Marius Grigonis kam am Donnerstag in Berlin an und wird am Samstag erstmals mit dem Team trainieren. Foto: Alba Berlin
p

Basketball Marius Grigonis will bei Alba Berlin Führungsspieler werden

0 Kommentare

Nach dem Aus im Achtelfinale der EM ist Albas Neuzugang Marius Grigonis in Berlin angekommen. Der Litauer will sich schnell integrieren und viel von Trainer Aito Garcia Reneses lernen.

Viel Zeit für einen Heimaturlaub hatte Marius Grigonis nicht. Nur fünf Tage nach dem Achtelfinalaus bei der Europameisterschaft in Istanbul landete Albas litauischer Neuzugang am Donnerstag in Berlin. In zwei Wochen beginnt die Saison in der Basketball-Bundesliga, da zählt jeder Tag. „Ich muss mich schnell anpassen und das Team kennenlernen“, sagt Grigonis. „Es ist nie gut, wenn man von der Nationalmannschaft erst kurz vor Saisonbeginn zum Klub kommt.“ Das gilt umso mehr, wenn – wie bei Alba – der Trainer und viele Spieler neu dazugekommen sind.

Die vollständige Integration des Litauers bis zum ersten Ligaspiel am 30. September in Ulm ist nahezu unmöglich. Dennoch soll der 23 Jahre alte und 1,98 Meter große Allrounder bei Alba Berlin schnell eine wichtige Rolle einnehmen. „Es ist eine große Herausforderung für mich, hier einer der Führungsspieler zu sein“, sagt Grigonis, der in den vergangenen vier Jahren in Spanien spielte und mit Teneriffa die Champions League gewann.

"In Spanien ist Aito eine Legende"

Trainer Aito Garcia Reneses plant mit Grigonis, der auf drei Positionen spielen kann, als Shooting Guard. Während er bei der EM im litauischen Team vor allem als Verteidiger gefragt war, soll Grigonis bei Alba auch offensiv wichtige Akzente setzen. Die hätten dem Team auch bei den letzten Vorbereitungsspielen in Spanien sehr gut getan. Gegen Malaga, Real Madrid und Gran Canaria gab es drei, teilweise deutliche Niederlagen.

Zu seinen Zielen mit Alba äußert sich der Litauer noch nicht. „Ich will erstmal mit dem Team trainieren“, sagt Grigonis, der Albas neuen Trainer als einen der Gründe für seinen Wechsel nach Berlin nennt. „In Spanien ist er eine Legende, und es ist eine große Chance für mich, mit ihm zu arbeiten“, sagt Grigonis. Diese Chance kann er nun ergreifen. Denn am Freitagabend kommt Reneses mit dem Team aus Spanien zurück.

Zur Startseite