Sommertheater, Sommerregen. Monika Grütters (CDU) auf dem roten Teppich bei den Bayreuther Festspielen. Foto: imago/Peter Kolb
p

Monika Grütters im Interview Kulturstaatsministerin: „Wir sind Chefsache“

12 Kommentare

Wie läuft es beim Humboldt Forum, warum wird in Berlin so hart um die Volksbühne gestritten? Ein Gespräch mit der Kulturstaatsministerin Monika Grütters.

Frau Grütters, kann man mit Kultur Wahlkampf machen?

Naja, die jüngsten Äußerungen von Berlins Kultursenator Lederer zum Humboldt Forum – dass dort ein „Desaster“ drohe – verbuche ich unter Wahlkampf. Das hat mit der Sache nichts zu tun. Ich selbst versuche, die Kultur so wenig wie möglich zu instrumentalisieren, das gilt nicht nur für Wahlkampfzeiten. Kaum ein Bereich eignet sich für parteipolitische Vereinnahmung so wenig wie die Kultur.

Das Amt der Staatsministerin für Kultur wird 2018 zwanzig Jahre alt. Sie machen diese Arbeit jetzt bald vier Jahre. Wo sehen Sie Erfordernisse, die Bundeskulturpolitik zu verändern? Es hat sich ja in diesen zwei Jahrzehnten viel getan, zumal in Berlin.

Die gute und richtige Initiative Gerhard Schröders, die Kultur im Kabinett der Bundesregierung als Beauftragte für Kultur und Medien (BKM) zu verankern, hat sich in jeder Hinsicht bewährt. Es begann damals mit weniger als 100 Mitarbeitern verschiedener Bereiche aus vier Ministerien und einem Etat von 950 Millionen Euro. Heute arbeitet meine Behörde mit fast 300 Mitarbeitern und im nächsten Haushalt mit 1,7 Milliarden Euro. Wir betreuen mittlerweile mehr als 400 Projekte und Einrichtungen. Das zeigt die gewachsene und gestärkte Bedeutung der Kultur auf Bundesebene, auch jenseits der föderalistischen Kompetenzen, die wir sinnvoll ergänzen. Die Struktur von BKM sollte jetzt den hinzugekommenen Aufgaben angepasst werden.

Wäre ein eigenes Ministerium für Kultur besser, könnte man da mehr machen?

Die Verantwortung für die Bundeskulturpolitik hängt ja nicht vom Namensschild ab, das an der Behörde steht. Der Sitz im Bundeskanzleramt ist unschätzbar, er hat viele Vorteile. Wir rangieren in den Haushaltsberatungen im Parlament zusammen mit dem Kanzleramt an erster Stelle und nicht, wie es früher in Berlin mal hieß: „Zuletzt Kultur“. Wir sind Chefsache. Die Rückendeckung durch und die Nähe zu Angela Merkel ist für mich bedeutender als das Gewicht eines Titels Bundesministerin für Kultur.

Immer wieder gibt es Konflikte mit Parlamentariern im Haushaltsausschuss. Johannes Kahrs, SPD, und Rüdiger Kruse, CDU, machen mit viel Geld eine selbstständige Kulturpolitik, bilden eine Art Nebenregierung. Der Einfluss von „k. u. k.“, wie man die beiden nennt, geht in eine ganz andere Richtung als bei Ihnen. Nervt Sie das?

Es hat Vor- und Nachteile. Der Haushaltsausschuss war bisher ein Instrument zur Verwaltung des Mangels. Wir hatten in der Bundesrepublik vornehmlich Sparhaushalte. Zurzeit aber werden im Bundeshaushalt Überschüsse erzielt. Deshalb sind die Verlockungen für manche Parlamentarier, Geld auszugeben, größer als sonst. Das darf aber nicht nach Gutdünken aussehen, sondern sollte sich an den Grundsätzen einer einheitlichen Bundeskulturpolitik orientieren. Die Abgeordneten, die Sie erwähnten, sind außerordentlich selbstbewusst und durchaus sachkundig. Das hilft natürlich auch manchem sinnvollen Bundesprojekt. Die 200 Millionen Euro für das Museum der Moderne wären ohne die Mitarbeit dieser beiden so wohl nicht geflossen. Andere Ideen aus dem Haushaltsausschuss dagegen müssen wir manchmal mühsam korrigieren.

Die Berliner Festspiele und das Haus der Kulturen der Welt, zwei Einrichtungen des Bundes, haben über Kahrs und Kruse zuletzt Millionenzuschüsse für bestimmte Projekte bekommen, über die Grundfinanzierung hinaus. Das verändert das Bild und das ganze Spiel, das sind programmatische Einflüsse.

