Gewaltige Fallhöhe: Zwei Seiten aus der Comicbuchpreis-Einreichung „Das Licht, das Schatten leert“. Foto: PoinT/Leibinger-Stiftungp

Berthold Leibinger Stiftung Gewinner des Comicbuchpreises 2017 stehen fest

0 Kommentare

Die höchstdotierte deutsche Auszeichnung für Comics geht in diesem Jahr an eine Berliner Zeichnerin - und neun weitere Finalisten werden ebenfalls geehrt.

Die Berliner Comicautorin Tina Brenneisen wird für Ihren Comic „Das Licht, das Schatten leert“ mit dem Comicbuchpreis 2017 der Berthold Leibinger Stiftung ausgezeichnet, der in diesem Jahr zum dritten Mal ausgeschrieben wurde. Das teilte die Stiftung am Montag mit. Der Preis wird jährlich für einen hervorragenden, unveröffentlichten, deutschsprachigen Comic vergeben und ist mit 15.000 Euro dotiert.

Tina Brenneisen, 1977 in Dresden geboren, studierte Psychologie und Philosophie an der TU Dresden und der FU Berlin. Sie arbeitet unter dem Pseudonym PoinT als Comiczeichnerin und Karikaturistin in Berlin und ist Gründerin der Parallelallee, einem kleinen, unabhängigen Verlag für Comics und illustrierte Literatur.

Jurymitglied Thomas von Steinaecker begründet das Votum folgendermaßen: „Die Fallhöhe bei diesem Thema ist gewaltig: In „Das Licht, das Schatten leert“ verarbeitet die Autorin eine Totgeburt. Sie tut dies mit einer Schonungslosigkeit gegenüber sich selbst, die zunächst schockiert. Der anschließende Versuch, zurück in die Normalität zu finden, gestaltet sich dann ebenso quälend wie auch überraschend witzig in seinem Erfindungsreichtum. Ein autobiografischer Comic über ein unbequemes, aber wichtiges Thema, der mit seiner schönen Kolorierung und den halbrealistischen Figuren in gleicher Weise zu Tränen rührt wie – und das ist kein kleines Wunder – schmunzeln lässt.“

Auch die Finalisten erhalten ein Preisgeld in Höhe von 1000 Euro von der Berthold Leibinger Stiftung. Die neun ausgezeichneten Finalisten sind:
Hannah Brinkmann: Hermann
Paula Bulling: Dreiecke
Kristina Gehrmann: Der Dschungel
Thomas Gilke: Ali – hard to be humble
Serpentina Hagner: Der schlimmheilige Miggle
Julia Hoße: Zeitlinien
Marie Pohl: Mäandern
Frank Schmolke: Nachts im Paradies
Sebastian Stamm: The Stüffens: Die unmögliche Zutat

Die Preisverleihung mit Ausstellungseröffnung zu Das Licht, das Schatten leert, von Tina Brenneisen findet im Mai 2017, im Literaturhaus Stuttgart statt. Anschließend wandert die Ausstellung an weitere Standorte.

Die Jury des Comicbuchpreises besteht aus Andreas Platthaus (FAZ, Frankfurt), Vorsitzender der Jury, David Basler (Edition Moderne, Zürich), Prof. Dr. Frank Druffner (Deutsches Literaturarchiv Marbach), Dr. Brigitte Helbling (Hamburg), Dr. Florian Höllerer (Leiter Literarisches Colloquium Berlin), Dr. Stefanie Stegmann (Leiterin Literaturhaus Stuttgart), Dr. Thomas von Steinaecker (Augsburg) und Tagesspiegel-Redakteur Lars von Törne.

In den vergangenen Jahren gingen die Hauptpreise des Comicbuchpreises an Uli Oesterle und Birgit Weyhe. (Tsp)

Zur Startseite