Die Petry-Gegner Alexander Gauland und Björn Höcke. Foto: dpap

Machtkampf in der AfD Allianz gegen Frauke Petry macht ernst

Maria Fiedler
50 Kommentare

Einem "Spiegel"-Bericht zufolge wollen Petrys innerparteilichen Konkurrenten deren alleinige Spitzenkandidatur verhindern. Auch von anderer Seite gerät die AfD-Chefin unter Beschuss.

AfD-Chefin Frauke Petry verliert weiter an Rückhalt. Eine Woche vor dem Bundesparteitag in Köln berichtet der „Spiegel“ über ein geheimes Treffen zwischen führenden AfD-Funktionären. Diese sollen sondiert haben, wie man eine alleinige Spitzenkandidatur von Petry verhindern könnte. Im Gespräch sei ein Spitzenteam um den rechtskonservativen Parteivize Alexander Gauland und die wirtschaftsliberale Ökonomin Alice Weidel aus Baden-Württemberg. Bei dem Treffen, das Anfang der Woche in Goslar stattgefunden habe, seien auch der umstrittene Rechtsaußen Björn Höcke sowie sein Verbündeter, der sachsen-anhaltinische Landeschef André Poggenburg, anwesend gewesen. Initiiert wurde es vom niedersächsischen AfD-Chef Armin Hampel.

Ob das neue Bündnis zustande kommt, ist allerdings noch unklar. Die wirtschaftsliberale Weidel stimmte im Bundesvorstand für einen Ausschluss Björn Höckes aus der Partei, nachdem dieser in seiner umstrittenen Dresdner Rede eine „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ gefordert hatte. Das nehmen ihr die Höcke-Unterstützer in der Partei übel. Dennoch könnten sie sich für ein Zweckbündnis mit Weidel entscheiden, um Petry zur Seite zu drängen. Sie soll laut „Spiegel“ in einem möglichen Spitzenteam unter Gauland und Weidel nur eine untergeordnete Rolle spielen.

Ein neuer Vorstand noch vor der Bundestagswahl?

Höcke wird zwar wegen seines Hausverbots im Maritim-Hotel nicht zum Bundesparteitag kommen, er hat jedoch mittlerweile eine große Zahl an Unterstützern in allen Landesverbänden. Das dürfte auch für Petrys Antrag zur Gefahr werden, mit dem sie die AfD zu einer Entscheidung über den Kurs der Partei drängen will: nämlich zwischen der von ihr favorisierten „realpolitischen Strategie“ und einem „fundamentaloppositionellen Weg“, den sie Höckes Parteifreund Gauland zuschreibt.

Eine weitere Bedrohung für Petry ist ein Antrag, der von mehreren Mitgliedern aus NRW eingereicht wurde. Darin fordern diese, dass der Bundesvorstand noch vor der Bundestagswahl neu gewählt werden soll. Die Begründung: Der Vorstand sei im Juli 2015 für die Dauer von zwei Jahren gewählt worden. Die anstehende Bundestagswahl im Herbst 2017 sei schon damals bekannt gewesen und könne „somit nur schwerlich als Begründung dienen, eine Amtszeit über den Termin der Bundestagswahl hinaus zu ziehen“. Zudem fordern die Antragsteller, dass über den neuen Bundesvorstand nicht auf einem Delegierten-, sondern auf einem Mitgliederparteitag abgestimmt werden soll – schließlich sei die AfD eine basisdemokratische Partei.

"Bonnie und Clyde der AfD"

Wird der Antrag angenommen, müsste die AfD kurz vor der heißen Wahlkampfphase einen neuen Bundesvorstand wählen – in der aktuellen Lage ist es mehr als fraglich, ob sich Petry und Ko-Chef Jörg Meuthen an der Spitze halten könnten.

Ärgerlich für Petry und ihren Mann Marcus Pretzell ist außerdem der Streit mit ihrem ehemaligen publizistischen Berater Michael Klonovsky. Dieser fühlt sich von Pretzell um sein Gehalt geprellt und veröffentlichte auf seinem Blog eine Abrechnung mit dem Paar. Der Titel: „Bonnie und Clyde der AfD“. Klonovsky rät in dem Beitrag davon ab, Petry zur Spitzenkandidatin der AfD zu machen. Grund sei Pretzell. Dieser sei „eine Hochstaplerfigur, ein unseriöser Mensch mit krankhaftem Drang zur Intrige und zum Schüren von Konflikten“. Pretzell träume davon, mit Petry als Werkzeug die Partei zu erobern.

Zur Startseite