Foto: dpa/Archiv
p

Wieder Einbruch bei der Polizei Unbekannte Täter stehlen ein beschlagnahmtes Auto

19 Kommentare

In Biesdorf drangen Unbekannte in die KfZ-Sicherungsstelle ein. Sie entwendeten einen Audi. Beamte hatten den Wagen erst einen Tag zuvor beschlagnahmt.

Erneut ist bei der Berliner Polizei eingebrochen worden. Laut einer Sprecherin bemerkten Beamte am Morgen des ersten Weihnachtsfeiertages, dass der Zaun der KfZ-Sicherungsstelle in Biesdorf beschädigt war. Die Beamten sichteten sofort mehrere hundert beschlagnahmte Wagen, die dort abgestellt sind, konnten aber zunächst keinen Diebstahl feststellen. Erst bei einer weiteren Kontrolle am Mittwoch stellte sich heraus, dass ein Auto der Marke „Audi Q5“ entwendet worden war. Dieses Fahrzeug hatten Beamte erst am 24. Dezember sichergestellt, also nur einen Tag vor dem Einbruch in Biesdorf. Es hatte falsche polnische Kennzeichen und keine Zulassungsplakette, deshalb wurde es wegen des Verdachts des Diebstahls beschlagnahmt.

Bereits am 5. Juli waren Unbekannte in eine Halle der Polizei an der Belziger Straße in Schöneberg eingestiegen, wo sie das Innere eines beschlagnahmten Audi A6 mit einem Feuerlöscher besprühten – offenbar, um Spuren im Zusammenhang mit dem Raub der Goldmünze „Big Maple Leaf“ zu verwischen. Denn in dem Auto entdeckte die Polizei "Goldanhaftungen" und vermutete, es könnte sich um das Fluchtfahrzeug des spektakulären Münzraubes aus dem Bodemuseum im Frühjahr handeln.

Mehr zu Marzahn-Hellersdorf