Liebe in New York. Woody Allen und Diane Keaton in „Der Stadtneurotiker“ (1977), einem seiner schönsten Filme. Foto: mauritius images
p

80. Geburtstag von Woody Allen Der König der Komiker

5 Kommentare

So viel Witz hat sonst keiner. Und doch sind seine Filme auch Elegien. Zum 80. Geburtstag des Kinogenies Woody Allen.

Woody Allen, obwohl als Genie längst ein künstlerisches Schwergewicht, ist im amerikanischen Kino noch immer der Schmetterling unter Galgenvögeln. Ein komödiantischer Außenseiter, der neben den Untiefen auch alle dunkleren Abgründe kennt in der Comédie humaine.

Für die Amerikaner, westlich der Ostküste und östlich der Westküste, ist er der Europäer in New York – für uns Europäer der Amerikaner in uns. Ein Wegbegleiter seit einem halben Jahrhundert. Seit gut fünfzig Filmen.

Das halbe Jahrhundert begann 1965 mit einem Werk, das in Deutschland den damals wohl eher ungewollt unterschwelligen Titel „Was gibt’s Neues, Pussy?“ trug und von dem bestenfalls noch der englische Titel-Song „What’s New, Pussicat?“ von Tom Jones in Erinnerung ist.

Regie bei diesem total meschuggenen, überzwerchen Bohei führte Clive Donner, und das ganze Doria spielte in und bei Paris, es drehte sich um Liebe, Sex, Chaos, Neurosen und Verwechslungen. Peter Sellers spielte da einen Psychiater mit Namen Dr. Fritz Fassbender, der in der deutschen Fassung albernerweise Dr. Nikita Popowitsch hieß; ein gerade Dreißigjähriger namens Woody Allen, der auch das Drehbuch geschrieben hatte, trat als erotisch zerstreuter Professor namens Victor Shakapopolis in einer (nicht unwichtigen) Nebenrolle auf – außerdem waren als Playboy und Girls immerhin Peter O’Toole, Ursula Andress, Paula Prentiss und Romy Schneider mit von der Partie.

Welche Namen, schon zum Start!

Kein Meisterwerk. Aber welche Namen, schon zum Start! Zwei Jahre später hat Woody Allen auch noch als Drehbuchautor mitgewirkt und mitgespielt bei der James-Bond-Parodie „Casino Royale“. Auch das nicht viel mehr als ein verworrenes Slapstickpotpourri („casino“ heißt im Italienischen Durcheinander und Chaos). Aber wer wirbelte da schon wieder durcheinander: Peter Sellers (statt Sean Connery, der zu viel Gage verlangte), David Niven, Orson Welles, William Holden, Jean-Paul Belmondo, Charles Boyer – und Woody neben Beauties wie Daliah Lavi, Ursula Andress, Jacqueline Bisset.

So super illustre und vor allem teure Besetzungen hat es später, trotz Stars wie Allens Partnerinnen Diane Keaton und Mia Farrow oder den wunderbaren Rollen von Scarlett Johansson, Javier Bardem und Penélope Cruz, nicht mehr gegeben. Doch dafür Woody Allen: in und mit seinen wirklich eigenen Geschichten. Mit Geschichten statt nur Gagmaschinen.

Bei „Take the Money and Run“, auf Deutsch, so war das 1969 noch, „Woody, der Unglücksrabe“ genannt, hat er dann erstmals selber Regie geführt. Wie auch Anfang der 70er bei „Bananas“ oder „Was Sie schon immer über Sex wissen wollten...“. Damals hatte Allen unter Cineasten in den USA und Europa längst einen Namen. Als Komiker.

Erst 1975 war er schon mit dem Titelmotto von „Love and Death“ („Die letzte Nacht des Boris Gruschenko“) einen Schritt über den zappelig neurotischen Harlekin hinaus. Freilich hing „Love and Death“ noch immer am Parodistischen, Woody spielte mit Eindrücken seiner russischen Lektüreerlebnisse, mit „Krieg und Frieden“, doch wendete er die Militär-Satire in Zeiten von Napoleons Russland-Feldzug ins überraschend Sarkastisch-Tragische. Das Finale des Boris Gruschenko endet nicht im Liebesbett, sondern mit seiner Hinrichtung, das alles zur Musik von Prokofjew und Mozart.

In den 70er Jahren kommt er ganz zu sich und in seine Welt

Ganz zu sich und in die eigene Welt ist Woody Allen dann in der zweiten Hälfte der für ihn wohl entscheidenden 1970er Jahre gelangt: mit „Annie Hall“ („Der Stadtneurotiker“), mit „Innenleben“ und 1979 mit „Manhattan“. Nomen est omen. Berühmt wurden Allen und seine Film- und damalige Lebensgefährtin Diane Keaton als Schattenrisse im Profil: vor der Kulisse, in der W. A. bis heute real zu Hause ist. Oder als ikonisches Paar auf der Bank vor der Brooklyn Bridge.

Woody spielt darin Isaac, sein Alter Ego, Jude, New Yorker, Gagschreiber. Doch auf der Couch liegend – ein Möbel, das Woody zum Schreiben oder Erzählen (bei Prof. Freuds Enkeln) gerne selber benutzt – diktiert sich Isaac einmal „die Idee für eine Kurzgeschichte“ in den Kassettenrecorder: „Leute in Manhattan, die sich, äh, ständig diese wirklich überflüssigen, äh, neurotischen Probleme schaffen, weil es sie sie davon abhält, sich mit den unlösbaren, bedrohlichen Problemen, äh, des Universums zu beschäftigen.“ Dazu Gershwins „Rhapsody in Blue“, alles ohne Farbe gedreht, Woody Allen schwarz auf weiß.

Zum Schluss wird Isaac von der Schauspielschülerin Tracey, gespielt von der jungen Mariel Hemingway, einer Enkelin des Schriftstellers, verlassen, sie will nach London gehen. Aufbrechen. Wie einst Allen selbst. Im Ausbruch aus Hollywood. Dort sah er sich als Gefangener kommerzieller Zwänge, vor allem aber, so erzählte der Ingmar-Bergman-Fan dem schwedischen Interviewer Stig Björkman: „Humorlose Leute entscheiden dort, was komisch ist.“

So habe er im Zusammenhang mit „Pussicat“ eine Szene geschrieben, in der ein Mann einen Aufzug zwischen zwei Stockwerken anhält, „um mit einer Frau zu bumsen. In einem geschäftigen Bürogebäude in New York kann das komisch sein.“ Seine Hollywoodproduzenten aber hätten sich einen Pariser Altbauaufzug ausgesucht, der „wie das Hochzeitsgemach eines Hotels aussah“, da war „der ganze Witz beim Teufel“.

Furchtlos in Freital

Sams-Erfinder: "Ich bin für Kinder der ferne Freund"

Liebe ist mächtiger als das Laserschwert

Ein Mann redet um sein Leben

Festhalten am Diffusen

Zur Startseite