Der französische Präsident Francois Mitterrand und Bundeskanzler Helmut Kohl reichen sich am 22.09.1984 über den Gräbern von Verdun die Hand - ein Symbol für die Aussöhnung zwischen Frankreich und Deutschland. Foto: dpap

Friedensnobelpreis an die EU Seltsam, schwierig... Doch warum eigentlich nicht?

55 Kommentare

Mitten in der Dauerkrise bekommt die EU den Friedensnobelpreis. Was zunächst seltsam scheint, ist eine mutige, kluge und richtige Entscheidung. Denn die Welt braucht mehr EU.

Die ersten Meldungen waren schon kurz nach zehn Uhr morgens durchgesickert, pünktlich zum Kaffee musste man verdauen, dass die EU den Friedensnobelpreis bekommt. Zumindest war dies das erste Gefühl: Was zum Teufel ist da eigentlich los? Warum die EU? Warum der Friedensnobelpreis? Warum genau jetzt? Und gibt es nicht irgendwo auf dieser Welt noch heldenhafte Dissidenten, die eine solche Auszeichnung wirklich brauchen?

Selbst wenn man der Europäischen Union positiv gegenüber steht, wie der Autor dieses Artikels, beschleicht einen doch unweigerlich dieses Obama-Gefühl, von damals, 2009, als der noch nicht entzauberte Politmessias den Preis bekam. Wenn man Sympathie für ein politisches Projekt hegt, und sowohl Obama als auch die EU sind historische politische Projekte, dann will man, dass es erst Preise verdient, bevor es sie erhält. Sonst werden die Auszeichnungen zur Bürde, im schlimmsten Fall zur Munition für die Gegner, die dann gerne heuchlerisches Gutmenschentum am Werk wähnen.

Die EU war in den letzten vier Jahren ein Synonym für die Krise, ob es nun korrekterweise vor allem eine Staatsschuldenkrise, eine Finanzmarktkrise oder eine moralische Krise ist, interessiert die Menschen nicht vordergründig. Sie machen dieses Gebilde aus so unterschiedlichen Staaten für ihre Probleme verantwortlich. Doch die EU hat nicht erst seit 2008 ein Imageproblem. Wenn heutzutage der wütende Demonstrant mit einem Transparent in der Hand die Personifikation der EU ist, so war es vorher der Bürokrat im grauen Anzug, der den lieben langen Tag die Krümmung von Bananen bestimmt und sinnlose Vorschriften dazu verfasst. Die EU ist in den Lebensrealitäten der Menschen angekommen, in den Herzen der meisten Europäer ist sie es nicht. Was vor allem an nationalen Politikern liegt, die den Bürgern alle Segnungen gerne als landesspezifisch und alle Zumutungen als von Europa verschuldet präsentiert.

Je mehr Zeit an diesem Vormittag vergangen ist, das Komitee hatte mittlerweile offiziell verkündet, der zweite Kaffee war ausgetrunken, desto mehr drängten sich andere Fragen in den Vordergrund: Warum eigentlich nicht? Warum sollte nicht die EU diesen Preis bekommen? Als 2001 die UN ausgezeichnet wurde, hatte sie mit ihrem Generalsekretär Kofi Annan ein Gesicht, es ist immer leichter mit einem charismatischen Menschen empathisch zu sein als mit einer Institution. Der Präsident des Europäischen Rates, Herman Van Rompuy, taugt als Identifikationsfigur nicht, weil... was, Sie fragen sich, wer das ist? Genau deshalb ist er vielleicht Mr. EU, aber nicht der gefühlte Kopf der Union, kein Identitätsstifter.

Zur Startseite