Maximilian Auste wechselt nach Graz

0 Kommentare

Maximilian Auste gehört zu den größten Volleyballtalenten Deutschlands. Der Berliner soll nun in Österreich Spielpraxis sammeln.

Außenangreifer Maximilian Auste, der in der vergangenen Saison ein Doppelspielrecht für die BR Volleys und den VC Olympia besaß, wechselt für die nächste Saison zum österreichischen Erstligisten UVC Graz. Der 20-Jährige soll aber bald wieder nach Berlin zurückkehren.

Beim VCO war Auste Kapitän und kam in der vergangenen Saison auf zwölf Erstligaspiele. Eine Knieverletzung in der Hinrunde verhinderte weitere. Bei den Volleys blieb der U-21-Nationalspieler zwar noch ohne Einsatz auf dem Feld, gehörte aber oft zum Kader. Nun sammelt der 2,06 Meter große Auste, dessen Heimatverein der Berliner TSC ist, auf anderem Wege weitere internationale Erfahrung in Graz. Während Weggefährte Egor Bogachev direkt einen langfristigen Vertrag in Berlin unterschreibt, will Auste sich beim Dritten der österreichischen Liga behaupten, mit dem er auch am europäischen Challenge Cup teilnimmt.

Sein Weg soll ihn aber bestenfalls schon bald zu den Volleys zurückführen, wie Manager Kaweh Niroomand betont: „Wir haben gemeinsam mit Maximilian nach einer optimalen Lösung gesucht, weil wir bestrebt sind, ihn als Berliner Talent bei uns zu integrieren. Der direkte Sprung wäre ein großer gewesen. So kann er in Graz ein Jahr Erfahrung sammeln und dann setzen wir uns wieder zusammen. Max ist in jedem Fall Bestandteil unserer Zukunftsplanung.“

Auste sagt zu dem Wechsel: „Mein Ziel ist klar, irgendwann möchte ich für Berlin spielen. Wie schnell das funktioniert, wird man sehen. Mein Vertrag mit den BR Volleys wurde ausgesetzt, damit ich an anderer Stelle Spielpraxis sammeln kann. Diese Chance möchte ich nutzen, um mich für eine Rückkehr zu empfehlen.“ (Tsp)

Zur Startseite