Vor dem Dachverband der jüdischen Vereinigungen hat sich Francois Hollande mal wieder einen Witz erlaubt - diesmal auf Kosten Algeriens. Die Regierung in Algier war nicht amüsiert, worauf sich Hollande entschuldigte. Foto: AFPp

Frankreichs Verhältnis zu Nordafrika Hollande spottet über Sicherheitsprobleme in Algerien

3 Kommentare

Frankreichs Präsident findet, es sei "schon viel", dass sein Innenminister nach einem Besuch in Algerien "gesund und munter" sei. Das findet Algeriens Regierung nicht besonders witzig. Hollande hat sich inzwischen entschuldigt.

Der französische Präsident François Hollande hat mit einer spöttischen Bemerkung über Sicherheitsprobleme in Algerien diplomatische Verstimmungen ausgelöst. Algeriens Außenminister Ramtane Lamamra sagte am Samstag, Hollandes Bemerkung wirke wie ein „Minus“ auf die Beziehungen beider Länder. Am Sonntag übermittelte Hollande sein Bedauern für die Verstimmung und seinen „großen Respekt“ für das algerische Volk. Die Regierung in Algier zeigte sich anschließend zufrieden.

Hollande hatte seine Bemerkung am 16. Dezember vor dem Dachverband jüdischer Einrichtungen in Frankreich (Crif) fallen lassen. Nach einem Algerien-Besuch des französischen Innenministers Manuel Valls sagte er mit spöttischem Ton, dass Valls „gesund und munter“ zurückgekehrt sei - „und das ist schon viel“.

Ein "leichter Scherz"

Das französische Präsidialamt bemühte sich am Sonntag um Schadensbegrenzung. Hollande habe sich einen „leichten Scherz“ erlaubt, der sich auf „jedes beliebige Land“ hätte beziehen können und der nicht „speziell“ auf Algerien gemünzt gewesen sei, sagte ein Mitarbeiter des Präsidenten. Es gebe zwischen den beiden Regierungen „keine besondere Spannung“.
Später veröffentlichte der Elysée-Palast eine offizielle Erklärung. „Jeder kennt die freundschaftlichen Gefühle, die François Hollande für Algerien empfindet, und den großen Respekt, den er für das (algerische) Volk hat“, hieß es darin. Dies habe Hollande bei einem Besuch in Algerien im Dezember 2012 und in seinen Reden unter Beweis gestellt. Hollande übermittele sein „ernsthaftes Bedauern über diese Interpretation seiner Äußerungen“. Er werde dies auch dem algerischen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika mitteilen.

Lamamra habe Hollandes „Erklärung mit Befriedigung zur Kenntnis genommen“, sagte der Sprecher des algerischen Außenministers, Amar Belani. Der Stand und die Perspektiven der besonderen Partnerschaft zwischen Algerien und Frankreich würden in dem Telefonat Hollandes mit Bouteflika thematisiert, fügte er mit Blick auf die vom Elysée-Palast angekündigte Mitteilung hinzu. Laut der Nachrichtenagentur APS telefonierte Lamamra am Sonntag mit seinem französischen Kollegen Laurent Fabius. In dem Gespräch sei es um die bilateralen Beziehungen gegangen.

"Der Hass der Franzosen auf die Algerier"

Lamamra hatte zuvor gesagt, das Jahr 2012 sei mit Hollandes Besuch erfolgreich geendet. Er hoffe, dass dies auch für 2013 gelten könne, und dass die verbleibenden Tage bis zum Jahresende die Gelegenheit böten, „nach diesem bedauernswerten Vorfall ein neues Kapitel aufzuschlagen“. Die zweitstärkste algerische Partei National-Demokratische Sammlungsbewegung (RND) hatte erklärt, Hollandes Bemerkung stehe stellvertretend für „den Hass der Franzosen auf die Algerier“.

In den französisch-algerischen Beziehungen besteht immer die Gefahr, dass die Erfahrungen aus der Kolonialzeit wieder hochkommen, die von großer Härte gekennzeichnet war und erst nach dem Algerienkrieg (1954-62) zu Ende ging.

Hollande war unter Journalisten zu seiner Zeit als Sozialistenchef für seine Scherze bekannt. Diesen Stil behielt er auch bei, als er Präsident wurde. Die Opposition wirft ihm daher gelegentlich vor, sich nicht seiner Funktion angemessen zu verhalten. (AFP)

Zur Startseite