Finanzminister Wolfgang Schäuble. Foto: AFP
p

Wolfgang Schäuble "Abschottung würde uns in Inzucht degenerieren lassen"

212 Kommentare

Der Finanzminister ist gegen eine Abschottung. Muslime seien eine Bereicherung für Deutschland. Besonders türkische Frauen besäßen ein "enormes innovatives Potenzial".

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble fordert einen grundlegenden Wandel im Umgang mit der arabischen Welt und Afrika: „Afrika wird unser Problem sein, wir müssen diese Aufgabe annehmen“, so Schäuble in "Die Zeit", die am Donnerstag erscheint. „Wir haben ja erst nach 1990 angefangen, uns ernsthaft mit der Tatsache zu beschäftigen, dass es außerhalb der westlichen Welt noch etwas anderes gibt. Hart gesagt, hat uns der Mittlere Osten Afrika vom Hals gehalten. Das ist jetzt vorbei.“

Angesichts der Fluchtbewegung aus den Krisenzonen des Mittleren Ostens Afrikas folgert Schäuble: „Eines ist doch klar für die Zukunft: Wir werden mehr im Irak investieren müssen, in Syrien und in Libyen, und dann werden wir in der Subsahara mehr für deren Entwicklung bezahlen müssen. Dann machen wir vielleicht endlich ein paar Marktöffnungen. Die Nordafrikaner verlangen das jetzt von uns, wenn sie Flüchtlinge zurückhalten. Aber die haben doch auch recht!“

Schäuble erteilt den Vorstellungen eine Absage, Europa solle sich gegenüber Einwanderung abschotten: „Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe. Für uns sind Muslime in Deutschland eine Bereicherung unserer Offenheit und unserer Vielfalt. Schauen Sie sich doch mal die dritte Generation der Türken an, gerade auch die Frauen! Das ist doch ein enormes innovatorisches Potenzial!“

Schäuble mache sich Sorgen um den Zustand der amerikanischen Demokratie

Die reichen Länder müssten sich viel mehr den benachteiligten Regionen zuwenden: „Die Aufgabe in der globalisierten Welt wird sein, noch einmal eine maßvolle Revolution, einen grundlegenden Wandel ohne Übertreibung zu schaffen“, so Schäuble.

Er werde bei den G 7 von seinen Kollegen gelegentlich „ein bisschen belächelt“, wenn er sage, „eigentlich brauchen wir doch gar nicht mehr so viel Wachstum. Lasst uns doch lieber die aufstrebenden Ökonomien des Südens stärker fördern. Das passt manchem nicht, wenn ich das sage.“

Schäuble mache sich Sorgen um den Zustand der amerikanischen Demokratie, die „aus der Sicht eines nichtwestlichen Menschen (…)  mehr eine Plutokratie des großen Geldes als eine Demokratie“ sei.

„Auch die Amerikaner müssen lernen, die Welt aus der Perspektive von anderen zu sehen und nicht nur aus der eigenen. Warum ist es ihnen beispielsweise noch immer nicht richtig gelungen, Lateinamerika ein guter Partner zu sein?“

Das vollständige Interview lesen Sie in der Donnerstagsausgabe von "Die Zeit".

Zur Startseite