Foto: p

Elitepartner Kosten Der Weg durchs Kostenlabyrinth

0 Kommentare

Die Elitepartner-Kosten herauszufinden, ist gar nicht so einfach. Ein lange Suche ist notwendig, um dann zum enttäuschenden Ergebnis zu kommen: Die Kosten werden versteckt. Trotzdem können wir Sie Ihnen verraten, die geheimnisvollen Preise von Elitepartner.

Welche Leistungen sind kostenlos? Oder zahlt man sofort?

Man kann bei Elitepartner in einige wenige Leistungen hineinschnuppern. Allerdings wird man hier schnell merken, dass eine aktive Partnersuche so nicht möglich ist. Sie können kostenlos ein Profil anlegen, einen Persönlichkeitstest durchführen, Profile von Mitgliedern anschauen und erhalten passende Partnervorschläge. Potenzielle Partner kann man allerdings nicht kontaktieren. Das ist erst mit einer Mitgliedschaft möglich.

Hohe Kosten für eine Mitgliedschaft

Wer die Kosten für eine Mitgliedschaft bei Elitepartner herausfinden möchte, der kann sich auf eine lange Suche einstellen. Eine klare Info gibt es: 24,90 Euro zahlt man monatlich - Obacht aufs Kleingedruckte – bei 24monatiger Laufzeit und einmaliger Zahlung. Dieses fast 600 Euro teure „Schnäppchen“ richtet sich also an pessimistische Liebesglücksuchende, die gleich zu Beginn davon ausgehen, dass sie mindestens zwei Jahre für die Partnersuche brauchen.

Detaillierte Preisinfos erst nach Anmeldung

Die optimistischen Suchenden, erhalten weitere Preisinformationen erst nach der Registrierung. Das Portal singleboersen-vergleich.de hat die Kosten recherchiert und detailliert zur Verfügung gestellt. Die Preise sind, ähnlich wie bei anderen Partnerbörsen, abhängig von der gewählten Zahlweise und Laufzeit:


6 Monate: 329,40 Euro (54,90 Euro monatlich)
12 Monate: 478,80 Euro (39,90 Euro monatlich)
24 Monate: 597,60 Euro (24,90 Euro monatlich)

Persönlichkeitsprofil: 59 Euro


An Infos zu Zahlungsmöglichkeiten mangelt es auf Elitepartner.de nicht, die werden prominent präsentiert: Via EC, American Express, MasterCard und PayPal kann man seine Online-Partnersuche bezahlen.

Leistungen für die Premium-Mitgliedschaft

Die horrenden Kosten zahlt man u.a. für einen umfangreichen Test, für den man viel Zeit mitbringen muss: eine Persönlichkeitsanalyse über 40 Seiten. Mit der Premium-Mitgliedschaft können Sie andere Mitglieder kontaktieren und auf Gesuche reagieren. Auch Fotos können jetzt ausgetauscht werden.

Fazit: Hohe Kosten für die „Partnersuche mit Erfolg“

Ähnlich wie bei Parship sind auch die Kosten für eine Elitepartner-Mitgliedschaft ziemlich hoch. Die Kosten rechtfertigt Elitepartner mit seinem seriösen Service: Das Portal verspricht jedes Profil auf Echtheit zu überprüfen und überzeugte die Stiftung Warentest mit dem vorbildlichen Umgang mit Kundendaten.
Man kann nur darauf hoffen, dass immerhin diejenigen, die die hohen Kosten zahlen, es wirklich ernst meinen. Schaut man sich die vielen Erfolgsgeschichten auf der Seite an, sieht es ganz so aus, als könnte sich die nicht ganz günstige Investition in die Partnersuche lohnen. In Foren liest man allerdings nicht nur positive Geschichten, einige Mitglieder sind enttäuscht, haben keinen Partner gefunden, wurden von unangenehmen Personen kontaktiert und bereuen ihren 24-monatigen Vertrag. Eine Mitgliedschaft sollte also wohlüberlegt sein und man sollte sich bewusst sein, dass nicht jeder Kontakt ein Treffer sein wird.

Zur Startseite