Diese Entwicklung betrachte ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Auf der einen Seite freue ich mich über diese Bestätigung der Leistungen unserer Einrichtungen und ihrer Intendanten wie Thomas Oberender von den Berliner Festspielen und Bernd Scherer vom Haus der Kulturen der Welt. Auf der anderen Seite bekommt so das ausbalancierte Gefüge im Gesamtsystem der KBB ...

... der Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin ...

Es bekommt eine Schlagseite, wenn das Parlament für ein einzelnes Projekt mehr Geld gibt, als der Jahresetat der ganzen Einrichtung beträgt. Das sind echte Luxusprobleme. Nur: als Regierungsverantwortliche muss ich für eine angemessene Würdigung und gerechte Finanzierung aller Einrichtungen sorgen.

Die Volksbühne gehört als Einrichtung des Landes Berlin zwar nicht in Ihre Zuständigkeit. Aber Sie sind Landesvorsitzende der CDU: Haben Sie schon einmal eine so langwierige und zum Teil hasserfüllte Diskussion erlebt wie jetzt um Frank Castorf, Chris Dercon und die Volksbühne?

Nein, so etwas kenne ich selbst aus einem streitlustigen Milieu nicht. Dabei bin ich seit bald dreißig Jahren in dieser Stadt. Ich denke, die Kulturpolitik hätte hier Demut üben und sich in einer dienenden Rolle gegenüber den Kulturinstitutionen verstehen müssen, zumal bei einer so schwierigen Personalentscheidung wie dieser. Da braucht es Rücksicht und Einfühlung. Das hat die Berliner Landespolitik unter Michael Müller in diesem Fall wirklich vermissen lassen. Leider ist dadurch die Volksbühne in diese Konfrontation getrieben worden.

Kulturstaatssekretär Tim Renner engagiert Chris Dercon, was sehr umstritten ist, und Klaus Lederer arbeitet dagegen. Das macht ein Haus erst recht kaputt. Wie soll da ein Neustart gelingen?

Sicher, da gibt es einen Vertrauensschutz, das gehört zum Stilprinzip von Politik, die Entscheidungen der Vorgängerregierung nicht gleich wieder umzustürzen. Man kann ja auch einmal ungewöhnliche, ja heikle Berufungen wagen, aber man muss die Szene kennen. Derartige Übergänge müssen gut und ruhig vorbereitet werden. Die Volksbühne hat ihre Tradition, und Traditionen haben ja ihren Sinn. Im Fall der Volksbühne fehlte der Respekt vor der Geschichte des Hauses, vor der Leistung Frank Castorfs und seines ganzen Teams.

Der Volksbühnenkrach geht ans Berliner Eingemachte?

Ja, denn es geht um mehr als ein besonderes Theater. Vielmehr fühlen sich viele Menschen hier in ihrem Habitus und in ihren Ansprüchen an die Stadt verletzt. Sie haben ihren Platz in Berlin, sie haben etwas geleistet für die Stadt; und dann kommen andere, die das nicht verstehen, es nicht respektieren und ziemlich instinktlos damit umgehen.

Castorfs Volksbühne war selbst ein starker Motor der Gentrifizierung. Es liegt viel Unaufrichtigkeit in der Diskussion.

Ja, natürlich hat auch die Volksbühne ihren Teil dazu beigetragen, dass Berlin kulturell attraktiv ist, so avantgardistisch, so spektakulär wie die Stadt heute ist. Aber jetzt fühlen sich bestimmte Milieus abgehängt. Wir müssen diese intellektuelle Gentrifizierungsdebatte ernst nehmen. Wenige Häuser sind in der Bevölkerung, in der Stadtgesellschaft so verankert wie die Volksbühne. Natürlich ist der Ehrgeiz gut, eine so honorige Person wie Chris Dercon an Berlin zu binden. Die Frage aber ist, ob er an der richtigen Stelle engagiert wurde. Andererseits wäre es auch schlimm, wenn jemand wie Chris Dercon mit dem Gefühl aus der Stadt ginge, dass er hier nichts werden kann, weil er nicht einer von denen ist. Das wäre fatal.

Die Berliner Sitten verschlechtern sich. Claus Peymann hielt es bei seinem Abgang auch noch für nötig, seinen Nachfolger Oliver Reese zu verspotten.

Peymann hat Großartiges geleistet, und etwas anderes als spöttische Abgesänge haben wir doch auch gar nicht von ihm erwartet. Der Zeitpunkt seines Abgangs war genau richtig, und der Nachfolger ist es auch. Bei der Volksbühne hat der Wechselprozess eben nicht so reibungslos funktioniert. Vielleicht hat der Ehrgeiz der Kulturpolitiker damals den Ausschlag gegeben. Ich hatte gerade Neil MacGregor für das Humboldt Forum aus London nach Berlin geholt, und da wollten die Kollegen im Senat zeigen, das können wir auch ...

Zur Startseite