Die neue BVG-Werbung "Die Arie" Foto: Screenshot YouTube
p

Werbespot der Berliner Verkehrsbetriebe BVG lässt Kunden ihre Beschwerden vorsingen

Jana Weiss
55 Kommentare

Zu laut, zu dreckig, schlechter Geruch - Beschwerden über die öffentlichen Verkehrsmittel in Berlin gibt es genug. Die BVG hat daraus einen neuen Werbespot gemacht: im Stil einer Oper.

"Das Geräusch der Türen macht mir Tinnitus", singt ein Mann im Anzug in der Berliner U-Bahn. Ein Obdachloser beschwert sich, dass man nicht in Ruhe schlafen könne, weil die Bahn zu ruckelig fahre und einer Frau mit Kleinkindern ist es zu laut. Es handelt sich um BVG-Kunden - allerdings um keine echten, sondern um Schauspieler in der neuen BVG-Werbekampagne.

Wie schon in vorigen Werbespots trägt die BVG auch in ihrem neuen Video "Die Arie" dick mit Selbstironie auf. Diesmal aus Sicht der Fahrgäste. Deren Beschwerden werden gesungen vorgetragen - im Opernstil. Unter den Darstellern sind laut BVG Schauspieler und Opernsänger. Auch ein Prominenter ist dabei, Oliver Petszokat, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Oli P. Der trägt, um auch sicher erkannt zu werden, sein eigenes Fan-Shirt mit Porträt und Unterschrift. Am Ende erscheint die Botschaft des Clips: "Keine Liebe ohne Drama".

Wieder ein viraler Hit

Die BVG veröffentlichte das Video am Mittwoch, wie die Berliner Zeitung berichtet hatte sie dafür in die Deutsche Oper geladen. Auf der Facebookseite der "Weil wir dich lieben"-Kampagne wurde das Video am Vormittag hochgeladen - und am Mittwochnachmittag bereits mehr als 440.000 Mal aufgerufen.

Schon mit dem Video "Is' mir egal" hatte die BVG Ende 2015 einen viralen Hit erzielt - das Video hat mittlerweile über 1,6 Millionen Klicks auf Youtube. Wie für diesen Werbespot ist auch für die neue BVG-Arie die Agentur Jung von Matt verantwortlich.

Zur Startseite » Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!