Mit neuen Geräten kann man den Stromverbrauch langfristig senken und viel Energie sparen. Foto: dpap

Energie sparen Augen auf bei der Gerätewahl!

Victoria Hoffmann
0 Kommentare

Deckel auf den Kochtopf, Stand-by ausschalten und die Heizung nicht zustellen – wer sein Verhalten ändert, kann Energie sparen und auch Geld.

Langfristig könnten sich neue Investitionen lohnen. Alt gegen neu heißt hier die Devise. Egal ob Kühlschrank, Computer, Lampen oder Elektroherd – mit neuen Modellen soll man meist viel Energie sparen. Lohnt sich eine Neuanschaffung wirklich?

Laptop vs. Rechner – Ersparnis: bis zu 40 Euro

Viele Haushalte bleiben bis heute ihrem Desktop-PC treu. Dass gerade dieser an der hohen Stromrechnung beteiligt ist, wissen die wenigsten Verbraucher. Wer den alten Computer gegen ein modernes Notebook eintauscht, der kann jährlich bis zu 40 Euro sparen.

Röhrenfernseher gegen LCD-TV eintauschen und Energie sparen

Unterhaltungselektronik bestimmt unseren Alltag, die Geräte im Wohnzimmer häufen sich. Gerade LCD-Fernseher stehen heute in fast jedem Haushalt. Die neuen Fernseher haben nicht nur eine weitaus bessere Qualität, sie verbrauchen auch wesentlich weniger Strom. Im Vergleich zu einem alten Fernseher, der etwa 60 Euro jährlich verbraucht, ist ein moderner LCD-Fernseher mit LED-Beleuchtung ein echtes Sparwunder und verbraucht unter 20 Euro im Jahr.

Energiesparlampe statt Glühbirne – etwa 100 Euro jährlich an Energie sparen

Zwar enttäuscht die Energiesparlampe durch die umweltbelastende und gefährliche Entsorgung, doch sie macht ihrem Namen alle Ehre: man kann mit ihr tatsächlich viel Energie sparen. Tauscht man alle Glühbirnen aus, so kann man die Stromkosten im Jahr um etwa 100 Euro verringern, so die Berechnungen von Verivox.

Ein Weg Energie zu sparen: Energiesparlampen. Foto: dpap

Der Kühlschrank: Erschreckend hoher Stromverbrauch

Im Juli 2012 wurden die Regeln für die Verbrauchskennzeichnung unserer Kühlschränke verschärft. Geräte mit der Kennzeichnung „A“ dürfen nicht mehr verkauft werden. „A+“ steht für schlechte Geräte, während gute Geräte die „A+++“-Kennzeichnung tragen. Ein neuer Kühlschrank, der die Kennzeichnung A+++ trägt verbraucht 60 Prozent weniger als ein A-Kühlschrank. Knapp 50 Euro sind so jährlich drin.

Elektroherd austauschen und langfristig Energie sparen

Gusseiserne Platten werden kaum noch hergestellt, in vielen Haushalten sind sie dennoch vorhanden. Rund 100 Euro Stromkosten verbraucht der Herd in einem Vier-Personen-Haushalt jährlich, das ergaben die Berechnungen der VERIVOX GmbH. Dabei verbrauchen Glaskeramik-Kochfelder knapp 20 Prozent und Induktionsherde sogar etwa 40 Prozent weniger Strom.

Etwa 300 Euro kann man mit diesen Tipps jährlich sparen. Wenn es das Budget zulässt, dann kann sich ein Austausch der alten Geräte langfristig durchaus lohnen.

Wer trotz dieser Stromspartipps über einen generellen Wechsel des Stromanbieters nachdenkt, der kann den folgenden Stromrechner nutzen, um sich über das Angebot zu informieren.




Zur Startseite