Die Kukki-Gründer: Josef Klemm, Saef Hamed und Patrick Rexin (v.l.) Foto: Promop

Das Patent Fest gepresst, flüssig der Rest

Sabine Hölper
0 Kommentare

Eine neue Eismaschine ermöglicht die Revolution: Kukki-Cocktails mit Eis und frischen Früchten in der Flasche.

Cocktails to go – Josef Klemm hatte schon lange die Idee, einen Drink für unterwegs zu entwickeln, inklusive der Eiswürfel, die in einem Cocktail nun mal nicht fehlen dürfen. Wochenlang experimentierte er in der WG-Küche, bis er mit den zylindrischen, länglichen Eiswürfeln die Lösung gefunden hatte. Gemeinsam mit Saef Hamed machte er sich in der Folge noch daran, eine innovative Eismaschine zu entwickeln. Sie presst das Eis so fest, dass beim Auftauen der Getränkeanteil zwar flüssig wird, das Eis aber mindestens 30 Minuten gefroren bleibt. "Das gab es noch nie", sagt Klemm.

Kukki Boston: Mix aus Gin, Saft aus fruchtig-süßen Orangen, Zitronen und Grenadine Foto: Promop

Dem Start-up "Kukki" aus Steglitz gelingt also tatsächlich eine kleine Revolution im Getränkemarkt: Fünf Cocktailklassiker wie "Sex on the Beach" oder "Boston" gibt es seit einigen Wochen in der Flasche – natürlich inklusive frischen Früchten und den Eiswürfeln. Außerdem vegan, glutenfrei und ohne künstliche Zusätze. Die Cocktails bekommt man in ausgewählten Edeka-Märkten und online auf der firmeneigenen Webseite.

 

Zur Startseite