Einsatzkräfte der Polizei und Kriminaltechniker sind am 08.09.2017 in Berlin an einem Weg am Hardenbergplatz neben dem Zoo zu sehen. Der tote Körper lag versteckt neben einem Bahndamm. Foto: Paul Zinken/dpa
p

Vermisste Frau aus Charlottenburg Tote im Tiergarten identifiziert

35 Kommentare

Am Freitagmittag fand ein Passant die Leiche der seit Dienstagabend vermissten Kunsthistorikerin im Berliner Tiergarten. Die 60-Jährige wurde vermutlich ermordet.

Die seit Dienstagabend vermisste Susanne Fontaine wurde am Freitag tot im Tiergarten aufgefunden. Gegen 13 Uhr entdeckte ein Passant die Leiche in einem Gebüsch am Schleusenweg im Großen Tiergarten; ein Verbindungsweg parallel zur Bahntrasse zwischen Hardenbergplatz und Müller-Breslau-Straße. Der Verbindungsweg für Fußgänger wurde gesperrt, Experten der Spurensicherung und der Kriminaltechnik bauten Schutzzelte auf und waren stundenlang am Fundort im Einsatz.

Die Verletzungen deuten auf ein Tötungsdelikt hin, teilte ein Polizeisprecher mit. Mordkommission und Staatsanwaltschaft wurden zum Fundort gerufen. Eine Obduktion soll nun klären, wie die Frau zu Tode kam. Das Tatgeschehen ist derzeit noch unklar.

Susanne Fontaine war unweit des Fundortes der Leiche am Dienstagabend zuletzt gesehen worden. Sie hatte mit drei Freundinnen in der Ausflugsgaststätte Schleusenkrug gesessen. Von dort wollte sie zu Fuß zum nur wenige hundert Meter entfernten Bahnhof Zoo laufen, um von dort mit dem Bus nach Hause zu fahren. Ihre Freundinnen sahen sie zuletzt auf dem Verbindungsweg im Tiergarten. Dort verlor sich ihre Spur.

Unklar bleibt, wieso die von der Berliner Polizei direkt nach dem Verschwinden eingesetzten Suchhunde keine Witterung aufnahmen und die Leiche nicht fanden.

Die in Charlottenburg lebende promovierte Kunsthistorikerin ist „Kastellanin der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten“ – eine Art Schlossherrin – für das Schloss Glienicke und das Jagdschloss auf der Pfaueninsel. Der Mann der Toten hatte in den vergangenen Tagen Suchanzeigen am Ort des Verschwindens geklebt. Zunächst hatte die örtliche Direktion die Ermittlungen übernommen, diese führt jetzt die Mordkommission.

Mehr zu Charlottenburg-Wilmersdorf » Jamaika-Aus: Wie geht es weiter? Jetzt E-Paper testen!