Menschen feiern am 27. September in Erbil das Ergebnis des Referendums. Die Kurden im Nordirak haben sich in dem umstrittenen Referendum mit überwältigender Mehrheit für eine Unabhängigkeit ausgesprochen. Foto: dpa/ Berci Feher
p

Irak Kurden verschieben geplante Parlaments- und Präsidentenwahlen

1 Kommentare

Die irakischen Kurden haben die für den 1. November geplanten Parlaments- und Präsidentschaftswahlen verschoben. Grund ist der Konflikt mit der Zentralregierung in Bagdad.

Die irakischen Kurden haben wegen des Konflikts mit der Zentralregierung in Bagdad die für den 1. November geplanten Parlaments- und Präsidentenwahlen verschoben. Die Vorbereitungen für die Abstimmungen würden ausgesetzt, teilte die Wahlkommission in Erbil am Mittwoch mit. Die Wahlen waren eigentlich schon vor Jahren fällig, waren jedoch wegen interner Streitigkeiten und des Konflikts mit der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) immer wieder verschoben worden.

Farhan Dschohar, ein Abgeordneter der DPK von Kurdenpräsident Massud Barsani, sagte, die rivalisierende PUK wolle die Wahlen um zwei Jahre verschieben, doch akzeptiere die DPK nur eine Verschiebung um acht Monate. Eigentlich waren die Wahlen schon vor Jahren fällig, doch waren sie wegen Streitigkeiten zwischen den beiden Parteien und des Konflikts mit der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) immer wieder verschoben worden.

Bei der Präsidentenwahl wollte Barsani nicht erneut antreten. Der einzige Kandidat, der rechtzeitig vor Ablauf einer Frist Anfang Oktober seine Kandidatur anmeldete, war der Oppositionspolitiker Mohammed Tofik Rahim. (AFP)

Zur Startseite » Jamaika-Aus: Wie geht es weiter? Jetzt E-Paper testen!