Foto: promo
p

Soundcheck CD-Neuerscheinungen der Woche

0 Kommentare

Jede Woche stellen vier Popkritiker im "Soundcheck" auf Radio Eins vier neue Alben vor. Heute mit Platten von The John Steel Singers, Beatsteaks, Lost Midas und Angus & Julia Stone.

Angus & Julia Stone: Angus & Julia Stone (Vertigo/Universal)

Rick Rubin darf der Liste seiner Großtaten einen weiteren Strich hinzufügen. Er hat das Geschwister-Duo Angus & Julia Stone wiedervereint. Ergebnis: 13 Testamente der Gelassenheit und Lieblichkeit. Immer sanft, aber nie träge. Musik wie durch einen Instagram- Filter. Sebastian Leber, Tagesspiegel

Foto: promo
p

The John Steel Singers: Everything’s a Thread (Full Time Hobby)

Sind es die Eukalyptusbäume, die merkwürdige Öle ausdampfen? Oder was führt dazu, dass in Australien psychedelischer Rock so fein gedeiht? Hinter den Duftspuren der sehr begabten Tame Impala schweben nun die John Steel Singers umher und verführen mit einer Sammlung zeitloser bunter Lieder. Was beim ersten Hören leicht durch den Kopf geht, entwickelt in der Wiederholung einen verführerischen Sog. Tune in! Andreas Müller, Moderator

Langzeitbuddies. Bernd Kurtzke, Peter Baumann, Arnim Teutoburg-Weiß, Torsten Scholz und Thomas Götz (v.l.) Foto: Promo
p

Beatsteaks: Beatsteaks (Warner)

Wichtigtuer mögen subtile Soundverschiebungen im poppig-punkigen Rock dieser Berliner Institution bemerken, aber eigentlich ist alles wie immer: mehr Stil als die Hosen, weniger Witz als die Ärzte, besseres Englisch als die Guano Apes. Solide, ja, aber wenig überraschend. Martin Böttcher, Musikjournalist

Foto: promo
p

Lost Midas: Off the Course (Tru Thoughts)

Faszination Space-Musik! Die Deutschen haben es gemacht, vor allem Berliner wie Tangerine Dream. Die Engländer haben es gemacht, etwa Boards of Canada. Die Franzosen sowieso, mit Air. Nun kommt Lost Midas alias Jason Trikakis, ein Drummer aus Los Angeles. Nichts, was es nicht ähnlich schon gegeben hätte. Man hört es trotzdem gerne an. Tobias Rapp, Der Spiegel

Neue Alben, Konzerte, Club-Adressen: www.tagesspiegel.de/pop

Kunst aus Katar zeigt gesellschaftlichen Wandel

Provenienzen endlich sichtbar machen

Ernest Wichner eröffnet seine letzte Ausstellung

„Aus dem Nichts“ auf Oscar-Shortlist

Wir waren die Sonne

Zur Startseite